A little party never killed nodody – Moin Moin nach dem Feiern in der Hansestadt

Zum Abschluss eines langen Sightseeing-Tages ein entspannter Bar-Abend, den letzten Urlaubstag bis morgens um 6 Uhr feiern gehen oder einfach in lustiger Runde eine Kneipentour starten? Wo sollte das gehen, wenn nicht hier in Hamburg, der Weltstadt des Nordens!

Hier gibt’s die besten Tipps für Euch. Laue, entspannte Sommerabende unter freiem Himmel, das Beste der Clubs und Bars, abgestimmt auf euer Budget, da ist sicher für großes und kleines Geld was dabei!

Wir starten mit entspannter Atmosphäre

Bar in Hamburg: Skyline Bar 20Up

Die elegante Bar im 20. Stock des Empire Riverside Hotels bietet Cocktails, Musik und Ausblick auf die Stadt. Freitag und Samstag hat sie bis 3 Uhr, sonst bis 2 Uhr geöffnet. Wer hierher kommt, sollte allerdings nicht mit günstigen Drinks rechnen. Cocktails kosten ab 11,50 Euro, die alkoholfreien Varianten 9 Euro. Für einen Schluck Cola (0,2l) werden ganze 4,50 Euro fällig. Demzufolge beachtet hier unbedingt auch den Dresscode, in Jeans und Sneakers kommt man nicht in die Skyline Bar. Diese Location ist dann das Richtige für euch, wenn ihr euch einen entspannten Abend in Hamburg gönnen wollt und es ohnehin etwas schicker mögt. Der Ausblick, den man vor allem im Dunkeln über die Stadt und den Hafen erhält, ist gigantisch.

Wo (Ausgangspunkt Hauptbahnhof)? Bernhard-Nocht-Straße 97, S1 Richtung Wedel, Ausstieg Landungsbrücken, Bus 111 Richtung Altona, Ausstieg Bernhard-Nocht-Straße.

Bar in Hamburg: Le Lion

Die ehrwürdige, stilvolle Bar mit Brokat an den Wänden bietet gehobene Barkunst und Einlass durch Klingeln. Sie gehört offiziell zu den besten 50 Bars der Welt. Im Schatten des Hamburger Rathauses genießt man hier ein ganz besonderes Flair, ein riesiger, goldener Löwe schaut den 40 Gästen, die dort Platz finden, beim Trinken zu. Hier gilt ein gehobenes Preisniveau, wofür man allerdings ausgezeichnete Cocktails bekommt. Außerdem: Im Le Lion seid ihr im Geburtshaus des Gin Basil Smash! Die Preise ab 14 Euro aufwärts sind zugegebenermaßen nichts für jeden, aber es ist definitiv empfehlenswert, hier einen Drink zu probieren, denn für diese fantastische Qualität ist die Bar weltweit bekannt. Einen Dresscode gibt es, obwohl es recht edel zugeht, hier übrigens nicht, bis 3 Uhr könnt ihr hier den Abend ausklingen lassen.

Wo? Rathausstraße 3, S 11 Richtung Altona, Ausstieg Jungfernstieg

Um 2 geht’s doch erst los!

Club in Hamburg: The Chug Club

Die Wände weinrot und gold getüncht, die Hocker mit dunkelgrünem Samt bezogen. Überall wird der Agave gehuldigt, als Ornament an Wänden und Fenstern, vor allem aber in Form von Tequila. Willkommen im Chug Club, einer Bar auf der Reeperbahn. Der Name kommt vom Begriff „Chug“, was eine Einheit zwischen Shot und Shortdrink darstellt. Diese kleinen Cocktails kann man im Paket bestellen, für fünf Stück inklusive Bierchen zahlt man hier 20 Euro, in Standard-Größe gibt es sie selbstverständlich auch zu kaufen. Das Wasser ist im Preis übrigens enthalten. Am Wochenende empfiehlt sich hier eine Reservierung, da es in der eher kleinen Bar ziemlich zugeht. Hier können nicht nur Tequila-Liebhaber auf ihre Kosten kommen, der Chug Club ist eine individuelle, moderne Anlaufstelle für alle, die in richtig lockerer Atmosphäre auf Stimmung UND Geldbeutel schauen möchten!

