Straße in Taipeh mit Taipeh 101

Taipeh – ein kleiner Städteguide

Die Stadt Taipeh in Taiwan

Taipeh ist die Hauptstadt von Taiwan. Die Stadt hat etwa 2,6 Millionen Einwohner und bildet zusammen mit Neu-Taipeh den größten Ballungsraum des Landes. Die Stadt wurde einst von chinesischen Einwanderern gebaut, stand jedoch wie der Rest Taiwans für etwa 50 Jahre unter japanischer Herrschaft. Im zweiten Weltkrieg wurde Taipeh stark von den Amerikanern bombardiert.

Taiwan selbst hat eine eigenständige demokratische Regierung. Die Zugehörigkeit des Landes ist jedoch umstritten. China erhebt Ansprüche auf Taiwan, die von der UN weitestgehend akzeptiert werden. Uns hat Taipeh allerdings eher an eine japanische Metropole erinnert.

Die Stadt ist sehr sauber, sehr leise und alles geht sehr geordnet zu. Zudem ist die Stadt sehr modern – in vielerlei Hinsicht sogar moderner als Deutschland. Für Touristen ist Taipeh sehr einfach zu bereisen.

Essen in Taipeh

Die Stadt Taiwan bietet für jeden Geschmack das richtige Essen. Auch die internationale Küche ist breit vertreten. Allerdings sind Restaurants im Vergleich zu unseren bisherigen Reiseländern relativ teuer und preislich mit deutschem Niveau zu vergleichen. Preise von 10€ pro Person sollte man in einem Restaurant mindestens kalkulieren.

Eine Ausnahme sind regionale kleinere Restaurants und Suppenküchen.

Viele der kleinen Restaurants bieten Buffets an, bei denen man sich ähnlich einer Kantine, Portionen verschiedener Gerichte auf einen Teller geben lassen kann. Gezahlt wird am Schluss je Gericht. Bei einem Buffetrestaurant bei unserer Unterkunft ums Eck zahlten wir beispielsweise zwischen 10-15NT$ pro Gericht. Zum satt werden benötigt man ungefähr 4-6. Entsprechend kann man hier sehr günstige essen. Der Nachteil dabei ist allerdings, dass die Angestellten kein oder kaum Englisch sprechen und man daher nicht erfragen kann, was genau man denn da eigentlich sieht. Man nimmt also auf gut Glück. Im „schlimmsten“ Fall können dann auch mal Innereien auf dem Teller landen.

Die Suppenküchen in Taipeh sind erstaunlich digital. Viele von ihnen haben Automaten, an denen man bestellen kann. Die meisten dieser Automaten können ausschließlich Chinesisch, mit Google Translator auf Kamerafunktion kommt man allerdings erstaunlich weit.

Ein kulinarisches Highlight, dass allerdings auch ein wenig Experimentiergeist erfordert, sind die Märkte und Nightmarkets in Taipeh. Hier kann man an kleinen Essenständen regionales Essen erwerben. Die Preise sind nicht wirklich billig. Achtet zudem auf Preisschilder – so ehrlich die Taiwaner prinzipiell sind, einer der Verkäufer auf einem Nachtmarkt wollte uns tatsächlich ordentlich übers Ohr hauen. Allerdings isst man nirgendwo sonst in einer so tollen Atmosphäre und so authentisch.

Das mit Abstand günstigste, um schnell etwas Mittag zu Essen sind die kleinen Supermärkte wie 7/11 oder Family Markt. Hier gibt es in der Kühltheke eine breite Auswahl an hochqualitativen Fertiggerichten, die man sich an der Kasse aufwärmen lassen kann. Viele Märkte haben extra einen kleinen Essbereich mit Tischen und Stühlen.

Nahverkehr in Taipeh

In Taipeh von A nach B Zukommen ist eine der einfachsten Übungen überhaupt, denn der Nahverkehr in der Metropole ist super modern, günstig und einfach organisiert. Das Rückgrat des Nahverkehrssystems bildet das MRT, eine Art U-Bahn. Sie ist auch an das Bussystem und den Fernverkehr angeschlossen.

In ganz Taiwan gilt die EasyCard, eine NFC-Chipkarte, die aufgeladen und als Zahlungsmittel in vielen Läden, der MRT und den Bussen verwendet werden kann. Die Easycard kostet 100NT$. Alternativ geht jedoch auch eine Barzahlung vor Ort, allerdings sind die Preise mit der Easycard oft etwas günstiger.

