Strand auf den Philippinen

Siargao – Ein kleiner Inselguide

Infos

Siargao ist eine Insel im Südosten der Philippinen. Sie ist mit 416qkm deutlich kleiner als die meisten anderen touristischen Inseln der Philippinen, wie beispielsweise Bohol (1860qkm) oder Palawan (Provinz ca. 14.700qkm). Siargao gehört zur philippinischen Provinz Surigao del Norte.

Die Insel hat zwei Hauptorte. Die Größte Stadt auf dieargao ist Dapa. Hier kommen auch Fähren an. Allerdings ist Dapa kaum touristisch. Das touristische Zentrum von Siargao ist General Luna. Siargao ist ein Surferparadies. Entsprechend sind die meisten Touristen die man in Siargao trifft auch Surfer.

Der Name der Insel stammt übrigens aus einer indigenen Sprache der Region und bedeutet nichts anderes als Mangrovenbaum. An der Küste, vor allem entlang der Flussarme findet man auch große Mangrovenwälder. Das Innere der Insel ist mit Regenwald bewachsen.

Siargao liegt, wie der Rest der Philippinen auch, in der Zeitzone UTC+8. Es gibt auf den Philippinen keinen Unterschied zwischen Sommer und Winterzeit. Daher liegt Siargao im Winter 7h vor Deutschland (UTC +1) und im Sommer 6h vor Deutschland (UTC + 2). Wenn Deutschland aufsteht ist in Siargao bereits Nachmittag.

Siargao ist Teil des  Siargao Islands Protected Landscape and Seascape (SIPLAS), dem größten marinen Naturschutzgebiet der Philippinen.

Einkaufen auf Siargao

Wer im Urlaub gerne Shoppen möchte, ist in Siargao leider falsch. Abgesehen von einigen kleinen Souveniershops und Minimärkten, die die notwendigsten Lebensmittel verkaufen, gibt es auf der Insel im Moment keine Einkaufsmöglichkeiten.

Beste Reisezeit für Siargao

Die Beste Reisezeit hängt ein wenig davon ab, weshalb man auf die Insel kommt. Im November, Dezember und vor allem im Januar ist die regenreichste Zeit. Mit Temperaturen von im Schnitt 27°C ist es dann auch am kältesten. Von April bis August ist es deutlich trockener. Aber auch dann gibt es immer mal wieder kurze kräftige Schauer, man ist eben in den Tropen. Die heißesten Monate sind Mai und Juni mit Temperaturen von im Schnitt 30°C . Die Besten Wellen für Surfer gibt es eher in der zweiten Jahreshälfte von August bis November. Doch auch im restlichen Jahr kann gut gesurft werden.

Wer eine Reise nach Siargao plant, kann also getrost lange Klamotten zuhause lassen und sollte reichlich T-Shirts und Kurze Hosen einpacken.

Siargao ist keine Insel, in der viele Touristen aus dem asiatischen Raum anzutreffen sind. Daher wirken sich Feiertage und Schulferien der Philippinen oder Nachbarstaaten kaum auf den Tourismus aus.

Wie lange nach Siargao?

Siargao ist eine Insel, die man in einer Woche leicht erkunden kann. Um ein paar Touren mit dem Roller zu unternehmen und die ein oder andere Tour zu machen, reicht eine Woche. Allerdings kommen die wenigsten Touristen für Sightseeing auf die Insel. Wen es nach Siargao verschlägt, der möchte abstand vom Alltag, sich entspannen, vielleicht surfen und das relaxte Inselleben genießen. Um in den richtigen Vibe zu kommen ist ein Kurzurlaub daher denkbar ungeeignet.

Allerdings raten wir absolut davon ab wegen einer Woche extra aus Europa nach Siargao anzureisen. Siargao ist ohne Frage schön, aber die Insel hat keinen so großen Mehrwert gegenüber den griechischen Inseln, oder anderen Stränden am Mittelmeer, die eine Gesamtflugzeit von über einem Tag rechtfertigen würden. Dafür wäre uns unser Jahresurlaub dann doch zu schade.

Anreise nach Siargao

Nach Siargao mit der Fähre:

Nach Siargo bestehen mehrmals täglich Boots und Fährverbindung zur Provinz-Hauptinsel  Surigao. Diese landen auf Siargao im Ort Dapa.

