Bali – die Insel der Götter

Warum sollte man Bali in Indonesien unbedingt besucht haben haben?
Derzeit liegt ja der Trend aus Europa heraus eindeutig darin nach Thailand zu reißen und dort die Inseln unsicher zu machen. Hier hat Bali einen klaren Vorteil. Klar es ist kein Geheimtipp mehr aber Bali hat noch sehr schöne Orte auf der Insel die vom Tourismus noch nicht überlaufen sind. Daher finde ich ist Bali, insbesondere der Norden ein echter Geheimtipp für Reisenden die eine tolle Inseln mit vielen Facetten entdecken möchten. Bali bietet für jeden Reisenden das richtige egal ob man einfach nur ausspannen möchte, einen Surfkurs absolvieren will oder einen Luxusurlaub in einem der angesagtersten Hotels machen möchte. Bali hat alle Facetten mit atemberaubenden Ausblicken und einer tollen Flora und Fauna.
Indonesien Placeholder
Indonesien
Beste Reisezeit:
Mai bis Oktober
Wie viel Zeit sollte man sich für Bali nehmen?
Empfohlene Dauer: 21 Tage
Mindest Dauer: 7 Tag
Steckbrief:
Name: Bali
Größe : 5780 km²
Land: Indonesien / indischer Ozean
Entstehung:
Bali hat einen vulkanischen Ursprung wie so viele Inseln in der Region. Derzeit befinden sich auch noch aktive Vulkane auf Bali das deutlich macht das diese Region noch sehr aktiv ist und das man auch Jederzeit mit vulkanische Aktivitäten rechnen muss. Die zwei aktive Vulkane auf Bali sind 1717 Meter und 3031 Meter hoch und zeigen somit auch nochmal deutlich das hier das heiße Gestein das sagen hat.

Ein Traum mit vielen tollen Sehenswürdigkeiten

Was gibt es auf Bali zu entdecken?
Um ehrlich zu sein ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Ich war bereits 6 Wochen auf Bali und hab so viele tolle Orte entdeckt die ich gerne einmal mit euch teilen möchte. Bali hat eine wundervolle Natur aber auch tolle Tempel die besichtigt werden sollten. Aber auch Touren auf den Vulkan, In-Clubs und andere Aktivitäten kann man auf Bali super machen dich ich natürlich auch einmal beleuchten möchte.
Monkeyforest Ubud
Man kennt Bilder aus Filmen, natürlich aus den Sozialen Medien und natürlich hat man schon einmal vom Affenwald in Ubud gehört. Auch bekannt unter den Namen Sacred Monkey Forest. Für uns Europäer ist dieser Affenwald definitiv ein Besucht wert. Für Asiaten würde ich einmal behaupten ist das kein so ein spannendes Thema wie für uns, da es in vielen asiatischen Ländern inbesondere in Indonesien natürlich Affen gibt. Im Affenwald leben einige hunderte Affen die aber Wild sind und teilweise wirklich mit Vorsicht zu genießen sind. Ein kleiner Tipp am Rande: Essen sollte man nicht mit den in den Affenwald bringen. Die Affenhorden im Affenwald werden zugefüttert und bleiben deshalb in dieser Region ansässig – hier gibt es keine Zäune oder Käfige, die die Affen zum bleiben zwingen. Hier ist es nur das Futter was die Affen ein luxuriöses Leben im Affenwald in Ubud beschert. Natürlich wird hier auch wieder eine kleine Gebühr für Parken und Eintritt erhoben. Allerdings finde ich diese Gebühren als Europäer nicht nennenswert und finde es eine gute Sache um der dortigen „Wirtschaft“ auf die Beine zu helfen.
Im Affenwald gibt es einige Wärter und Wägen die Futter für die Affen anbieten. Natürlich auch wieder gegen einen kleinen Aufpreis. Was ich persönlich sehr schön am Affenwald fand war das die Affen teilweise wirklich sehr liebevoll zu den Menschen waren – allerdings würde ich den Tieren niemals das Essen streitig machen. Ich habe selbst die Erfahrung gemacht das Affen hier wirklich aggressiv werden könne. Man sollte unbedingt die Kamera mitnehmen und hier tolle Fotos schießen. Besonders tolle Fotos entstehen wenn Affenmütter mit Ihren Babies neben einen Rast machen und sich von sehr nah fotografieren lassen.

