Paros – das versteckte Paradies Griechenlands

Warum sollte man Paros gesehen haben?
Die Liste der griechischen Inseln ist lang, von Kreta über Zypern bis hin zu Mykonos oder Santorin ist für jeden das passende Ziel dabei. Eine Destination wird darüber hinaus (zu) oft vergessen, bietet sie doch paradiesische Bedingungen für alle Zielgruppen.

Beste Reisezeit: Mai bis September
Wie viel Zeit sollte man sich für Paros nehmen?
Empfohlene Dauer: 5 Woche
Mindestdauer: 3 Tage

Griechenland Placeholder
Griechenland

Steckbrief Paros
Name: Paros
Fläche: 196,308 km²
Land: Griechenland, südliche Ägäis
Inselgruppe: Kykladen, westlich von Naxos

Sightseeing oder Relaxen am Strand?

Auf Paros sollte man sich unbedingt Zeit für das Komplettpaket nehmen: Entspannte Tage an den traumhaften Sandstränden, Ausflüge, die einem die malerische Kulisse der Insel in ihrer ganzen Schönheit präsentieren, Klöster und Kirchen oder in den Abendstunden einen Cocktail im Hauptort Parikia genießen. Paros bietet die ideale Beschäftigung für alle Urlauber.




Welche Orte sollte man besuchen?

Parikia: Wie bereits erwähnt, ist Parikia das Zentrum der Insel. Da der Ort in einer Bucht liegt, macht die unmittelbare Nähe zum Wasser das Ambiente noch schöner, als es ohnehin schon ist. Dazu kommt das optische Highlight der Bergkulisse, die die Uferpromenade sowie die Stadt umgibt. In Parikia findet ihr eine der schönsten Kirchen in ganz Griechenland, die die Katapiliani. Das Besondere an diesem Gebäude ist der weiße Marmor, der hier bis heute Tradition besitzt. Die venezianische Castro ist ein weiteres Highlight. Hier haben sich Überreste aus dem 13. Jahrhundert angesammelt, daneben gibt es sogar noch Fundstücke aus der Zeit um 2500 vor Christus zu bestaunen. An der Kirche Agios Konstantinos angekommen, empfiehlt sich ein kurzer Weg zur Spitze des Hügels. Hier bietet sich ein grandioser Blick über das Mittelmeer. Wer es schaurig mag, besichtigt am besten auch den Friedhof. Ancient Cemetery stammt aus dem Jahre 700 vor Christus, die Gräber liegen dort also schon seit unheimlichen 3000 Jahren…

Ein Hafen als zentrale Anlaufstelle

Vom Hafen in Parikia aus spielt eine zentrale Rolle, denn von hier aus könnt ihr zahlreiche Verbindungen zu den Nachbarinseln nutzen. Im Süden der Stadt findet ihr geeignete Bars und Restaurants für einen langen Abend, wohin gegen der Norden für seine gemütliche Seite bekannt ist.

Windmühle auf Paros

Naoussa: Ein Besuch des Fischerhafens wird euch lange in Erinnerung bleiben, denn dieser zählt nicht umsonst zu den schönsten des ganzen Landes. Wer es sportlich mag, der ist an dieser Ecke genau richtig. Zahlreiche Wassersportarten bieten sich an, denn in Naoussa gibt es viele traumhafte Strände und Abschnitte. Auch für den Abend und die Nacht laden hier zahlreiche Aktivitäten zum Feiern ein, Konzerte und Beachpartys gibt es genug.

Lefkes: Für viele ist das der schönste Ort der Insel, da sich die meisten Touristen in Naoussa und Parikia aufhalten und Lefkes eine angenehme Ruhe ausstrahlt. Die vielen Olivenbäume, die hier blühen, schaffen eine romantische Atmosphäre in Mitten der Natur. Lefkes wirkt fast ein wenig unbewohnt, wenn man durch die Gassen der alten Häuschen streift. Mit ihrer Ruhe und Naturverbundenheit stellt sich Lefkes ein bisschen als Gegenteil der beiden belebteren Orte dar. Das Leben auf Lefkes ist prinzipiell wie in einem alten Film: Abseits des Trubels gibt es hier noch viele alte Geschäfte, in denen Frauen weben.

