Oben

Alles begann 1923 mit zwei Brüdern, die einen kleine Animationsfirma gründeten und damit eine freche Maus zum Leben erweckten. Jahr 1955 war die Firma bereits zu einer angesehenen Filmschmiede entwickelt. Es wurde Zeit für den nächsten Schritt: Einen Disney Erlebnispark. Es sollte nicht bei einem bleiben.

Derzeit gibt es 14 verschiedene Disneyparks weltweit. Sie verteilen sich auf vier Länder. In den USA gibt es zwei Resorts. Ein Resort ist in Kalifornien mit 2 Parks. Einer davon, das Disneyland Anaheim ist das ursprüngliche Disneyland, das noch unter der Aufsicht von Walt Disney persönlich gebaut wurde. In Florida steht ein weiteres Resort bestehend aus insgesamt sechs Parks.

In Europa steht das einzige Disney Resort mit 2 Parks in Paris. Es trägt auch den Namen Euro Resort. In Asien finden sich Resorts in Shanghai und  Hong Kong mit jeweils einem Park und in Tokyo mit 2 Parks.

Die Disneyparks belegen beim Ranking der meistbesuchten Freizeitparks weltweit acht der ersten zehn Plätze – inklusive der kompletten Top Drei!

Wir haben im März 2019 drei Disney Parks in Orlando, Florida besucht – Das Magic Kingsom, Die Hollywood Studios und Epcot. Dabei hatten wir das Glück, dass die Gastgeberin unserer Unterkunft ein richtiger Hardcorefan ist. Sie besitzt nicht nur eine Jahreskarte sondern verfolgt auch gespannt alle Infos rund um die Parks.

Aus unseren Erfahrungen, ihrem Insiderwissen und mit etwas Hilfe der allwissenden Müllhalde (alias “das Internet”) haben wir dir nachfolgend den ultimativen Survivalguide für Disneyworld zusammengestellt. Die anderen Themenparks mögen in Details abweichen, aber die Grundlagen sind dieselben: Wer in dieser knallharten Märchenwelt überleben will, muss sich gut vorbereiten.

Übersicht Disney Parks weltweit

Hier findest du eine Tabelle die dir zur schnellen Übersicht der Disney Parks weltweit dient.

Wie plane ich einen Tag im Disney World?

Einen Besuch in Disneyworld und den anderen Themenparks sollte man langfristig Planen. Wichtige Fragen, die man sich dabei stellen sollte, sind:

  • Wann sind in der Region Schulferien?
  • Wie ist das Wetter zur Reisezeit?
  • Wann finden Sonderveranstaltungen statt?
  • Wann eröffnen neue Attraktionen?

Diese Fragen zu beantworten, kann zwar etwas Zeit in Anspruch nehmen, aber es lohnt sich. Nehmen wir das Beispiel Disney Hollywood Studios Orlando.

Die Besucher-schwächsten Zeiten sind Mitte Januar bis Mitte Februar und September bis Mitte Dezember mit Ausnahme der Tage um amerikanische Feiertage – Im Frühling ist Springbreak, im Sommer ist nunmal Sommer und um die Feriertage von Weihnachten und Neujahr drehen eh alle durch.

Allerdings ist im September das Wetter deutlich angenehmer als im Winter, andererseits ist bis Mitte Oktober noch Hurrikansaison.

Wichtige Termine im Disney Universium

Beachte auch wann Sonderaktionen anstehen, wie Thementage, Konzerte oder neue Attraktionen. Gerade zur Jahresmitte werden häufig neue Shows, Fahrgeschäfte und Themenbereiche der Öffentlichkeit präsentiert → Hier kannst du danach suchen. Dann wird es in den Parks natürlich voll werden. Auch die amerikanischen Kinostarts von Disneyfilmen, können möglicherweise die Besucherzahlen kurzfristig nach oben treiben. Allerdings sind viele Attraktionen zu klein, um sich groß auf die aktuellen Besucherzahlen auszuwirken, wie etwa die Gartentage in Epcot, oder abendliche kleinere Konzerte. Wer seinen Besuch plant, kann jedoch prüfen, ob nicht etwas dabei ist, was ihn zusagt und damit den Besuch noch zusätzlich bereichert.

