Jamaika das Land des Raggaes

Warum sollte man Jamaika gesehen haben?

Traumstrände, fantastisches Essen und Unmengen zu erleben, welcher Karibikstaat kann das sein? Vermutlich erst einmal jeder. Sobald aber die Begriffe „Raggae“ oder „Bob Marley“ fallen, weiß es wirklich jeder: Jamaika! Aber dieser schöne Ort hat weit mehr zu bieten, als nur traumhafte Strände und die Heimat der beliebten Musikrichtung.

Jamaika Placeholder
Jamaika

Wie viel Zeit sollte man sich für Jamaika nehmen?

Empfohlene Dauer: 3 Wochen
Mindestdauer: 2 Wochen

Beste Reisezeit für Jamaika: ganzjährig, von Mai bis November aber Regenzeit

Steckbrief Jamaika

Hauptstadt: Kingston
Fläche: 10.991 km²
Staatsform: Monarchie (Großbritannien)
Währung: Jamaika-Dollar
Amtssprache: Englisch

Das ansteckende jamaikanische Lebensgefühl

Was hat Jamaika zu bieten, was sind die Sehenswürdigkeiten in diesem schönen Land? Neben Jamaikas Hauptstadt Kingston sind da natürlich der Ursprung des Raggae, die leckere Küche, das Tauchen, eine beeindruckende Natur und Vieles mehr. Jamaika’s Flagge gibt euch übrigens einen kleinen Einblick in die Geschichte des Landes. Die Farben kennen wir alle: Grün, schwarz und gelb, mittlerweile ja auch die Farben unserer Regierung, der Jamaika-Koalition. Im August 1962 erlangte Jamaika die Unabhängigkeit von Großbritannien, also sollte natürlich auch eine eigene Flagge mit authentischen Farben her. Die Farben grün, gelb/gold und schwarz hatten 1962 eine andere Bedeutung als heute.

Die grüne Farbe symbolisierte die Hoffnung und die Landwirtschaft. Das gelb bzw. gold sollte die Schönheit der Sonne sowie die reichen Naturschätze darstellen. Das schwarz zeigte dagegen die schweren Tage der Vergangenheit sowie die Armut.

Jamaikas Flagge bestand 1962 schon aus den drei bekannten Farben, jedoch war das Muster ein anderes. Es wurde mit Längsstreifen gearbeitet, zuerst mit fünf, dann nur noch mit drei. Die finale Flagge Jamaikas wurde dann im August 1962 kreiert, und zwar genau so, wie wir sie heute kennen. Seit 1992 haben die Farben auch eine neue Bedeutung bekommen.
Grün steht für Hoffnung und landwirtschaftlichen Reichtum, gold für Sonne und den natürlichen Reichtum und schwarz symbolisiert die Kraft und Kreativität des jamaikanischen Volkes.

Der Strand ruft

Traumhafte Strände auf Jamaika

Nun aber genug der Geschichte, Jamaikas Sehenswürdigkeiten beginnen natürlich zuerst mit der Ansammlung von Traumstränden! Wie vielerorts gibt es auch auf Jamaika einen Unterschied zwischen den bekannten Abschnitten und ruhigen, exklusiven Ecken, die ihr nur für euch haben könnt. Im Westen des Landes haben wir hier zum Beispiel den Long Bay oder den Bloody Bay. Beides wunderschöne Strände, aber durch viele große Hotels auch recht voll. Dafür warten im Osten einige Orte, an denen ihr fast allein die Ruhe genießen könnt. Die kleine Hafenstadt Port Antonio hält den Frenchman’s Cove bereit, dort wurden in malerischer Kulisse auch schon Hollywood-Blockbuster mit Tom Cruise gedreht. Auch der Winnifred Beach gehört zu den echten Geheimtipps auf Jamaika. Das Schöne daran: Ihr trefft hier fast nur Einheimische, sodass ihr euch richtig mit dem jamaikanischen Lebensgefühl identifizieren könnt! Port Antonio ist übrigens auch ein Must-Have auf eurer Reise durch Jamaika. Hier, abseits des Tourismus, erlebt ihr inmitten der Natur das „echte“ Jamaika. Ihr wolltet schon immer mal sehen, wo die Bananen und die Kokosnüsse herkommen? Hier seid ihr live dabei, wenn sie verschifft werden. Die Einwohner sind herzlich und aufgeschlossen und freuen sich immer über Besucher.

Auf Jamaika gibt es aber noch Viel mehr Natur als nur Strand

Jamaikas Sehenswürdigkeiten spiegeln sich in der einzigartigen Natur sehr vielfältig wieder. Wer würde Jamaika mit einem Gebirge verbinden? In den Blue Mountains im Osten gibt es einige Wanderrouten für die Sportbegeisterten. Im Kaffee-Anbaugebiet warten anspruchsvolle Pfade auf euch, aber die Aussicht über die Insel ist jeden einzelnen Meter wert! Auch für wunderschöne Wasserfälle ist Jamaika bekannt. Der schönste ist nur im Rahmen einer Tour zu besichtigen, da er sich auf Privatgrund befindet. Die Y. S. Falls stürzen sich über 15 Stufen in die Tiefe. Die Dunn’s River Falls im Norden der Insel und Dunn’s River Falls sind ebenfalls einen Besuch wert. Diese Natur, egal ob auf dem Wasser, unter dem Wasser oder im Dschungel, könnt ihr auf viele verschiedene Art und Weisen erleben. Es werden viele Touren wie Rafting, Schnorcheln oder Zipline angeboten, wo besonders Adrenalin-Junkies voll auf ihre Kosten kommen.

