Bagan in Myanmar

Warum sollte man Bagan gesehen haben?
Schon allein wenn man die mystischen Nebelbilder von Bagan sieht, beginnt das Fernweh nach dieser wohl einzigartigen, archäologischen Königsstadt mit ihren über 2000 Sakralgebäuden aus Ziegelsteinen in Myanmar. Gerade diejenigen, die sich für Kunst, Kultur und Architektur interessieren, werden in der Stadt, die 2002 auch als Weltkulturerbe nominiert wurde, bestimmt nicht enttäuscht werden. Bagan zählt nicht nur als berühmteste Sehenswürdigkeit Myanmars, die Stadt ist gleichzeitig auch eine der berühmtesten Tempelanlagen in Südostasien, und deshalb definitiv einen Besuch wert.
Myanmar Placeholder
Myanmar
Beste Reisezeit:
Mitte Oktober bis Mitte März
Wie viel Zeit sollte man sich für Bagan nehmen?
Empfohlene Dauer: 3 Tage
Mindest Dauer: 1 Tag
Steckbrief:
Name: Bagan, Stadt Bagan, City of Bagan
Größe: 104km²
Land: Myanmar
Geschichte:
Die Geschichte Bagans beginnt etwa Mitte des 9. Jahrhunders, die Einzelheiten in den Jahren davor sind umstritten. Die Stadt liegt am Fluss Irrawaddy, an welchem sich die Handelswege von Indien und China trafen, weshalb die Stadt schnell zu einem zentralen Ort im Gebiet Oberbirma wurde.
Im Jahr 1044 erlangte die Stadt durch die Thronbesteigung Anawrathas mehr und mehr Macht, und unter dessen Sohn Kyanzittha erreichte sie ihre Blütezeit. Das Reich dehnte sich nach Norden hin immer weiter aus, und wuchs mit einer Fläche von über 40km² zu einer der größten Städte des Mittelalters heran. In dem Königtum spielte vor allem der Buddhismus eine große Rolle, wodurch über mehrere Jahrhunderte hinweg rund 6000 Pagoden erbaut wurden, von welchen auch heute noch mehr als 2000 erhalten sind.
Doch so imposant der Aufstieg Bagans war, war auch der darauf folgende Niedergang. Die hohen Kosten für die Bauten der Tempel und die Unterhaltung des Personlas schwächten den Staat finanziell und das vormals von Bagan aus regierte Reich zerfiel in zahlreiche Kleinstaaten, welche sich lange gegenseitig bekämpften. Bagan erreichte seine frühere Bedeutung als Hauptstadt nicht mehr.

Ballonfahrt in Bagan?

Was gibt es in Bagan zu entdecken?
Fortbewegung in Bagan
In Bagan gibt es grundsätzlich drei klassische Fortbewegungsmittel, nämlich Fahrräder, Pferdekutschen und Heißluftballone.
Wer es gerne sportlich mag, kann sich ein Fahrrad mieten und damit selbstständig von Ort zu Ort, von Tempel zu Tempel fahren. Der große Vorteil dabei ist, dass man ungebunden ist, und überall solange verweilen kann, wie es einem am liebsten ist. Dennoch ist es, gerade aufgrund der Hitze, sehr anstrengend, so zu reisen, eine Empfehlung hier wäre es, sich ein Elektro-Fahrrad zu mieten.
Eine weitere Option ist es, mit der Pferdekutsche die schönsten Plätze zu besuchen. Dies kostet etwa 20.000 Kyat, und wenn man Glück hat, findet man einen Kutscher, der auch englisch sprechen kann, und somit interessante Infos über die Bauwerke weiter geben kann. Zudem wissen die Kutscher oft die besten Plätze, auch, um beispielsweise den Sonnenuntergang zu beobachten. Um sicherzugehen, dass man auch eine Kutsche bekommt, sollten diese aber dringend einen Tag im Voraus gebucht werden.
Die wohl spektakulärste Art, sich in Bagan aber fortzubewegen, ist aber eine Fahrt in einem Heißluftballon. Obwohl diese mit 300-400 Dollar durchaus nicht gerade günstig sind, rauben einen bereits Bilder, die von den Fahrten gemacht wurden, den Atem – kein Vergleich, wenn man erst selbst die Chance hat, über die unzähligen Tempel zu schweben. Um sich einen Platz zu sichern, sollte man möglichst früh eine Ballonfahrt buchen, gerade, wenn man Bagan in der Hauptsaison, also von Mitte Oktober bis einschließlich Februar, besucht. Witterungsbedingt werden Ballonfahrten im Normalfall auch nur von Mitte Oktober bis Mitte März angeboten.
Sehenswürdigkeiten
Bei über 2200 erhaltenen Tempeln ist es schier unmöglich, die schönsten zu benennen und Empfehlungen zu geben. Nicht nur die Tempel an sich sind faszinierend schön anzuschauen, auch die Wandmalereien, die aufgrund des eher trockenen Klimas sehr gut erhalten sind, sind einen Blick wert.
Wer dann genug von den Tempeln hat, kann vor der Toren von Old Bagan auch über den Markt schlendern, der täglich stattfindet und auf welchem regionale Produkte zu finden sind.