Ende August 2019 eröffnet die neue Star Wars Themenwelt, die zu einem signifikanten Besucheranstieg in allen Parks in Orlando führen dürfte und das nicht nur im September sondern bis weit ins nächste Jahr hinüber.

Bester Monat für einen Besuch im Disney Park

Normalerweise wäre der September der beste Reisemonat für Orlando, denn es ist noch schön warm, aber weniger los, allerdings wird er dieses Jahr vollkommen überlaufen sein. Man könnte sich daher überlegen kurz vor der Eröffnung der neuen Themenwelt zu kommen, oder man nimmt das schlechtere Wetter in Kauf und wartet den ersten Ansturm ab und hofft auf gutes Wetter Anfang Dezember.

An welchem Wochentag sollte man den Disney Park besuchen?

Am Wochenende ist deutlich mehr los in den Disney-Parks als unter der Woche. Google Maps bietet unter “Stoßzeiten” die Möglichkeit zu sehen, wie gut verschiedene Orte zu verschiedenen Tagen im Durchschnitt besucht sind. Beim Disney Magic Kingdom kann man hier gut erkennen, dass der Samstag der vollste Tag der Woche ist. Auch die “My Disney Experience”- App kann dazu Aufschlüsse geben, dazu gleich mehr.

Wann sind die Wartezeiten am kürzesten?

Die beste Tageszeit um Fahrgeschäfte zu fahren ist der Vormittag. Vor  ca. 11:00 Uhr halten sich die Warteschlangen gewöhnlich noch einigermaßen in Grenzen. Auch während der Shows im Park ist oft ein leichter Rückgang der Wartezeiten zu beobachten. Auch während der Abendveranstaltungen sind oft weniger Besucher bei den Fahrgeschäften – allerdings trifft man dann dort besonders viele Dauerkartenbesitzer, verpasst die Abendshow und noch dazu schließen viele Fahrgeschäfte schon vor dem Tagesende im Park, so dass man im schlimmsten Fall mehrere Stunden umsonst angestanden ist, weil man nicht mehr drankommt.

Was sind eigentlich die Extra Magic Hours im Disney World?

Die Parks bieten erweiterte Besuchszeiten für Bewohner der Disneyhotels an. Die Disneyhotels sind nicht günstig, aber wer etwas mehr Geld in die Hand nehmen möchte, hat die Möglichkeit vor den Massen im Park zu sein – oder auch noch danach. Diese erweiterten Besuchszeiten gelten allerdings nicht immer und nicht immer in jedem Park. Gelegentlich gibt es auch Sonderevents mit weiteren Tickets zu kaufen. Auch dann gelten womöglich andere erweiterte Besuchszeiten. Wenn ihr diese Zeiten  gerne buchen möchtet, erkundigt euch am besten frühzeitig bei dem Hotel in dem ihr bleiben wollt. Darüber hinaus werden Gästen der Hotels auch einige andere Vergünstigungen angeboten. Mehr Informationen zu den erweiterten Besuchszeiten findet ihr hier für Florida – Orlando, Kalifornien – Anaheim, Paris, Tokyo, Shanghai und Hong Kong 

Fotos mit dem Photo Pass und deinen Superhelden!

Es gibt in Disneyland bei den Charakteren aber auch einigen anderen Attraktionen  immer einen offiziellen Fotografen. Allerdings könnt ihr keine einzelnen Bilder kaufen sondern nur alle von Euch gemachten zusammen. Dieser Fotopass kostet ca. 70€ pro Account (Beim Kauf der Tickets angelegt). Wer sich das sparen möchte, kann natürlich auch Selfies schießen oder ihr fotografiert euch mit euren Freunden gegenseitig. Gelegentlich bieten auch Disney Mitarbeiter an Fotos mit Euren Handys zu machen. Wenn ihr eine größere Gruppe seid, lohnt es sich jedoch die Eintrittskarten über einen Account zu kaufen und die Summe für den Fotopass im Anschluss zu teilen.