Wo? Taubenstraße 13, S 11 Richtung Blankenese, Ausstieg Landungsbrücken

Bar Hamburg: Bar Rossi +13. Stock

Die Bar Rossi lebt von der Kombination aus gepflegtem Ambiente, einem super Service, leckeren Cocktails und Elektro-Beats, die am Wochenende live aufgelegt werden. Die Drinks bekommt man hier ab 7 Euro, für die zugehörige Qualität ein absolut empfehlenswertes Preis-Leistungsverhältnis. Zur Bar gehört auch ein Club, der 13. Stock. Beheimatet ist der übrigens nicht, wie man zunächst denken mag, auch wirklich im 13., sondern lediglich im 2. Stock. Grund für den Namen ist der amerikanische Aberglaube, da hier in vielen Hochhäusern das 13. Stockwerk fehlt. Der riesengroße, umlaufende Balkon ist das Highlight des Clubs. Mit perfekter Sicht auf weite Teile Hamburgs feiert es sich hier entspannt bis in die Nacht hinein. Stehtische und Lounge-Möbel sorgen dafür, dass die Füße nach dem Tanzen nicht zu schwer werden.

Wo? Max-Brauer-Allee 279, S 3 Richtung Pinneberg, Ausstieg Sternschanze

Club Hamburg: Mojo Club

Der Keller der Tanzenden Türme, der schon mit seiner Architektur beeindruckt, beherbergt den Mojo Club. Neben dem Club selbst gibt es auch das zugehörige Jazz-Cafe. 2013 eröffnete das Mojo neu, nachdem es in den 90er Jahren der bekannteste Club des Landes war. Longdrinks kosten hier zwischen 8 und 10 Euro, der Eintritt ist mit 10€ relativ teuer. Natürlich muss man hier das Genre des Jazz mögen. Wem das liegt, der kann hier einen super Abend ferab von Schlager und Chartmusik verbringen. Lohnen wird sich für die Interessierten ein Blick auf die Mojo-Homepage, denn der Club bietet nicht nur Partystimmung. Einige Konzerte oder Orchester-Auftritte finden im Gebäude statt, Termine und Tickets sind unter www.mojo.de nachzulesen.

Wo? Reeperbahn 1, S 1, S2 oder S11 nach Landungsbrücken

Eleganter Nachtclub Hamburg: Moondoo

Der elegante Nachtclub, der 2008 eröffnete, gilt als eine der Top-Adressen der Stadt und lockt nicht selten auch prominentes Publikum an. Der zeitgemäße Mix aus Elektro, Funk und Disco, Techno, Soul oder Latin werden abwechselnd je nach Themenabend alle Musikrichtungen abgedeckt. Interessant für Studenten: Donnerstag ist der Eintritt frei. Am Wochenende gibt es zwar keinen vorgeschriebenen Dresscode, dennoch wird es gern gesehen, wenn man etwas schicker kommt. Der legendäre New Yorker DJ Afrika Islam legt hier seit einiger Zeit Platten auf und sorgt für ausgelassene Partystimmung.

Wo? Reeperbahn 136, S1, S2 oder S11 Richtung Wedel, Ausstieg Reeperbahn

Schlag Club Hamburg: Buddy’s

Zu guter Letzt noch etwas für Schlager-Freunde. Das Buddy’s ist bekannt für Klassiker der 70- und 80er Jahre, kostet keinen Eintritt und verspricht einen durchtanzten Abend, der auch ganz schön auf die Stimmbänder gehen kann. Cocktails kosten 7 Euro, ein Aperol 4,50 oder eine Flasche Becks 3,50 Euro. Für kleines Geld kann man hier bis in die Morgenstunden singen und feiern.
Hamburg, das ist mehr als „nur“ die weltberühmte Reeperbahn. Klar, dort ist die mit Abstand größte Ansammlung an coolen Bars und Clubs zu finden, diese Masse aufzuzählen, würde Stunden dauern. Deshalb ist ein Besuch selbstverständlich sehr empfehlenswert, wenn ihr auf der Suche nach einem coolen Abend bzw. einer durchtanzten Nacht seid. Und wenn euch das Flair dort nicht zusagt: Ihr seid in der Millionenstadt Hamburg, zu 100% hat diese Perle aus dem Norden auch für euch das perfekte Partyprogramm auf Lager!

Total
1
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

elf − 8 =

X