Nach Siargao fliegen:

Siargao hat einen eigenen Flughafen. Dieser ist zwar ziemlich klein, jedoch verkehren mehrmals die Woche Direktverbindungen von und nach Manila. Der Flughafen soll in den kommenden Jahren noch deutlich erweitert werden.

Nach Siargao mit dem Schiff:

Auch der Hafen von Siargao in Dapa wird derzeit ausgebaut und soll zukünftig auch Kreuzfahrtschiffen die Möglichkeit bieten die kleine Insel anzufahren.

Hotel

Die meisten Hotels der Insel befinden sich in General Luns. Wir würden den Ort auch für Euren Aufenthalt empfehlen. Allerdings ist die Ortschaft sehr langgezogen und es gibt keine Fußwege entlang der Hauptstraße. Da ihr fast zwangsläufig einen Roller braucht oder ein Tricycle anheuern werdet, ist es dann auch schon ziemlich egal, wo im Ort das Hotel liegt.

Die meisten Hotels sind eher bessere Camps oder Jugendherbergen, die auf das Publikum Surfer ausgelegt sind. Noch sind All Inclusive Resorts eher die Ausnahme. Allerdings sind die meisten Unterkünfte trotzdem sehr schön. Das Design geht in Richtung des typischen Bali Style.

Strände

Der berühmteste Strand der Insel ist der Cluod 9 Beach, an dem alljährlich auch der Siargao Cup Surfwettbewerb ausgetragen wird. Die Lokation zeichnet sich durch die rechts-brechende Riff Wellen aus, die Hohlröhren bilden. Diese machen ihm zum wohl bekanntesten Surfspot der Philippinen. Der Strand liegt direkt in General Luna.

Doch auch an vielen anderen Stränden gibt es optimale Bedingungen für Surfer. Zum Baden sind allerdings an vielen Stränden zu viele Wellen. Doch es gibt auch Ausnahmen wie den eher ruhigeren Doot Beach.

Die bekanntesten Surfspots sind

  • Giwan (Anfänger)
  • Quicksilver (Anfänger – Fortgeschrittene)
  • Jacking Horse (Anfänger – Fortgeschrittene)
  • Stimpy’s (Fortgeschrittene)
  • Rock Island (Fortgeschrittene)
  • Salvacion (Fortgeschrittene)
  • Cemetery(Fortgeschrittene)
  • Daku (Fortgeschrittene)
  • Cloud 9 (Profis)
  • Tuason (Profis)
  • Pacifico (Profis)
  • Burgos (Profis)

Kleiner Hinweis vor allem für Surf Anfänger: Einige der Surfspots haben flach liegende spitze Felsen unter Wasser, die in der Vergangenheit bereits häufig zu Unfällen geführt haben. Achtet daher auf seriöse Surfschulen mit guter Reputation. Die medizinische Notfallversorgung auf der Insel ist nicht optimal.

Wie überall gilt: Lasst Wertgegenstände nirgends unbeaufsichtigt, auch nicht an menschenleeren Stränden.

Bars & Restaurants

Da Siargao eine typische Surferlocation ist, setzten sich hier auch nach und nach Restaurants und Cafes durch, die eine eher jüngere Hippe Instagram-affine Zielgruppe ansprechen. Es gibt tolle Strandbars aber auch Grillrestaurants. Die Küche ist relativ international. Man findet Thailänder, Chinesen, Italiener aber auch Burger Restaurants. Daneben gibt es noch eige kleinere original philippinische Lokale. Etwas außerhalb der Innenstadt haben wir soogar ein deutsches Lokal entdeckt.

Die Klassiker sind allerdings Strandbars, die morgens auch Smoothiebowls servieren und ein breites veganes Angebot aufweisen.

Die Qualität des Essens empfanden wir durch die Bank sehr gut. Dafür sind die Preise allerdings auch höher als in weniger touristischen Orten.