Vorbereitung auf deinen Besuch im Disney Park

My Disney Experience App

Apps: Ladet Euch vor Eurem Besuch in Disneyworld die App “My Disney Experience” herunter. Diese gibt es kostenlos in allen gängigen Appstores. Loggt Euch mit der Emailaderesse und den Kontodaten ein, die ihr für den Kauf Eurer Tickets verwendet habt. Das hat mehrere Vorteil

  • Ihr bekommt pro Tag drei Fastpasses gratis, die ihr über die App für Euch und Eure Begleitung reservieren könnt. Macht dies frühzeitig, da die besten Attraktionen und die interessanten Zeiten oft schon lange vorher ausgebucht sind. Ich würde Euch empfehlen die Fastpasses nachmittags für Fahrgeschäfte oder ein Treffen mit Mickey Mouse zu verwenden, da ihr dann die längsten Wartezeiten umgehen könnt.
  • In der App seht ihr alle aktuellen Wartezeiten bei den Fahrgeschäften
  • Die App hat eine Karte aller Attraktionen, Shows und Restaurats, die euch bei Bedarf auch aktiv von Eurem Standort aus navigiert
  • In der App habt ihr eine Übersicht Eurer Fastpasses und könnt auch Shows vormerken, so dass ihr eine besser Übersicht über alle Termine habt, die ihr wahrnehmen möchtet.
  • Die App zeigt Euch eine Vorschau aller Bilder die die Fotografen von Euch gemacht haben

Wartezeiten der Attraktionen im Disney World studieren

Plant Euren Aufenthalt vor: Es lohnt sich, sich bereits einige Tage vor Eurem Besuch die Wartezeiten in der “My Disney Experience”-App gelegentlich zu prüfen. Wenn ihr wisst, welche Attraktionen ihr besuchen wollt, könnt ihr euch so einen Plan erstellen, mit dem ihr möglichst viele Attraktionen mit möglichst wenige Wartezeit besuchen könnt. Auch wenn die Parks überschaubar wirken, konnten wir wegen des immensen Andrangs nicht alle Attraktionen sehen, die wir gerne besucht hätten.

Play Disney App

Ladet Euch die App “Play Disney” herunter. Die meisten Spiele und Trivia darauf sind bisher recht langweilig. In Epcot, vor allem in der Warteschlange des Fahrgeschäfts Soarin, hatten wir jedoch wirklich Spaß damit. Hier gab es die Möglichkeit an einem interaktiven Länderquiz teilzunehmen und gegen die anderen Wartenden anzutreten.

Was soll ich ins Disney World mitnehmen?

Sonnencreme  & Cappy

Vergesst auf keinen Fall ordentlichen Sonnenschutz. Die Warteschlangen einiger Fahrgeschäfte sind nicht komplett überdacht oder ragen aus dem unterdachten Bereich heraus. Die Sonne in Florida lässt deutlich die Nähe zur Karibik spüren. Entsprechend bekommt man als Europäer auch im Schatten, bei Bewölkung und auch im Herbst und Frühling schnell einen Sonnenbrand, auch wenn die milden Temperaturen das zunächst nicht erahnen lassen.

Wasserflasche 0,5 Liter

Zur Ausrüstung die man auf jeden Fall in Disneyworld dabei haben sollte gehört auch eine Wasserflasche. Ob es eine herkömmliche PET Flasche ist oder eine chice wiederbefüllbare Metallflasche bleibt natürlich jedem selbst überlassen. Wichtig ist nur, dass die Flasche nicht zu lang ist. 0,5 l Trinkflaschen kann man an den meisten Wasserspendern gut wiederbefüllen. Das Wasser dort hat zwar an den meisten Spendern einen unangenehmen Chlor-Geruch, ist aber gut trinkbar. Eine Abhilfe und für Reisen generell gute Investition sind Flaschen mit Wasserfilter. Normale 1L Flaschen mit kleiner Öffnung hingegen sind zu lang, um sie ordentlich an Trinkbrunnen wieder auffüllen zu können. Kaltgetränke kosten in den Parks übrigens um die 4,50$ pro 0,5 l.

