Taj Mahal – Ein Mausoleum aus Liebe

Warum sollte man den Taj Mahal gesehen haben?
Der Taj Mahal steht sowohl in der Liste des UNESCO-Weltkulturerbes als auch in der Liste der neuen sieben Weltwunder. Aufgrund der Harmonie seiner Proportionen gilt er als eines der schönsten Bauwerke im Mogulstil. Errichtet wurde der Taj Mahal im Auftrag des Großmoguls Shah Jahan zum Gedenken an seine große Liebe – was dem schönen Gebäude eine wunderschöne, wenn auch sehr traurige Hintergrundgeschichte gibt.
Indien Placeholder
Indien
Beste Reisezeit:
Oktober – April

Wie viel Zeit sollte man sich für einen Besuch des Taj Mahals nehmen?

Empfohlene Dauer: 1 Tag
Mindestdauer: 1 Tag
Steckbrief:
Name: Taj Mahal
Größe: 58 m hoch, 56 m breit, Marmorplatte, auf der der Taj Mahal steht: 100 m x 100 m
Land: Indien
Ort: Agra
Entstehung:
Der Bau des Taj Mahals begann im Jahre 1631 nach dem Tode Mumtaz Mahals, und bis zu seiner Fertigstellung vergingen 17 Jahre.
Über 20.000 Arbeiter waren am Bau beteiligt, geplant wurde der ganze Komplex von verschiedenen Architekten aus dem ganzen Land. Da diese aus verschiedenen Ländern stammten verschmolz die persische Architektur mit indischen Elementen zu einer indo-islamischen Baukunst. Über 1000 Elefanten waren notwendig, um die verschiedensten Rohstoffe, die für den Bau des Mausoleums notwendig waren, von Asien und Indien aus nach Agra zu schaffen. Für den Bau wurden nur hochwertigste Materialien wie Edelsteine, Halbedelsteine du Marmor verwendet.
Seit dem Jahr 1904 steht das Werk unter Denkmalschutz.

Ein zeitaufwendiger Bau

Wo befindet sich der Taj Mahal überhaupt?
Die meisten haben wohl bereits Bilder des Taj Mahals gesehen und kennen auch seinen Name, doch den Ort, an dem sich dieser befindet, kennen eher wenige.
Agra ist eine Stadt im Westen des Bundesstaates Uttar Pradesh in Indien und beheimatet rund 1,7 Millionen Menschen. Sie liegt südöstlich, etwa 220 km der indischen Hauptstadt Delhi. Der Taj Mahal ist dabei nicht die einzige Sehenswürdigkeit. Zudem gibt es beispielsweise auch noch die Perlmoschee, die Freitagsmoschee, eine wunderschöne Altstadt und einiges mehr. Aber auch drei wunderschöne katholische Kirchen können in der indischen Stadt besichtigt werden, denn diese ist seit 1886 Sitz eines katholischen Erzbistums.
Was gibt es am Taj Mahal zu entdecken?
Romantisches Reiseziel für Frischverliebte
Die Geschichte, warum der Taj Mahal erbaut wurde, ist traurig und wunderschön zugleich – als Zeichen der Liebe nach dem Tod der Frau erbaut. Für viele frisch verliebte oder frisch vermählte Paare ist dieser Ort deshalb ein sehr beliebtes Reiseziel, denn sie glauben daran, dass von dem Ort eine ganz besondere Kraft ausgeht, die die junge Liebe stärken kann. Eine sehr romantische, wenn auch vielleicht kitschige Vorstellung.
Der Mogulstil
Der Taj Mahal gilt in seiner Bauweise als das Paradebeispiel der Mogul-Architektur, generell wurde von 1520-1850 gerne in diesem Stil gebaut.
Besonders charakteristisch für diese Bauart ist vor allem die Symmetrie, denn diese gilt in Indien als Sinnbild göttlicher Ordnung. Die Symmetrie lässt sich sowohl im inneren als auch im äußeren des Taj Mahals feststellen. Auch die wunderschönen Torbauten, Portale, Kuppeln und Plattformen zeugen von der meisterhaften Architektur, für interessierte lohnt sich der Besuch des Taj Mahals also alle mal.