Träume werden Realität

Sonnenauf- & Sonnenuntergänge
Auch der größte Langschläfer sollte sich in Bagan unbedingt einen Wecker stellen, um möglichst früh aufbrechen zu können, und die Tempelanlagen zu besichtigen. Es lohnt sich auf jeden Fall auch, einen Sonnenaufgang anzuschauen, wenn die Stadt am Morgen noch im Nebel versunken ist.
Der Hauptgrund aber, warum jene, die die Stadt sehen wollen, früh aufbrechen sollten ist, dass mittags die Temperaturen auf gut 40° klettern, was sehr anstrengend sein kann. Zu der Zeit sollten Reisende also versuchen, sich ein schattiges Plätzchen zu suchen und beispielsweise im Hotel den Schlaf nachzuholen. Wer sich dennoch (in der Nähe) der Tempel aufhält, sollte bedenken, dass diese aus Stein sind, und Stein heizt sich durch die Sonne extrem auf – ein Problem, da Schuhe in den Tempeln verboten sind, und es somit schnell passiert, dass man sich verbrennt.

Wie kommt man nach Bagan?

Sonstige Informationen:
Anreise
Es gibt verschiedene Wege, nach Bagan zu reisen, am bequemsten ist es wohl, das Flugzeug zu nehmen, denn der Flughafen von Nyaung U liegt nur wenige Kilometer von der Stadt entfernt (Flughafenkürzel: NYU). Der Flug sollte aber immer ein paar Tage im Voraus gebucht werden, einerseits, da doch viele Touristen die Königsstadt besuchen, andererseits, um Kosten zu sparen, diese Aufgabe übernehmen oftmals auch Hotels für ihre Gäste oder verweisen diese zumindest an gute Reisebüros.
Zudem ist es möglich, sowohl mit Bussen als auch mit der Bahn anzureisen. Wer die Bahn nimmt, sollte allerdings viel Zeit einplanen, da Verspätungen regelmäßig auf der Tagesordnung stehen, und die Tour somit gut 22 Stunden dauern kann. Zudem ist die Reise mit den Zügen nicht sonderlich komfortabel. Besser ist es hier auf jeden Fall, einen Bus zu nehmen. Diese sind deutlich schneller, je nach Abreiseort ist man etwa 10 Stunden unterwegs, und bequemer, allerdings lohnt es sich auch hier, VIP-Busse zu mieten, da die Straßenverhältnisse eher schlecht sind.
Eine letzte Option ist es, Bagan mit einem Schiff/ Boot zu besuchen, die beliebteste Strecke beginnt dabei in Mandalay und die Schiffe legen meist früh am Morgen ab. Es muss aber auch hier mit einer Reisezeit von etwa 10-12 Stunden gerechnet werden.

Wo verbringt man in Bagan die Nacht?

Hotels
War vor ein paar Jahren der Tourismus in der Stadt noch schleppend, hat sich das Blatt bis heute sprichwörtlich um 180° gedreht. Aufgrund der großen Nachfrage sind viele Unterkünfte oft extrem überteuert und sollten, vor allem in der Hauptsaison, vorab reserviert werden. Hotels findet man in verschiedenen Regionen, in Alt-Bagan, wo die großen Tempel stehen, sind die Hotels überwiegend sehr hochpreisig. Günstiger ist es, sich in Neu-Bagan und Nyaung U eine Unterkunft zu suchen, zudem findet man hier auch viele andere Reisende.
Stadt mit Eintritt
Egal, wer Bagan besuchen will, egal, wie man vorhat, in die Stadt zu reisen, sie kostet Eintritt. Das Ticket für die Stadt ist entweder direkt am Flughafen oder, wer mit Bus oder Schiff anreist, an extra dafür angelegten Plätzen zu erwerben. Es kostet 25.000 Kyat, umgerechnet $US 20, und ist für 5 Tage gültig. Man kann den Kauf auch umgehen, wenn man beispielsweise Glück hat und der Bus nicht an den Terminals hält, allerdings sollte man anschließend auch den Besuch großer Tempel vermeiden, um nicht erwischt zu werden.
Bagan auf Weltreise
Wer in Myanmar ist, sollte sich einen Trip nach Bagan auf keinen Fall entgehen lassen, denn es ist eines der schönsten Ziele, welche dort entdeckt werden können. Der Ausblick, der sich bietet, wann immer einer der unzähligen Hügel oder Tempel erklommen wird, ist so wohl einzigartig und gehört zu den Dingen, die man einmal in seinem Leben gesehen haben sollte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

12 − vier =

X