Essen im Disney World

Das Essen in den Disney-Parks ist relativ teuer und bis auf einige Ausnahmen, vor allem in Epcot, besteht die Auswahl auch aus beinahe vollständig aus Fastfood. Wer das nicht mag oder wer auf das Budget achten muss, der hat die Möglichkeit selbst Essen mitzubringen. Viele größere Supermärkte in den USA haben eine gewisse Auswahl an Fertigessen, wie Salaten, Sandwiches und Co. Eine Alternative bietet dazu beispielsweise auch Subway, dessen Baguettes sich gut einpacken lassen und der in Orlando bereits in der Früh mit Uber Eats liefert. Am besten halten sich Lebensmittel natürlich in einer Kühltasche oder Kühlbox.

Jacke

Es mag etwas widersinnig klingen im schönen warmen Florida eine Jacke einzupacken. In vielen Restaurants, Läden, Shows und Fahrgeschäften in Disneyworld ist es allerdings recht kalt. Die eigentlichen Fahrten dauern zwar nur wenige Minuten, aber bei Wartezeiten von teilweise über zwei Stunden in stark klimatisierten Räumen fröstelt man doch gelegentlich. Außerdem kann es besonders im Frühjahr und Herbst nach Sonnenuntergang schnell abkühlen. Die Abendshows beginnen teilweise erst um 21:00. Dann ist es schon deutlich kälter als tagsüber.

Kreditkarte

In Disneyworld kann man beinahe alles mit Karte bezahlen. Das Einzige was wir nicht mit VISA bezahlen konnten war verständlicherweise die Prägemaschine in der man Cent pressen lassen kann. Entsprechend ist es nicht notwendig größere Mengen Bargeld mitzunehmen.

Powerbank

Da ihr sehr viel Schlange stehen werdet, macht erfahrungsgemäß auch irgendwann der Handyakku schlapp. Denkt daran Euch eine Powerbank und Kabel mitzunehmen um immer genug Strom zu haben. Das Handy mit der Disneyapp ist Euer bester Freund in den Disneyparks! Übrigens haben die Disneyparks gratis WLAN, das gut funktioniert aber gelegentlich etwas überlastet ist.

Kamera

Nehmt ein Handy mit guter Kamera mit oder eine Kamera. Gerade wenn ihr Disneyprinzessinen trefft oder Mickey Mouse wollt ihr das ja sicherlich auf Bilder festhalten. Die Bilder der Fotografen zu kaufen, ist wie bereits erwähnt recht teuer.

Im Park – so kommst du gut durch den Tag!

Einlass im Disney World?

Wenn du nichts gegen warten hast, dann sei einige Zeit vor dem Einlassbeginn bereits da. Damit kommst du mit den ersten Besuchern in den Park (abgesehen von den Extended Magic Hours Besuchern s.o.) und hast so noch die Möglichkeit besonders die normalerweise überfüllten Attraktionen ohne lange Wartezeiten zu fahren. Such dir dann am besten bereits im Vorfeld in der App die Attraktionen mit den normalerweise längsten Wartezeiten heraus.

Wenn du keine Lust hast beim Einlass zu warten, dann nimm dir entweder ein Disneyhotel oder komm erst eine Stunde nach Einlassbeginn. Sei dir jedoch versichert, wenn du keine Lust hast anzustehen, bist du in Disneyland und Disneyworld falsch.

