Oben

Montego Bay war die letzte Station unserer Reise durch Jamaika, bevor es von Kingston aus weiter in die USA gehen würde. Nach Kingston, Port Antonio, Ocho Rios und in Falmouth bei leuchtende Lagune hatten wir nicht wirklich erwartet noch einmal eine neue Seite von Jamaika kennenzulernen, doch wir wurden schnell eines besseren belehrt.

Hauptstraße in Montego Bay

Anreise nach Montego Bay

Montego Bay macht Touristen die Anreise sehr leicht. Die Stadt hat einen eigenen Flughafen, den Sangster international Airport. Dieser setzt jährlich sogar mehr Passagiere um als der Hauptstadtflughafen in Kingston. Er wird von zahlreichen internationalen Fluggesellschaften angeflogen.

Aber auch eine Anreise über Kingston ist möglich. Allerdings sollte man dann berücksichtigen, dass die Fahrt von Kingston nach Montego Bay zwischen 3,5 und 5,5 Stunden dauert und mit dem Bus circa 19€ pro Person kostet. Die unterschiedlichen Fahrzeiten erklären sich über die beiden verschiedenen Strecken die der Bus nehmen kann. Die kürzere geht durch das Landesinnere über Ocho Rios, die längere führt die Küste entlang an Negril vorbei.

Auch wer bereits an anderen Orten in Jamaika ist, hat die Möglichkeit mit dem Bus anzureisen. Der Knutsfort Exress hat Haltestellen in allen größeren Städten. Der Knutsfort Express hat in Montego Bay zwei Haltestellen, einmal am Rande der Innenstadt und eine weitere am Flughafen.

Eine weitere und sicherlich auch beliebte Anreisemöglichkeit nach Montego Bay, ist das Kreuzfahrtschiff. Im Hafen, der extra für Touristenschiffe ausgebaut ist, liegt beinahe jeden Tag mindestens ein großer Kreuzer vor Anker.

Wer nicht viel Gepäck hat und das Abenteuer sucht, dem sei zudem die Anreise aus anderen Städten Jamaikas durch einen Route Bus ans Herz gelegt. Diese kleinen Busse verkehren auf allen größeren Strecken und sind neben den Route Taxis das günstigste Fortbewegungsmittel in Jamaika. Bequem sind sie allerdings nicht.

Eine typische Straße in Montego Bay

Unterkünfte in Montego Bay

Montego Bay ist eine Hochburg für große Luxushotels. Viele von ihnen bieten All Inclusive Angebote an. Doch auch auf AirBnb findet man einige Unterkünfte aus der Hand von Privatleuten. Die Preise beginnen hier bei etwa 30€ je Nacht. In Hotels beginnen die Preise bei etwa 90€ pro Nacht. Wichtig ist bereits bei der Wahl des Hotels zu prüfen, dass das Hotel über einen eigenen Strandzugang verfügt. Auch eine eigene Küche oder inbegriffene Verpflegung können sich lohnen. Eine Unterkunft ohne Klimaanlage würden wir beim schwülen und heißen Wetter in Jamaika nicht empfehlen.

Unsere Unterkunft in Montego Bay

Essen und Restaurants

Wir hatten den Eindruck, dass das Essen in Montego Bay etwas vielseitiger und besser ist, als an anderen Orten in Jamaika. Allerdings sind entsprechend auch die Preise etwas höher. Wer die typische jamaikanische Küche probieren möchte, sollte Ausschau nach so genannten Jerk Centern halten. Das sind die klassischen Grillrestaurants. Hauptsächlich gibt es hier Hummer, Fisch und Hühnchen mit Reis und Bohnen. Vegetarische Gerichte bieten sie jedoch normalerweise nicht an.

Asiatisches Restaurant in Montego Bay

Typisch jamaikanische Restaurants und Jerk Center verlangen normalerweise zwischen 600 und 1200 J$ pro Gericht. Das entspricht in etwa 5-8€. Falls die Preise nicht ausgeschrieben sind, sollte man sie unbedingt vor dem Essen erfragen und verhandeln, da die Jamaikaner eine recht dynamische Preisgestaltung haben, bei der man als Tourist häufig doppelt so viel bezahlt, wie sonst verlangt würde.

Montego Bay bietet je nach Stadtviertel jedoch auch viele, teils internationale, Restaurants. Die Preise hier sind teurer mit Gerichten ab circa 10€.

Darüber hinaus gibt es in Montego Bay einige Fillialen der großen Fastfoodketten, allen voran KFC.

Typischer Supermarkt in Montego Bay

Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Montego Bay

Montego Bay ist keine Stadt in der man außerhalb des Hotels viele Aktivitäten findet. Je nachdem wie weit man bereit ist zu fahren und wie viel Geld man investieren möchte, gibt es jedoch einige Attraktionen.

Neben den Strände gibt es auch viele schöne Pools bei fast allen gehobenen Unterkünften

Strände in Montego Bay

Montego Bay ist ein typisches Urlaubsziel für Strandurlauber. Dabei sollte man allerdings beachten, dass die meisten Strände entweder kostenpflichtig sind, oder zu Hotels gehören. Öffentliche Strände sind hingegen relativ schmutzig.

