Suche nach...

Die Hauptstadt Kolumbiens – Bogotá

Teile!

Bogotá – die Metropole der Anden

Warum sollte man Bogotá gesehen haben?

Eine Millionen-Metropole auf fast 2.700 Metern Höhe, herzlich Willkommen in der Hauptstadt Kolumbiens! Bogotá hat für jeden Besucher eine Menge zu bieten. Historisches, Heruntergekommenes, Gefährliches, Unverwechselbares und Anstrengendes, hier jagt ein Ausflug den nächsten.

Beste Reisezeit Bogotá: Dezember bis Februar, Juli und August

Wie viel Zeit sollte man sich für Bogotánehmen?

Empfohlene Dauer: 5-7 Tage
Mindestdauer: 3 Tage

Steckbrief Hauptstadt Kolumbiens Bogotá:
Bundesdistrikt Bogotá, vergleichbar mit Washington D.C.
Fläche: 1587 km²
Höhe: 2.640 Meter
Aufteilung: 20 Bezirke (localidades)

Bogotá – eine Metropole ohne Schnickschnack

In Bogotá angekommen erwartet euch ein etwas anderes Flair, als man es von großen, bedeutenden Weltstädten gewohnt sein dürfte. Der Himmel wirkt oft trist, das Stadtbild grau und wenig glamourös, ein Wohlfühlfaktor auf den ersten Blick tritt nicht immer gleich ein. Vom Frankfurter Flughafen aus sitzt man 12 Stunden im Flieger, bis man in der Hauptstadt Kolumbiens ankommt. Mitten in Südamerika ist natürlich alles ein wenig anders. Wie ist das Wetter in Bogota? Was sagt die Uhrzeit, wie ist der Airport Bogota? Was erwartet mich in Sachen Unterbringung und Verpflegung und welche Sehenswürdigkeiten bietet Bogotá?

Das Wetter in Bogotá
In Bogota ist es nie wirklich heiß und nie wirklich kalt. Um die 20-22 Grad am Tag, 8-10 Grad in der Nacht, so die Normwerte für die Hauptstadt Kolumbiens. Beim Wetter in Bogota spielt dafür die Regenzeit eine entscheidende Rolle. Von Oktober bis Mai befinden wir uns dort in der Regenzeit, an circa 10 Tagen wird also Niederschlag erwartet. Die Monate März, April und Mai mit bis zu 15 Regentagen sollte man daher eher meiden. Im Juli und August spielt das Wetter in Bogota mit, lediglich an 4 Tagen soll es regnen.

Uhrzeit in Bogotá
Bei der Uhrzeit in Bogota ist eine Verschiebung von 5 bzw. 6 Stunden zu beachten, die die Hauptstadt Kolumbiens hinter der mitteleuropäischen Sommerzeit zurückliegt.

Airport Bogota
40 Millionen Passagiere starten oder landen jährlich am Airport Bogota, damit gehört er zu den größten Südamerikas. Zum Vergleich: Am Frankfurter Flughafen beträgt die Passagierzahl gut 64 Millionen. Der ohnehin nicht gerade kleine Airport Bogota soll in den nächsten Jahren stark vergrößert werden, auch eine 3. Start- und Landebahn ist bereits in Planung. Durch das touristische Wachstum sieht die kolumbianische Regierung diesen Schritt als absolut notwendig an. Wenn ihr also in Bogota landet, nur keine Panik. Ihr landet auf einem internationalen und modernen Flughafen, wo ein Verlaufen nicht möglich ist.

Der Urlaub in Kolumbien kann beginnen!

Gut gelandet? Dann beginnt das Abenteuer Bogota, die Hauptstadt Kolumbiens möchte entdeckt werden! Für alle Ausflüge benötigt ihr den kolumbianischen Peso, 1 Euro entspricht ungefähr 3.500 Peso. Das Geld lässt sich vor Ort gut wechseln, nur mit Kreditkarten sollte man dort nicht unterwegs sein. Was kann man nun alles entdecken, welche Sehenswürdigkeiten bietet Bogota?

Mount Monserrat in Bogotá

Ihr wollt die Aussicht über die ganze Stadt genießen? Dann nichts wie rauf. Stellt sich nur die Frage: Sportlich sein oder doch lieber entspannt oben ankommen? Bogota liegt mit seinen 2.640 Metern ohnehin sehr hoch, was wir Europäer auch durch die Luftfeuchtigkeit merken. Der Mount Moserrat liegt noch einmal 500 Meter höher, und der Aufstieg kann einem ganz schön zu schaffen machen. Deshalb fährt auch eine Seilbahn und eine Zahnradbahn nach oben. Wie man sich sicher vorstellen kann, sind die Preise für die Beförderung immens hoch. Trotz der Anstrengung, geht lieber zu Fuß. Das Schwitzen lohnt sich, sobald ihr ganz oben steht und auf die Hauptstadt Kolumbiens herab blicken könnt! Oben angekommen, gibt es natürlich die typische Touristen-Ausstattung mit Souvenirs und Co. Auch für Verpflegung ist gesorgt, und trotz des Touristen-Rummels sind die kulinarischen Genüsse hier landestypisch. Auch eine Kirche ist zu besichtigen, die auf einem gut ausgebauten biblischen Weg zu erreichen ist. Was besonders schön ist: Startet kurz vor dem Sonnenuntergang und erlebt die 9 Millionen-Metropole kurz vor dem Dunkelwerden.