Taschenkontrolle

Personen ohne Taschen haben kürzere Wartezeiten, da alle Handtaschen auf gefährliche oder verbotene Gegenstände (Waffen, Alkohol etc. ) durchsucht werden. Ohne Tasche könnt ihr durch einen separaten Eingang zur Personenkontrolle (Metalldetektor). Entweder nehmt ihr also keine Taschen mit (was wir nicht empfehlen würden, denn wo soll die ganze Ausrüstung hin?), oder ein Mitglied der Gruppe opfert sich und nimmt alle Taschen mit durch die Taschenkontrolle, während der Rest schon einmal in den Park geht. Wenn ihr allerdings zeitig genug morgens da seid, steht ihr nicht vor diesem Dilemma, denn die Taschenkontrolle beginnt einige Zeit vor dem Einlass. Ihr könnt sie also in Ruhe zusammen absolvieren und immer noch vor Einlassbeginn am Park sein. Für wen es sich aber sicherlich lohnt einen Taschenbeauftragten zu haben sind Familien mit kleinen Kindern, damit die Kids nicht Schlange stehen müssen – Denkt aber auch daran dem Anstehenden die Taschen der Kinder mitzugeben.

Wartezeiten

Bevor du die nächste Warteschlange ansteuerst, geh auf die Toilette. Bei Wartezeiten von über zwei Stunden kann es sonst irgendwann unangenehm werden, da es in den Warteschlangen keine Toiletten gibt.

Getränke

In den Disneyparks gibt es Trinkbrunnen mit Wasser. Das Wasser schmeckt sehr stark nach Chlor. Softdrinks sind allerdings wirklich teuer (z.B. 4,50 US$ für 0,5 l Cola). Fülle die Flasche immer voll auf, bevor du dich bei einer Attraktion anstellst. Bei manchen Attraktionen gibt es auch Trinkbrunnen, aber deutlich zu wenige für lange Wartezeiten. Grad an heißen Tagen passiert es in den Vergnügungsparks schnell, dass man zu wenig trinkt und dann müde wird oder Kopfschmerzen bekommt. Übrigens schmeckt das Wasser nicht bei allen Brunnen gleich furchtbar. Es lohnt sich also durchzuprobieren.

Macht es Euch gemütlich

Wenn ihr ein Erfrischungsgetränk wollt oder einen Kaffee, dann nehmt ihn doch mit in eine längere Warteschlange. Herumstehen werdet ihr so oder so, also warum die Zeit nicht gleich für einen Lunch oder Kaffeepause nutzen (Denkt aber daran dass Kaffee entwässert und es in der Schlange kein WC gibt!). In manchen Parks, wie z.B. Epcot, gibt es auch einen Starbucks, der teilweise sogar etwas günstiger ist, als die Disney-eigenen Lokale.

Restaurants

Einige Lokale in Disneyland bieten an über die “My Disney Experience” -App Essen vorzubestellen. Ihr könnt also vorher sehen, was die Lokale zu essen anbieten und spart Euch die Wartezeiten. Übrigens haben alle Parks auch vegetarisches und veganes Essen im Angebot – wenn auch nicht in allen Lokalen.

Taschen

Wir konnten in alle Attraktionen die Tasche mitnehmen. Denkt bei Achterbahnen aber auch daran euer Handy und vor allem die Sonnenbrille sicher zu verstauen.

Zugänglichkeit

Alle Größenbeschränkungen, die Zielgruppe, Behindertenzugänglichkeit und die Art des Fahrgeschäfts sind in der Disney App einsehbar. Schaut euch das an bevor ihr Euch sinnlos anstellt.

FAZIT:

Wer ohne Vorbereitung in einen Disneypark geht, der wird viel verpassen, viel anstehen und nicht viel Spaß haben. Wer sich jedoch richtig vorbereitet, der wird die magischen Köngreiche der ginsenden Maus in vollen Zügen genießen können!

Disney-Filme Neuerscheinungen 2019 – 2021

Disclaimer

[Alle im Artikel genannten Marken und Artikel spiegeln unsere eigene Meinung wieder – Es besteht kein Sponsoring. Links zu Amazon.de sind Affiliate-Links. Für euch ändert sich dadurch nichts, wir bekommen aber eine kleine Vermittlerprovision von Amazon. Wir empfehlen ausschließlich Produkte oder Marken, die wir selbst benutzen oder benutzen würden]