Oben

Datum: 10.12.2018 – 15.12.2018 | Ort: Merida & Cancun

Der Blog spinnt

Die nächste Woche bleibt unspektakulär. Wir haben jetzt reichlich Zeit an unserem Blog zu arbeiten und das ist auch nötig. Unser Server macht Probleme, das Template lädt zu langsam und mit dem Layout sind wir auch nicht ganz zufrieden. Daher wird die nächsten zehn Tage gebastelt und geschrieben was das Zeug hält.

Zurück nach Cancun

Am Samstag geht es mit dem Bus zurück nach Cancun.
Wir räumen das Haus aus, in dem wir die letzten fünf Wochen gelebt haben.
Gut gelaunt und voller Wanderlust geht es wieder mit ADO nach Cancun. Die Fahrt ist sehr angenehm und stressfrei. Nur der Fernseher im Bus spinnt. Daher lese ich am Handy und Max hört Musik. Irgendwie bringen wir die Zeit so auch herum.

In Cancun laufen wir vollbepackt mit unseren Rucksäcken zum Hotel. Ich werde nie verstehen warum Touristenfänger der Ansicht sind ausgerechnet Leuten etwas verkaufen zu müssen, die mit zwanzig Kilo Gepäck und dem Bewegungsradius einer Schildkröte im Stechschritt an ihnen vorbeimarschieren.

Unser Hotel in Cancun – Hallo?

Das Hotel liegt unweit des Einkaufszentrums Las Americas. Als wir ankommen ist der Empfang nicht besetzt. Wir warten also, und warten und warten. Schließlich taucht eine Putzfrau auf und gestikuliert, dass sie jemanden holt. Vielleicht hätten wir sie sogar verstanden, wenn sie es gesagt hätte, aber damit dass die Touristen ein paar Worte Spanisch sprechen rechnet hier eigentlich niemand. Das Problem, dass uns Leute einfach verzweifelt anschweigen hatten wir inzwischen schon öfter. Was ich auch toll finde sind Leute, die einen sofort in üblicher Sprechgeschwindigkeit volltexten, wenn man nur ein Wort Spanisch auf sagt. Bis mein Spanisch komplett Alltagstauglich ist, brauche ich eindeutig noch Übung.

Auf jeden Fall taucht dann irgendwann doch noch jemand vom Hotel auf und bringt uns in unser Zimmer. Es hat zwei kleine Fenster, die aber mit einem blickdichten schwarzen Stoff statt Fliegengitter verhangen sind. Das Zimmer hat also kein Tageslicht. Wir sehen uns kurz im Zimmer um. Auf dem Boden ist eine Pfütze. Der Kühlschrank ist abgetaut und ausgelaufen. Die Putzfrau muss anrücken. Ich gehe ins Badezimmer. Die Tür schrammt am Boden entlang und lässt sich nur dann mehr als zwanzig Zentimeter öffnen, wenn man sie mit aller Gewalt an der Klinke nach oben zieht. Das Bett hat nur 140cm Breite. Ich seufze innerlich ein wenig. Wäre ich gerade in einem Billighotel in Guatemala, wäre das Zimmer super, aber in einem nicht billigen drei Sterne Hotel in Cancun hatte ich mir ein bisschen mehr erhofft. Wir nehmen es mit Humor, es ist ja nur für zwei Nächte.

Wir richten uns im Hotel ein und gehen dann zum Las Americas. Das ganze Einkaufszentrum ist auf Weihnachten getrimmt. Es viel los, fast so wie in meinem Heimatort am Altstadtfest. Wir essen im Foodcorner zu Abend und stöbern ein bisschen durch die Läden.