Das MRT von Taipeh

Um das MRT zu benutzen, geht ihr in Eure MRT Station und dort zu einem Ticketautomaten. Der Automat bietet standartmäßig auf dem ersten Bildschirm die Möglichkeit auf Englisch zu wechseln.  Über dem Automaten hängt eine Karte mit dem Streckennetz. Die Station, an der ihr Euch gerade befindet, ist gelb markiert. Bei jeder anderen Station steht unter dem Namen der Station eine Zahl. Das ist der Preis für die Fahrt dorthin.

Ihr wählt im Automaten also nicht die Station, zu der ihr möchtet, sondern gebt den Fahrpreis direkt an. Dann wählt ihr noch die Anzahl von Personen und dass es eine Einzelfahrt ist. Gezahlt werden kann mit Münzen und Scheinen. Der Automat gibt daraufhin euer Wechselgeld und einen Token aus.

Diesen Token scannt ihr an den elektrischen Schranken vor den Gleisen ein und werft ihn an eurer Endstation beim Hinausgehen in den dafür vorgesehenen Schlitz. Ihr könnt unterwegs auch problemlos zwischen den Linien wechseln.  

Übrigens sind alle Stationen der MRT einer Linie durchnummeriert, so dass ihr Euch nur die Nummer der Station merken müsst, bei der ihr aus- oder umsteigen wollt. Bei den chinesischen Ortsnamen, kann es sonst manchmal etwas schwierig sein, sich die Stationsnamen zu merken.

Hier findet ihr eine Karte mit dem Streckennetz

Das Bussystem von Taipeh

Neben dem MRT gibt es auch kleinere und größere Busse im Stadtgebiet und Großraum. Die Bushaltestellen verfügen häufig über elektrische Anzeigetafeln, die die Ankunftszeiten der nächsten Busse angeben.

Im Bus zahlt ihr bar, wenn ihr keine Easycard habt. Wichtig dabei ist, dass ihr den Fahrpreis passend zur Hand habt, da er in eine Art durchsichtige Spardose eingeworfen wird. Der Fahrpreis steht außen auf der Dose. Allerdings könnt ihr ihn auch bei den Infocentern in den MRT-Stationen vorab erfragen und euch gegebenenfalls Geld wechseln lassen. Eine Onlineübersicht dazu haben wir leider nicht gefunden.

Eine Übersicht der Busrouten und weiterer Verkehrsmittel in der Stadt findet ihr auf der offiziellen Website für Taipeh Reisen der Stadt selbst.

Uber und Taxi in Taipeh

Sowohl Uber als auch Taxi Fahrten sind in Taipeh nicht ganz günstig. Dafür sind beide Verkehrsmitte sehr sicher. Die App Grab, die in vielen anderen asiatischen Ländern der Standard ist, funktioniert in Taiwan nicht.

Einkaufen in Taipeh

Taipeh ist keine Shoppingmetropole wie beispielsweise Kuala Lumpur. Man bekommt alles, aber es gibt nicht so gigantische Einkaufszentren.

Einkaufszentren gibt es schon, doch hier reihen sich eher die Läden der Luxusmarken aneinander. Für den Autonormalverbraucher ist es zwar schön hier zu bummeln, aber wirklich groß einkaufen wird man eher weniger. Allerdings finden sich dann doch immer wieder auch günstigere Läden wie Adidas, H&M und Pull&Bear in den Ladenzeilen. Mann muss sich eben ein wenig umsehen.

Wir empfehlen vor allem das Breeze Shoppingcenter unweit des Taipei 101. Besonders am Wochenende sind hier zahlreiche Straßenkünstler und Musiker, die das Einkaufen noch um tolle Unterhaltung bereichern.

Die Taipei City Mall ist interessant anzusehen. Sie besteht aus einem über einem Kilometer langen unterirdischen Tunnel. Interessante Läden finden sich hier allerdings eher nicht. Auch die Far Eastern Mall, die andernorts als Paradies fürs Klamottenkaufen angepriesen worden war, fanden wir extrem enttäuschend. Auch hier finden sich fast ausschließlich Nobelbutiken, die unser Reisebudget bei weitem übersteigen.

Alternativ kann man jedoch auch durch eine der zahlreichen Einkaufsstraßen besuchen.