Die Hauptstadt Kingston

In eurem Jamaika-Urlaub darf natürlich die Hauptstadt Kingston nicht fehlen. Eine knappe Million Menschen lebt hier, wirtschaftlich gesehen spielt sich hier ein Großteil der Geschäfte ab. Kingston ist das genaue Gegenteil zu den Traumstränden an der Küste der Insel. Ohne Guide kommen sich Touristen sehr schnell verloren zuvor, außerdem solltet ihr noch immer etwas vorsichtig sein, was die Slums betrifft. Die Kriminalität geht zwar zurück, aber in kleiner Gruppe kann ein Aufenthalt dort trotzdem Gefahr bringen. Zu den Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt gehören unter anderem der William Grant Park mit der dortigen Kirche. Außerdem könnt ihr euch dort auf die Spuren von Bob Marley begeben, dem bekanntesten Vertreter des Reggae.

Die Hauptstadt Kingston

Hier wurde der Reggae geboren

Das Bob-Marley-Museum wurde in Kingston in Marleys ehemaligem Zuhause errichtet und ist ein Highlight der Stadt. Der Reggae mit Musik und Tanz ist auch heute, 40 Jahre, nachdem es populär wurde, nicht wegzudenken aus Jamaika. Auf der Straße, in der Kirche, am Strand, überall vernimmt man die Klänge und sieht die Jamaikaner ausgelassen lachen und tanzen. Diese Lebenseinstellung zeigt sich auch im Umgang mit den Einheimischen. Anders als in vielen Ländern sind Touristen hier sehr gern gesehen und werden sofort in Rituale mit eingebunden und herzlich aufgenommen. Jamaika ist ein sehr gläubiges Land, das solltet ihr respektieren und sie nicht dafür belächeln, sonst kann die gute Laune schnell umschlagen.

Kulinarische Highlights auf Jamaika

Asien, Europa, Afrika, ja, das alles kommt in der jamaikanischen Küche häufig vor. Durch die vielen Einflüsse entsteht ein leckerer Mix. Das erste Highlights gibt’s schon morgens: Ackee. Eine Baumfrucht, die geschmacklich sehr an Rührei erinnert und euch für gewöhnlich zusammen mit Saltfish perfekt in den Tag starten lässt. Reis mit verschiedenem Fleisch, als Curry serviert, steht auch ganz oben auf der Speisekarte. Natürlich gibt es auf einer Insel wie Jamaika auch tonnenweise leckere Meeresfrüchte auf den Teller. Als Snack könnt ihr an jeder Straßenecke Jerk Food kaufen. Fleisch wird hierfür geräuchert und in kleinen Stücken gegessen. Auch frittierte Teigtaschen essen die Jamaikaner besonders gerne. Zum Trinken? Klar. Eine frische Kokosnuss, die ihr euch an jeder Ecke holen könnt!

Unterkünfte auf Jamaika

Jamaika bietet alles, vom Luxustempel bis hin zum Schlafsaal für Backpacker. Wollt ihr in der Hauptstadt Kingston übernachten, habt ihr eine große Auswahl. 215 Euro kostet die Nacht im Doppelzimmer mit Frühstück in einem 5-Sterne-Hotel, 60 Euro in einem B&B. Mittelklasse-Hotels kosten etwa 100-150 Euro. In Port Antonio, dem Örtchen, an dem es nicht vor großen Hotelkomplexen wimmelt, kostet eine Nacht zwischen 70 und 120 Euro, je nach Gästehaus und Ausstattung. Die berühmte Montego Bay hat natürlich eine große Vielzahl an Unterkünften im Angebot. Ein 4-Sterne-Hotel mit All-Inclusive-Verpflegung kostet zum Beispiel 160 Euro. Aber auch für 70 Euro bekommt ihr ein schönes Doppelzimmer in einem Appartment. Auf Jamaika ist wirklich für jeden Geldbeutel das Richtige dabei.

Jamaika auf Weltreise?

Jamaika ist die Heimat von Bob Marley und Usain Bolt, das alleine reicht eigentlich schon, um diese Insel unbedingt besuchen zu wollen. Die traumhaften Strände locken immer, aber das Lebensgefühl, das berühmte „Easy Going“ der Jamaikaner, ist einmalig und unterscheidet diese Insel von den nicht minder schönen Nachbarorten. Hier hat man vom ersten Moment an das Gefühl, dazuzugehören, so herzlich wird man empfangen. Sollten mehrere karibische Inseln zur Auswahl stehen, dann trefft ihr mit Jamaika garantiert keine falsche Entscheidung!

Google Maps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

3 × 3 =

X