Über 4300 Tempel gibt es auf Bali

Pura Tanah Lot
Auf Bali gibt es unzählige Tempel die darauf warten entdeckt zu werden. Der wohl bekannteste Tempel in Bali wird der Meerestempel „Pura Tanah Lot“ sein. Übersetzt man den Namen des tollen Tempels ins Deutsche würde er nach „Tempel der Erde im Meer“ heißen und soll einfach die Verbundenheit der Elemente und der Menschheit nochmal verdeutlichen. Wenn man beschließt Tanah Lot zu entdecken muss man sich leider auf unzählige Touristenhorden einstellen die das gleiche Programm haben wie man selbst. Allerdings finde ich einfach das dieser Tempel ein wichtiger Punkt auf jeder Bali Erkundungsreise sein sollte da er wirklich schöne Ausblicke erlaubt.
Was Tanah Lot wahrscheinlich einzigartig macht ist das man auf Ebbe warten muss um den Tempel genauer zu besichtigen. Man darf den Tempel leider nicht betreten somit kann man also wirklich nur näher an den Tempel heran um hier einfach die schönsten Eindrücke mitzubekommen. Natürlich wird man alle 3 Meter gefragt ob man ein Foto haben möchte und zahlt auch ein paar Cent Parkgebühren wenn man mit einem privaten Fahrer anreist. Aber das sind halt nun einmal die Dinge mit denen man zu kämpfen hat wenn man touristische Orte besuchen möchte.
Ein kleiner Tipp noch am Rande: Will man wirklich shoppen eignen sich die Geschäfte vorm Zugang zu Tanah Lot nicht wirklich da hier die Preise einfach mal 100% höher sind als an anderen Orten wo keine Touristen mit Bussen hingefahren werden.

Eine tolle Aussicht

Batur
Gunung Batur ist wohl der Touristenvulkan auf Bali. Mit einer Höhe von 1717 Meter ist er etwa nur die Hälfte so hoch wie der höchste Berg auf Bali. Die letzte Eruption erlebte der Batur im Jahre 2000. Warum der Vulkan da am meist Besuchterste ist lässt sich relativ leicht erklären. Es gibt die Möglichkeit mit einem Fahrer eine Tagesroute zu wählen indem dieser Vulkan auch angefahren wird. Allerdings wird man relativ schnell enttäuscht wenn man merkt das eigentlich gar nicht der Vulkan wirklich angefahren wird sondern vielmehr eine Plattform über die man den Vulkan gut beobachten kann. Zugegeben das Panorama Vor-Ort ist dann wirklich beeindruckend aber wer den Berg hautnah erleben will sollte hier lieber eine individuelle Tour planen um nicht enttäuscht zu werden. Auf dieser Plattform wimmelt es von Verkäufern die von Hunden in Käfigen bis hin zu selbst gestrickten Dingen alles anbieten. Die Händler sind sehr aufdringlich – hier sollte man einfach ein bisschen Abstand halten wenn man davon schnell genervt ist.
Natürlich ist auch hier das Parken nicht Kostenlos – es werden wieder einige Indonesische Rupiah fällig, damit sich der Fahrer auf den Parkplatz stellen darf – sind natürlich Beträge unter einem Euro – aber es ist sehr auffällig das Touristen mit dieser Gebühr etwas abgezockt werden. Diese Kosten fallen fast an allen Sehenswürdigkeiten auf Bali auf – natürlich sind es nur 50 – 90 Cent – aber es sind Kosten die wahrscheinlich nur in private Taschen wandern.

Purer Luxus für Leib und Seele

Rock Bar Bali
Die Rock Bar in Bali ist für mich einfach erwähnenswert. Auch wenn man hier einfach mal für Getränke und ein paar Snacks das Budget von mehreren Tagen normalen Bali Aufenthalt ausgeben kann, sollte man diesen Ort auf Bali besucht haben. Diese Bar gehört zu dem Luxus Hotel und Resort Ayana Resort and Spa und liegt im Süden von Bali direkt an der Steilküste. Die Steilküste macht diesen Ort so unvergesslich. Besonders bei Sonnenuntergang verwandelt sich die Bar zu einem echten Traum.
Gute elektronische Musik im Hintergrund gepaart mit guten Drinks und Snacks und dazu den Blick aufs offene Meer und auf der rechten Seite sieht man Denpasar im alltäglichen Getümmel. Die Rock Bar in Bali lädt zum verweilen und relaxen ein. Besonders bei stärkeren Wind und höheren Wellen wird die Bar nochmal spektakulärer. Dadurch das die Bar direkt in die Hänge hineingebaut ist und wirklich mit der Küste verschmelzt hat man die Möglichkeit direkt live dabei zu sein wenn sich die Wellen unter den Sitzplätzen brechen. Was ich auch wirklich empfehlen kann ist das man solch ein Sundowner vorher am Telefon oder von seinem Hotel reservieren lässt. Da das Ayana Resort etwas weiter weg vom Zentrum ist und somit die Anreise mit einem Taxi schon etwas länger dauert.
Informationen zur Rock Bar Bali
Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag 16.00 – 01.00 Uhr
Freitag und Samstag 16.00 – 02.00 Uhr
Sonntag 16.00 – 01.00 Uhr