Restaurants und Bars, die wir weiterempfehlen würden:

  • Shaka Cafe: Smoothiebowls am Strand
  • White Banana: Smoothiebowls, Cocktails, veganes & vegetarisches Essen und Fisch. Direkt am Strand.
  • Cafe Honest Siargao: Veganer Imbiss
  • Buddha’s Thai Cusine: Frisches thailändisches Essen
  • Vivo’s: Elegantes philippinisches Restaurant.
  • Peri Peri Chicken: günstiges philippinisches Grillrestaurant (kein vegetarisches Essen)
  • Gesund: deutsches und Thai-Lokal ein Stück außerhalb der Innenstadt
  • Keyuns Burger: Burger und Cheese-Fries (Surfertreff)
  • Boyums: Essen ab 14:00Uhr, Cocktails und Shisha (Surfertreff abends)

Allerdings haben wir es nicht geschafft alle Lokale und Bars durchzuprobieren 😉

Strandbar White Banana in Siargao
Smoothiebowl im Shaka
Cappuccino im Shaka

Transport

Siargao verfügt über ein gut ausgebautes Straßennetz das derzeit umfangreich saniert wird. Es herrscht Rechtsverkehr. Kleinere Seitenstraßen sind allerdings oft nicht geteert und voller Schlaglöcher. Manche von ihnen enden auch unverhofft in Wiesen.

Die Fahrweise der Einheimischen und auch vieler Touristen ist zwar recht riskant, allerdings herrscht noch nicht so viel Verkehr. Entprechend kann man relativ gut noch den Überblick behalten. Eine Eigenheit ist auch heir, dass sehr viel gehopt wird. Vor allem, wenn man jemanden überholt oder vor einem jemand in die Straße einschert, ist es üblich zu huen, um darauf hinzuweisen, dass man nun von hinten kommt.

Auf den Straßen sind viele Fußgänger und vor allem Hunde unterwegs, die keine Rücksicht auf den Verkehr nehmen. In Ortschaften gilt Tempo 30.

Leihwägen gibt es für 2500PHP bei vielen Verleihern. Allerdings haben wir keine dieser Wagen auch tatsächlich herumfahren sehen.

Taxis gibt es auf Siargao nicht. Entweder bucht man einen Fahrer über eine Tourismusagentur oder das Hotel oder, wenn man kein Gepäck hat, nimmt man ein Tricycle. Die Preise für das Gefährt, das aus einem Roller mit Beiwagen besteht, solltet ihr allerdings vorab im Hotel erfragen, da die Fahrer Touristen gerne zu viel berechnen.

Scooter sind allerdings bei Weitem das verbreitetste Verkehrsmittel bei Einheimischen und Touristen. Im Gegensatz zu vielen anderen Orten ist die Insel auch für umsichtige Fahranfänger mit wenig Fahrpraxis relativ gut geeignet, da nicht so viel los ist auf den Straßen und die Geschwindigkeiten eher niedrig sind. In einem Separaten Artikel, haben wir alles zusammengefasst, was ihr beim Scooter leihen auf Siargao unbedingt beachten solltet à Scooterguide Siargao

Aktivitäten & Sehenswürdigkeiten

Wer einmal Abstand vom Surfen braucht, der hat in Siargao auch einige andere Aktivitäten zur Auswahl.

  • Three-Island Tour auf die Inseln  Guyam, Naked, und Daku.
  • Magpupungko Rock Pools: Bucht mit Gesteinsbecken. Bis 05.03.2020 wegen Corona und Renovierungsarbeiten geschlossen.
  • Sugba Lagoon: türkise Lagune in der man Schwimmen und Boot fahren kann
  • Sohoton Cove (Bucas Grande Islands): Nachbarinseln mit interessanten Gesteinsformationen, Buchten und Stränden. Im Jui und Augut kann mandort zahlreiche ungefährliche Quallen beobachten.
Reisfeld am Straßenrand

Unser Fazit zu Siargao

Siargao ist eine schöne und entspannte philippinische Insel mit sehr entspanntem Flair. Allerdings nimmt der Tourismus derzeit merklich zu und man sieht zahlreiche Baustellen für Hotels, Restaurants und Infrastruktur. Es ist also zu erwarten, dass der Massentourismus auch hier bald Einzug hält.

Wir sind allerdings nicht überzeugt, dass sich die Insel für den typischen Jahresurlaub eignet, wenn man nicht passionierter Surfer ist. Natürlich ist die Insel wirklich schön. Doch die Anreise ist umständlich und die Infrastruktur eher auf Surfer ausgelegt. Um sich einfach nur an den Strand zu legen gibt es genug Ziele, die näher an Europa liegen und die man mit deutlich weniger Zeitaufwand erreicht. Für ein simples „Ich war schon einmal da“ bietet die Insel zu wenige Instagram-taugliche Spots. Wir würden einen Besuch auf Siargao nur empfehlen, wenn ihr sowieso bereits in der Region unterwegs seid, oder aber viel Zeit beim Surfen verbringen wollte.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top