Legenden um das imposante Gebäude
Um den Taj Mahal ranken sich viele Legenden und Mysterien, welche davon wahr sind, ist nie ganz belegt.
Eine der Geschichten ist, dass den Arbeitern, die am Bau des Werkes beteiligt waren, nach der Fertigstellung die Finger und Hände abgehackt wurden – um zu verhindern, dass sie sich in Zukunft an ähnlichen Bauten beteiligen konnten. Nicht viel besser ging es den Architekten – zahlreiche von ihnen mussten nach Vollendung des Baus ihr Leben lassen.
Eine andere Legende besagt, dass der Großmogul nach dem weißen Bau für seine Frau ,auch noch einen schwarzen Taj Mahal für sich bauen lassen wollte – Satellitenbilder zeigen aber, dass dies nie der Fall war. Einzig das Spiegelbild des Taj Mahals in einer Wasseranlage direkt am Bau zeigt ein schwarzes Bild des Mausoleums.
Sonstige Informationen
Ein Besuch am Taj Mahal
Wer den wunderschönen Bau besuchen will, sollte sich schon sehr früh am Morgen seinen Wecker stellen, um sich spätestens gegen 5 – 5.30 an den Gates anzustellen. Tickets gibt es dann von 6 Uhr morgens bis 7 Uhr abends, außer Freitags, da der Taj Mahal da den muslimischen Bürgern zum Gebet überlassen wird.
Es lohnt sich vor allem, den Taj Mahal bei Sonnenaufgang zu beobachten, da sich seine Außenfarbe je nach Sonneneinstrahlung „verändert“, was ein wunderschönes Schauspiel ist. Zudem ist das alte Mausoleum in den Morgenstunden noch nicht so stark von Touristen überfüllt.

Sicherheit geht vor!

Sicherheitsmaßnahmen
Seit einer Bombendrohung im Jahr 2006 wurden die Sicherheitsmaßnahmen rund um den Taj Mahal enorm verschärft. Wer auf das Gelände will, muss durch eine Kontrolle, die an eine an einem Flughafen erinnert. Des Weiteren ist es verboten, Rücksäcke, Essen, und Fotostative mitzunehmen, lediglich etwas Trinkwasser und ein einfacher Fotoapparat sind erlaubt. Wer allerdings Fotos machen will muss eine extra Gebühr von ca. 200 Rupees bezahlen.
Dass Taschen und Rucksäcke verboten sind, bietet aber auch einen zusätzlichen Vorteil: in Indien, welches auch „Land der tausend Hände genannt wird“, treiben zahlreiche Taschendiebe, Bettler und ähnliches ihr Unwesen. Gerade bettelnden Kindern sollte man kein Geld geben, da diese das als Anreiz nehmen könnten, weiter die Schule zu schwänzen. Dies nimmt ihnen die Chance auf eine bessere Zukunft.
Anreise
Nach Agar reist man am besten via Flugzeug oder mit der Bahn. Per Flugzeug kann man von Delhi und Mumbai aus anreisen, ebenso mit dem Zug. Von Delhi aus gehen täglich rund 20 Züge, da dies ja die Hauptstadt ist, von Mumbai aus aber auch immerhin 3 oder 4. Die Reise kann in der Regel also relativ spontan angetreten werden, sofern man sich eine Unterkunft bucht.
Angekommen ist zu beachten, dass in einem Radius von 2 km keine Autos um den Taj Mahal fahren dürfen. Die ist eine Maßnahme, um die Umweltverschmutzung einzudämmen, die den Marmor, aus welchem der Taj Mahal besteht, in den letzten Jahren zunehmend verfärbt hat. Man kann das Bauwerk somit entweder zu Fuß erreichen, oder aber man verwendet Fahrrad-Rikschas, Pferdekutschen oder Elektrobusse um an sein Ziel zu gelangen.

Unterkunft
In Agra gibt es diverse Schlafmöglichkeiten, von einfachen Bed & Breakfast Hotels bis hin zu Hotels mit wunderschönen Garten und Dachterrassen ist für jeden etwas dabei. Viele davon befinden sich in unmittelbarer Nähe zum Taj Mahal, der Hauptattraktion der Stadt.
Der Taj Mahal auf Weltreise?
Der Taj Mahal ist ein wunderschönes, faszinierendes Bauwerk, welches nicht nur für Pärchen ein schönes Ziel bietet, sondern auch für Freunde der Architektur. Dennoch sollte man sich, wenn man schon in der Stadt ist, auch ein paar Tage Zeit nehmen, um sich Agra mit seinen verschiedenen Sehenswürdigkeiten anzuschauen – die Stadt um den berühmten Taj Mahal lohnt sich definitiv.
Google Maps:

Share.

Hinterlassen Sie ein Kommentar

fünf × 4 =

X