Telefon: +62 361 702222


Sonstige Informationen:
Was zu Bali im allgemeinen zu sagen ist und was ich persönlich auch sehr schade finde – ist das in den größten Städten die Verschmutzung relativ groß ist. Es wird hier fast alles einfach neben die Straße geschmissen. Natürlich versucht man hier in Bali mittlerweile auch dagegen zu wirken, aber wenn die Einwohner Ihre Grundeinstellung nicht ändern ist es schwer solche Änderungen wirkungsvoll umzusetzen.
Fortbewegung:
In Bali gibt es unzählige Möglichkeiten sich fortzubewegen egal ob man sich aber für die Variante Leihwagen, Roller, Fahrer mit Auto oder auch Zufuss entscheidet. Ich habe hier einmal versucht einige Tipps aufzuzeigen damit für das Thema Transport nicht zuviel Kosten oder Zeit drauf gehen. Auch wenn man denkt das die Wege auf Bali alle relativ kurz sein sollten merkt man schnell das die Fahrzeit, sofern man sich für ein Auto entschieden hat, schon einen erheblichen Teil der Reise ausmacht. Bali verfügt über ein Verkehrsnetz welches allerdings nicht gut ausgebaut ist und somit Staus und Chaos vorprogrammiert. Zufuss sollte man die Insel nicht erkunden, da die Straßenränder meist über keinen Gehweg verfügen und wenn mit Meter tiefen Kanalsystem tolle Herausforderungen für den Fußgänger bereitstellt. Entscheidet man sich für einen Fahrer mit Auto ist man für 8 – 10 Stunden bei etwa 45 Dollar – hierbei hat man aber nicht nur einen Fahrer sondern einen meist Ortskundigen Balinesen der auch als Reiseführer aktiv wird. Hier gibt es viele Anbieter auf Bali die solche Autos mit Driver anbieten – hier sollte man vorher einfach ein paar anfragen um den Preis gleich zu klären. Bezahlt wird dann nach der Tour.

Mit dem Roller über die Insel?

Eine weitere sehr schöne Möglichkeit die Insel zu erkunden ist der Roller. Roller kann man für etwa 3-5$ am Tag mieten und stehen einen ohne Kilometerbegrenzung zur Verfügung. Allerdings ist das Roller fahren auf Bali auch eine Herausforderung und sollte nur von geübten Zweiradfahrern in Erwägung gezogen werden. Hupen und Lichtzeichen sieht und hört man überall – aber diese Dinge bedeuten nicht unbedingt das gleiche wie hier bei uns in Deutschland. Im ersten Moment dachte ich mir „Hier geht es ja zu wie in England“ da ja auch auf Bali die Seiten verdreht sind. Aber dann merkt man schnell Regeln gibt es nicht wirklich und sind nur als grobe Rahmen zu sehen.
Was bietet Bali kulinarisch an?
Man kann es in wenigen Worten sehr gut zusammenfassen. Bali ist kulinarisch leider nicht so Vielfältig wie es kulturell und landschaftlich der Fall ist. Wer auf Bali tolle asiatische Küche erwartet wird leider entäuscht werden. Ich habe Bali als eine Insel erlebt die von Nasi Goreng und American Sandwich dominiert wird. Auch wenn man weiter ins Hinterland fährt und hofft irgendetwas Tolles zu entdecken – man wird nichts finden. Es gibt vereinzelt Restaurants mit griechischer, deutscher und italienischer Küche die aber Keineswegs die Qualität wie hier in Europa haben. Natürlich sind die Reisgerichte wirklich gut gewürzt und schmecken wirklich auch herrlich aber nach wenigen Tagen möchte man einfach mal wieder Abwechselung ins Spiel bringen, was auf Bali leider wirklich nicht einfach ist.

Wo soll man ein Hotel buchen?

Unterkünfte:
Wenn man ehrlich ist sollte die Überschrift gar nicht heißen „Wo soll man ein Hotel buchen?“ sondern vielmehr soll man überhaupt ein Hotel buchen? Auf Bali gibt es unzählige Möglichkeiten eine tolle Unterkunft für seinen Traumurlaub zu finden. Ich habe sehr oft Airbnb für die Buchung der Unterkünfte genutzt und war hier immer sehr zufrieden. Der Service einer solchen Unterkunft steht dem eines Hotels in nichts nach. Die Preise sind etwas höher als 20$ Dollar die Nacht (natürlich gibt es auch Unterkünfte in dieser Kategorie) aber eine tolle Unterkunft auf Bali liegt bei etwa 150$ die Nacht. Mir war es immer wichtig nicht im Touristengebiet auf Bali eine Unterkunft zu haben um das Paradies wirklich genießen zu können. Einatmen und zu wissen das man im Paradies angekommen ist geht leider nur schwer in Denpasar, den der Ort ist gespickt mit Lärm und Gestank was im Norden, Westen oder Osten der Insel nicht der Fall ist.

Auf Bali findet man alle Unterkünfte die man sich wünscht. Es gibt Hotels die bereits bei wenigen Dollar die Nacht anfangen – es gibt aber auch Luxusunterkünfte die mehrere Tausend Euro die Nacht kosten. Es ist also vielmehr eine Frage was man sich leisten will und leisten kann als ob es das auf Bali gibt. Ich habe meine Unterkünfte am Ende nur noch über Airbnb gebucht da ich hier einfach tolle Erfahrungen gemacht habe. Ansonsten kann man alle Unterkünfte auch im Internet finden egal ob das die Booking App ist oder auch andere Apps die für die Hotelbuchung bereit stehen.
Google Maps:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

zwanzig + 15 =

X