Der Mount Monserrat in Kolumbiens Hauptstadt bietet einen atemberaubenden Ausblick über die Stadt

Das Museo Del Oro in Bogotá

Museo Del Oro
Ein Aufenthalt in Bogota, ohne das Museo Del Oro besichtigt zu haben? Ein No Go! Das Museum ist eine absolute Sehenswürdigkeit Bogotas und gilt als das beste Museum Südamerikas. Die Kulturen mit ihren Funden werden auf beeindruckende Art und Weise dargestellt, außerdem beschäftigt es sich mit dem Abbau, der Aufbereitung und der Verarbeitung von Edelmetallen und deren Legierungen. Gold, soweit das Auge reicht! Besucht das Museum am besten sonntags, denn dann ist der Eintritt frei!

Historische Hauptstadt von Bogotá
Klar, dass in einer Millionenstadt wie Bogota auch die Hauptstadt eine Sehenswürdigkeit ist. In La Candelaria, so hieß es früher, solle man sich besser nicht aufhalten. Mittlerweile ist die Lage dort besser geworden, trotzdem empfiehlt es sich, nicht im Dunkeln und nicht alleine dort unterwegs zu sein. Was eigentlich sehr schade ist, denn architektonisch ist das Viertel sehr schön anzuschauen. Bis ins Jahr 1538 reicht die Geschichte von La Candelaria zurück. Enge Gassen, bunte Cafes und ein abwechslungsreiches Nachtleben geben dem Viertel einen unverwechselbaren Charme. Kleine und größere, wunderschöne Kirchen und natürlich spitzenmäßiges Essen lassen hier mal einen ganzen Tag auf die Schnelle verstreichen.

Catedral de Sal in Bogotá
Die Salzkathedrale ist eine von weltweit drei unterirdischen Kathedralen, die von Minenarbeitern in Handarbeit komplett aus dem Salz der Salzmine in Zipaquirá erschaffen wurde. Mehr als 13 Millionen Besucher verzeichnet die Kathedrale Jahr für Jahr, damit ist sie eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Bogotas. Die Tour mit Führung dauert eine gute Stunde und führt durch Kammern in die Tiefe. Lichteffekte stellen den Kreuzweg Jesu eindrucksvoll nach. Am Ende der Besichtigung schlägt der Kommerz leider wieder zu, denn man gelangt zu einem unterirdischen Einkaufszentrum. Befremdlich, aber die Umsatzzahlen stimmen natürlich.

Unterirdische Salz-Kathedrale in Kolumbiens Hauptstadt

Auch die Natur spielt in den Anden eine große Rolle

Botanischer Garten von Bogota
Bei gutem Wetter in Bogota sollte man hier unbedingt einmal gewesen sein. Der Jardin Botanico gehört zu den größten Parks der Welt und bietet euch mehr als 400 Hektar zum Relaxen, Sporteln oder Picknicken. Die großen Grünflächen werden auch oft für Konzerte der ganz großen Stars genutzt, Metallica und Shakira performten hier schon vor Zehntausenden.

Unterkünfte in Bogota
Was kosten ein paar Tage in der kolumbianischen Hauptstadt? Sieht man sich in La Candelaria um, ist es definitiv preiswert. 3 Nächte im Doppelzimmer mit Frühstück kosten insgesamt zwischen 120 und 200 Euro. Günstig, wenn man bedenkt, dass die Verpflegung in der Stadt auch nicht teuer ist.

Bogota auf Weltreise?

Auf jeden Fall!
Der Charme der Stadt fällt einem zwar erst auf den zweiten Blick nach der Anreise auch, dennoch verlieben sich viele sofort in die bunten Ecken, das leckere Essen und die Offenheit der Menschen. Ein bisschen vorsichtig sollte man jedoch trotzdem sein. Im Süden sollte man sich noch immer nicht unbedingt aufhalten, Gebiete wie La Candelaria aber haben sich enorm gebessert. Bogota gilt mittlerweile als eines der beliebtesten Reiseziele Südamerikas und auch im Land selbst sind die Perspektiven in den letzten Jahren immer besser geworden. Ein Besuch der kolumbianischen Hauptstadt lohnt sich also in jedem Fall!

Google Maps:

Hinterlasse ein Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

elf − sechs =

X