Lefkes auf Paros

Wo habe ich die schönsten Strände?

Paros bietet unglaublich viele tolle Ecken, an denen ihr einen Strandtag so richtig auskosten könnt. Je nachdem, ob ihr es ruhig oder lebhafter mögt, ob Schnorcheln auf der Tagesordnung steht bzw. Geschäfte in unmittelbarer Nähe sein soll, für jeden ist etwas dabei.

Delphini Beach: Hier erwartet euch echtes Karibik-Feeling, nirgendwo sonst auf der Insel kann man ein solch türkises Wasser erleben. An Wochenenden, vor allen Dingen am Sonntag, ist es aber vorbei mit der Idylle, denn der Strandabschnitt wird für Live-Konzerte mit ausgiebigem Barbecue genutzt.

Pounda Beach: Der Partyabschnitt unter den Stränden. Bis in die Morgenstunden wird hier unter Palmen gesungen und getanzt, neben einem extra Schwimmbad sorgen auch eine Beach Bar, eine Auswahl an Snacks sowie Attraktionen (Bungee Jumping und Co) für das perfekte Partyfeeling.

Strand Santa Maria: Seid ihr interessiert daran, das Surfen oder Tauchen zu lernen, seid ihr hier richtig. Die Windschneisen zwischen Paros und Naxos sorgen dafür, dass die Bedingungen für Wassersportarten hier in Perfektion gegeben sind. Der Golden Beach ist das Paradies für Surfer, im Juli finden dort sogar die Surf-Weltmeisterschaften statt.

Kolimbrithres: Gegenüber von Naoussa ist der Strand umringt von unglaublichen Felsformationen. Diese teilen den Strand in viele kleine Buchten, wenn man Glück hat, erwischt man einen Abschnitt ganz für sich alleine. In der Hauptsaison ist das allerdings unwahrscheinlich, denn der einst als Geheimtipp gehandelte Strand hat in den letzten Jahren mehr und mehr an Beliebtheit und damit auch an Touristen gewonnen.

Unglaubliche Felsformationen am Kolymbithres Strand

Ein Paradies in Griechenland?

Unterkünfte auf Paros?
Paros wartet nicht mit der Anzahl und der Größe der Hotels auf, die man von Inseln wie Kreta oder Korfu vielleicht gewohnt ist. Viele Unterkünfte werden in Form von Apartments angeboten, da es durchaus üblich ist, sie nicht in Form einer Pauschalreise mit dem Flug kombinieren zu können. Preislich gibt es eine Woche mit Frühstück bereits ab 120 Euro, wenn man die Hauptsaison meidet. Natürlich gibt es aber auch auf Paros 5-Sterne-Hotels, die deutlich teurer sind. Empfehlenswert ist es, nicht nur die Hotels auf Paros, sondern auch die Hotels der Nachbarinseln zu vergleichen. Da man vom Hafen in Paros sehr gute Schiffsanbindungen hat, kann man im Falle einer kleinen Inselrundreise die besten Bedingungen hinsichtlich der Unterkunft herausfinden. Grundsätzlich zu Paros aber lässt sich feststellen, dass kleine Unterkünfte in Strandnähe einen einzigartigen Charme versprühen.

Paros auf Weltreise?
Wer die griechischen Inseln in Form einer Weltreise auf seiner Agenda stehen hat, sollte in Paros unbedingt vorbeischauen. Die traumhaften Sandstrände sowie der Mix aus buntem, lautem Treiben auf Naoussa oder Pariklia wird durch das malerische Lefka ergänzt und sorgt für wunderbare Vielfalt. Seid ihr also am Überlegen, welche Destinationen es in Griechenland sein dürfen, so lasst euch die Chance auf Paros nicht entgehen. Die Verbindungen mit den Schiffen sind gut und das Leihen eines Mietwagens ist auf Paros, wie auch auf den meisten anderen griechischen Inseln, ein echter Gewinn. Selbst, wenn es euch nur einen Tag auf diese schöne Insel verschlägt, werdet ihr unglaubliche Eindrücke sammeln können!

Google Maps:

Total
2
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

neunzehn − sechs =

X