Suche nach...

Sri Lanka – das grüne Inseljuwel

Teile!

Sri Lanka

Wieso sollte man Sri Lanka gesehen haben?

Dass ein Land im indischen Ozean mit Traumstränden gesegnet ist, weiß man. Dass Sri Lanka aber so viel mehr bietet und ein reiner Badeurlaub viel zu schade wäre, vermutlich nicht. Abseits des feinen Sandes warten hier Palmenwälder, ein riesen Nationalpark und gigantische Tempelanlagen auf euch. Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll! Im Zentrum? Im wunderschönen Norden? Oder doch entlang der Süd- und Westküste? Hauptsache, ihr klappert alle Ecken in Ruhe ab!

Sri Lanka Placeholder
Sri Lanka

Beste Reisezeit Sri Lanka: Süd und West: November bis März; Nord und Ost: März bis November

Wie viel Zeit sollte man sich für Sri Lanka nehmen?

Empfohlene Dauer: 4 Wochen
Mindestdauer: 2-3 Wochen

Steckbrief Sri Lanka

Hauptstadt: Colombo
Fläche: 65.610 km²
Währung: Sri Lanka Rupie
Einwohner: ca 21 Millionen

Der perfekte Sri Lanka Urlaub

Der perfekte Sri Lanka Urlaub hat unglaublich viele Facetten, abhängig davon, wie lange ihr bleibt und was euch am wichtigsten ist. Eine reine Badewoche an den wunderschönen Küsten solle man natürlich unbedingt einplanen, aber das Land ist viel zu schön, um nur das Hotel kennen zu lernen. Perfekt ist also eine Sri Lanka Rundreise. Hier werden alle Sehenswürdigkeiten und einzigartigen Orte abgeklappert und ihr bekommt einen Eindruck davon, wie die Menschen in diesem Land leben. Sri Lankas Sehenswürdigkeiten liegen logischerweise hauptsächlich inmitten der wunderschönen Natur.

Sri Lankas wunderschöne Strände laden zum Verweilen ein

Sri Lankas Norden

Die beste Reisezeit für Sri Lankas Norden ist in den Monaten März bis November. Der Norden war lange Zeit Opfer des Krieges, der erst 2009 beendet worden ist. Hier ist man ruhig unterwegs, denn die großen Touristenanstürme findet man eher im Westen oder Süden Sri Lankas. Die Strände sind nur mit ein paar Einheimischen übersäht, ansonsten liegt das Meer nur für euch alleine direkt vor euch. Besonders die Halbinsel Jaffa sollte ganz oben auf eurer Liste stehen. Zwar wird hier das touristische Potenzial langsam mehr ausgeschöpft, doch mit dieser Entwicklung steckt Sri Lanka noch in den Kinderschuhen. Hier gibt es frisches Obst und Gemüse, leckere Gewürze, fangfrischen Fisch und vieles mehr, soweit das Auge reicht. Auf eurer Sri Lanka Rundreise durch den Norden gibt es aber nicht nur traumhafte Strände und leckeres Essen, sondern auch einiges an Sehenswürdigkeiten zu bestaunen.

Die Ruinen in Anuradhapura: Dieser historische Ort war lange Zeit Sri Lankas Hauptstadt. Die beeindruckenden Pilgerstätten und Ruinen sind noch sehr gut erhalten, der Besucheransturm ist zur Hauptsaison sehr groß. Die Einzelteile der Ruinen sind in der ganzen Stadt verteilt. Am besten ist es daher, sich ein Fahrrad zu schnappen und auf eigene Faust durch die Geschichte Sri Lankas zu radeln.

Mahatupa große Dagoba in Anuradhapura bei Sonnenuntergang

Der Löwenfelsen Sigiriya: Der 200 Meter hohe Granitfelsen befindet sich auf der Ruine der ehemaligen Felsenfestung von König Anuradhapura. Um oben anzukommen, benötigt ihr ungefähr 1,5 Stunden. Es ist empfehlenswert, sich gleich morgens um 8 Uhr auf den Weg zu machen. Viele Touristen möchten den Ausblick genießen, sodass ihr in der Früh die ruhigste Zeit erwischen solltet. Unter dem Löwenfelsen gibt es noch einen mindestens genauso schönen Aussichtspunkt, den Pidurangala Felsen. Von hier aus habt ihr die optimale Sicht auf den Sigiriya und müsst auch deutlich weniger Eintritt zahlen. Eine lange Treppe führt euch schließlich zu einem Punkt, an dem das Klettern beginnt. Das Teilstück ist mit festem Schuhwerk aber für alle machbar und die Aussicht entschädigt ohnehin für die 30 Minuten Anstrengung. Inmitten eines grünen Urwalds liegt eingebettet der Löwenfelsen, dazu könnt ihr ein paar Äffchen entdecken, die sich von Baum zu Baum hangeln.

Atemberaubende Zugstrecken ermöglichen eine bequeme Reise durch Sri Lanka

Das Zentrum von Sri Lanka

Euer Sri Lanka Urlaub muss natürlich auch das Zentrum des Landes vorsehen. Die Stadt Kandy lädt euch einige Tage zum Verweilen ein, hier taucht ihr ein in Kultur und Botanik. Das Klima in Kandy ist übrigens angenehmer als im heißen Süden, wenngleich es auch dort sehr warm wird.