Die meisten Läden in Taipeh akzeptieren anstandslos Kreditkarten. Am beliebtesten ist dabei VISA. In kleineren Läden werden jedoch bisweilen keine ausländischen Karten akzeptiert, daher sollte man trotzdem immer Bargeld mitführen. In großen Läden kann man sich als Tourist normalerweise direkt die Mehrwertsteuer auf Güter wie Kleidung erstatten lassen. Entweder geschieht das als Barauszahlung oder aber man erhält eine Rechnung, die man am Flughafen erstattet bekommt. Die Voraussetzung dafür ist jedoch der Reisepass, der oft nur im Original akzeptiert wird.

Artist im Breeze Einkaufszentrum an einem Wochenende
Kriminalität scheint hier kein Problem zu sein
Breeze
Taipei 101

Unterkünfte in Taipeh

Wohnungen in Taipeh sind teuer, entsprechend kosten auch Unterkünfte auf Airbnb ein wenig mehr. Dafür sind viele der Wohnungen sehr ordentlich und sehr geschmackvoll eingerichtet. Allzuviele Quadratmeter sollte man wiederum nicht erwarten. Für eine kleine Wohnung werden etwa 30-70€ pro Nacht fällig.

Wir empfehlen bei Unterkünften darauf zu achten, dass eine MRT-Station in der Nähe ist. Dann kann man alle Ziele in der Stadt innerhalb weniger Minuten unkompliziert erreichen.

Sehenswürdigkeiten in Taipeh

Nachfolgend findet ihr ein paar Vorschläge für Orte, die man in Taipeh besichtigen kann. Die Liste ist jedoch bei Weitem nicht vollständig, da es einfach zu viele tolle Orte gibt. An den MRT Stationen findet ihr übrigens oft auch kostenlose Stadtkarten mit Infos zu den Locations und wie man sie mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann.

  • Taipeh 101: Ehemals höchstes Gebäude der Welt. Nobles Einkaufszentrum in den unteren Etagen
  • Nationales Palastmuseum:  weltweit größte Sammlung chinesischer Kunstwerke aus der verbotenen Stadt
  • Nationale Chiang-Kai-Shek Gedächtnishalle: Prunkvolles Gebäude mit großer Parkanlage
  • Yangminhgshan-Nationalpark: Park in den Hügeln vor Taipeh mit Grasland
  • Mengjia-Tempel: chinesischer Tempel aus dem Jahr 1738
  • Sun-Yat-Sen Gedächtnishalle: Museum zum Leben des Revolutionsführers Sun Yat-sens 
  • Beitou-Hot-Spring Museum: Museum zur japanischen Badekultur und heiße Quellen
  • Raohe Nightmarket: Nachtmarkt mit lokalem Essen und kleinen Ständen
  • Nationaler Revolutions-Märtyrer-Schrein: Kriegsgefallenen Denkmal im Baustiel der verbotenen Stadt
  • Taipei 101 Observatory: Aussichtsplattform mit einem schönen Blick über die Stadt
  • Huashan 1914 Kreativpark: Ateliers, Souvenirshops und Cafés
Sun-Yat-Sen Gedächtnishalle

Unser Fazit zu Taipeh

Taipeh ist eine extrem angenehme Stadt. Sie ist sauber, leise und sowohl die Infrastruktur für Fußgänger als auch der Nahverkehr sind ausgezeichnet. Gelichzeitig gibt es zahllose tolle Sehenswürdigkeiten, die einen Besuch spannend machen. Neben den Sehenswürdigkeiten ist jedoch auch das alltägliche Leben in den Straßen und Märkten sehr sehenswert und fotogen. Das einzige kleine Manko ist das vergleichsweise höhere Preisniveau in Taiwan. Wir finden dennoch, dass sich ein Besuch für alle absolut lohnt, die sich für Kultur und Natur begeistern.

5 Kommentare zu „Taipeh – ein kleiner Städteguide“

  1. Pingback: Taiwan Country Info - The compact Taiwan Guide - Travelgrapher.com - World Travel & Digital Nomads Blog 2021

  2. Pingback: World Trip Interrupted - Journey Home in Times of the Corona Pandemic - Travelgrapher.com - World Travel & Digital Nomads Blog 2021

  3. Pingback: Tainan - A short city guide - Travelgrapher.com - World Travel & Digital Nomads Blog 2021

  4. Pingback: Tainan – Ein kleiner Städteguide - Travelgrapher.de - Weltreise & Digital Nomaden Blog 2021

  5. Pingback: Der Taroko Nationalpark - Travelgrapher.de - Weltreise & Digital Nomaden Blog 2021

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top