Royal Botanical Garden Peradeniya: Der Royal Botanical Garden gilt als einer der schönsten Gärten in ganz Asien, über eine Million Besucher lockt der Park Jahr für Jahr an, darunter auch viele Einheimische, die mit ihren Familien entspannen.

Horton-Plains-Nationalpark und World’s End: Ein Besuch im Nationalpark ist auf alle Fälle Pflicht. Am besten geht ihr gleich morgens um 6 Uhr los und begebt euch auf den 9km langen Weg zu den drei Hauptattraktionen. Das Small World’s End ist eine Klippe mit 270 Metern Höhe, wo eine gigantische Aussicht auf euch wartet. Diese wird aber noch getoppt. Das Big World’s End, nur einen Steinwurf entfernt, liegt stolze 870 Meter über dem Boden und offenbart eine Sicht bis hin zum Meer. Um allerdings einen klaren Himmel zu haben, solltet ihr wirklich schon um 6 losgehen. Ein Geländer zum Festhalten gibt es übrigens nicht, also nehmt den Aufstieg nur in Kauf, wenn ihr absolut schwindelfrei seid. Danach geht’s auf zum Bakersfall. Die Wasserfälle sind eine weitere großartige Sehenswürdigkeit in Sri Lanka. Sie entstehen aus dem Fluss Belihul Oya, einem Nebenfluss des Walawe und sind etwa 20 Meter hoch.

Riesige Teeplantagen im Zentrum von Sri Lanka

Zugfahrt von Kandy nach Ella: Eine Zugfahrt soll ein Highlight im Zentrum Sri Lankas sein? Oh ja! Diese hier kann man wahrlich als Sehenswürdigkeit bezeichnen. Von Kandy aus schlängelt sich der Zug durch Teeplantagen und tiefe Wälder, solch einen Ausblick gibt es weltweit kein zweites Mal auf einer Zugreise. Auch, wenn die Fahrt ganze sieben Stunden dauert, ist jede Minute davon ein Erlebnis. Die Tickets für die 1. Klasse solltet ihr im Vorfeld reservieren, für die beiden anderen Kategorien gibt es sie für gerade einmal zwei Euro auch vor Ort am Bahnhof zu kaufen.

Der Süden Sri Lankas

Sri Lankas Sehenswürdigkeit im Süden ist klar: Die zahlreichen Traumstrände. Die beste Reisezeit ist hier zwischen November bis März. Strände gibt es hier au masse, es kommt ganz darauf an, was ihr sehen wollt. In Rekawa zum Beispiel seid ihr an einem Schildkröten-Strand angekommen. Die Meeresschildkröten legen ihre Eier ab, die perfekte Reisezeit für das südliche Sri Lanka ist zeitgleich auch die Brutzeit, in der man den Nestern nicht zu nahekommen darf.

In Mirissa seid ihr an einem beliebten Badeort, der bei Pauschalreisenden, Einheimischen und Backpackern gleichermaßen beliebt ist. Auch zum Surfen eignet sich dieser Ort perfekt. Allerdings herrscht zur Hochsaison ein sehr großes Touristenaufkommen. Zwischen Mirissa und Galle Fort wird es etwas ruhiger, hier rentiert sich ein Stop definitiv. Besonders beliebt ist die Gegend bei Surfern, viele Anfänger stehen hier zum ersten Mal auf ihrem Bord. Der Süden hält auch weitere Nationalparks für euch bereit. Im Yala Nationalpark gibt es Leoparden, Elefanten, Warane, Affen, Hirsche, Büffel, Krokodile sowie eine Vielzahl von unterschiedlichen Vögeln zu sehen. Er ist sehr weitläufig, sodass sich ein ganzer Tag rentiert. Der Udawalawe Nationalpark ist etwas für die Elefanten-Fans unter euch, ist allerdings sehr stark besucht. Dafür ist die Übernachtung im Park in einem Bungalow mit selbstgekochtem Essen ein echtes Highlight.

Elefant auf Sri Lanka

Übernachten & Unterkünfte auf Sri Lanka

Wenn ihr euch ein paar entspannte Tage im Süden zum Baden und Entspannen gönnen wollt, rentiert sich ein Hotel. Preislich habt ihr dann natürlich die große Auswahl zwischen 50 und 300 Euro pro Nacht. Grundsätzlich aber solltet ihr in Sri Lanka auf einfachere Unterkünfte setzen, da man viel unterwegs ist, um das ganze Land kennen zu lernen. Im Norden Sri Lankas kosten die Unterkünfte 15 und 70 Euro, wobei das schon einem 5-Sterne-Hotel entspricht. In Kandy kostet ein 3-Sterne-Hotel gerade einmal NEUN Euro pro Nacht im Doppelzimmer! Ihr seht, übernachten in Sri Lanka ist keine große finanzielle Herausforderung.

Sri Lanka auf Weltreise?

Eine Insel, die Strände, Wälder, Wanderungen, einmaliges Essen, Tierwelten und günstige Unterkünfte zu bieten hat? Da erübrigt sich die Frage schon fast, um man sie auf Weltreise besichtigen soll. Sri Lanka ist anders als ihre Nachbarinseln, das viele Grün macht sie vielfältig und unverwechselbar. Es lohnt sich, in die Kultur einzutauchen und das Land von vorne bis hinten zu entdecken, denn jeder Ort hält seine eigenen Schätze bereit!

Google Maps

1 Comments

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

17 + sechs =

X