Ein schöner Strand beim Hard Rock Kaffee in Montego Bay

Der bekannteste Strand in Montego Bay ist die Doctor’s Cave. Der Strand fällt relativ flach ab, so dass er auch für Kinder geeignet ist. Viele Fische gibt es unter Wasser jedoch nicht zu sehen. Sollte man doch einmal auf ein Riff an einem Felsen stoßen oder auch auf Seegras, ist in Jamaika Vorsicht geboten. Hier gibt es oft sehr große Seeigel. Der Doctor’s Cave Beach kostet 6$ Eintritt. Liegen und Schirme kosten je Stück jeweils weitere 6$. Getränke sind hier allerdings sehr teuer. Wenn Kreuzfahrtschiffe im Hafen liegen kann es hier gelegentlich sehr voll werden.

Blick über den Strand

Wasserfälle bei Montego Bay

Daneben eignet sich die Stadt als Ausgangsort für verschiedene Touren, zum Beispiel zu den YS-Falls oder den Mayfield Falls.

Rockland Bird Sanctuary

Eine weitere Attraktion in der Nähe ist ein Kolibripark, in dem man die kleinen Vögel füttern kann. Hier gibt es vor allem grüne und lilane Kolibris. Der Eintritt in den Park kostet 20 US$ p.P und kann nur bar bezahlt werden. Ein Taxi kostet etwa zwischen 15-25 US$ oneway. Die Meinungen hierzu gehen auseinander. Zwar ist die Fütterung der possierlichen Vögel für viele Besucher ein absolutes Highlight und auch die Aussicht und die Natur im Rockland Bird Sanctuary wird sehr gelobt, aber für eine relativ kurze Tour, die je nach Führer sehr informativ oder auch überhaupt nicht informativ ist, empfinden viele Besucher den Eintritt als etwas zu teuer. Leider sind Eintrittsgelder in Jamaika, gerade in den Touristenzentren, generell sehr teuer.

Souveniermarkt von Montego Bay

Für Interessenten von Souvenirs aus Jamaika lohnt sich ein Besuch des Souveniermarkts in der Stadt. Eine kleine Vorwarnung dazu jedoch vorab: Die Händler dort sind für ihre aufdringliche Art berüchtigt und viele der angebotenen Produkte stammen aus asiatischer Fertigung.

Auf dem Weg zum Craft Market

Transport in Montego Bay

Natürlich kann man Montego Bay zu Fuß erkunden. Allerdings ist der Ort größer als man auf den ersten Blick denkt und so ist man sehr lange unterwegs um von einem Teil zu einem anderen kommt. Das macht nicht wirklich Spaß. Zwar gibt es Gehwege doch diese haben nur selten Schatten. Darüber hinaus ist Montego Bay außerhalb der Hotelmeile die vermüllteste Stadt, die wir bisher besucht haben.

Auf dem Weg in das Zentrum von Montego Bay – leider ist das Gewässer vollgestopft mit Dreck!

Eine Alternative zum gehen bietet das Taxi. Taxis sind in der Stadt leicht zu bekommen. Wenn man zu Fuß unterwegs ist halten sie häufig an um einem eine Fahrt anzubieten. Die Kosten dafür belaufen sich auf rund 7€ für eine Strecke von circa 3,5 Kilometern. Auf jeden Fall solltet ihr den Preis verhandeln und schon vor der Fahrt festlegen.

Auch in Montego Bay gibt es Route Taxis die feste Strecken fahren. Je nach Strecke verlangen die Fahrer 100-200 J$. Fragt auch hier vor der Fahrt nach dem Preis, da manche Route-Taxifahrer nebenbei auch als Privattaxi fahren und entsprechende Preise verlangen

Da der Verkehr in Montego Bay nicht so schlimm ist, wie beispielsweise in Kingston, ist auch ein Leihwagen eine Option. Denkt aber daran, dass in Jamaika Linksverkehr herrscht.

Sicherheit in Montego Bay

Jamaika hat Sicherheitsprobleme, die man als Tourist nicht unterschätzen sollte. Vor allem Taschendiebstähle und bewaffneter Raub kamen hier in den letzten Jahren immer wieder vor. Das gilt auch für Montego Bay. Montego Bay unterscheidet sich dabei sehr stark zwischen seinen einzelnen Stadtteilen.

Bei den Hotels und am Touristenhafen findet sich zahlreiches Wachpersonal. Zudem gibt es viel Kameraüberwachung. Wir hatten daher den Eindruck, dass die Sicherheit hier sehr hoch ist.

Auch im Bankenviertel, in dem zahlreiche Läden und Restaurants liegen, hatten wir nie ein ungutes Gefühl. Das Publikum hier sind eher Gutverdiener. Auch hier gibt es viel Kameraüberwachung.

Ganz anders ist jedoch die Innenstadt von Montego Bay. Die Leute hier sind teilweise sehr aufdringlich. Vor allem die Zahl an Bettlern ist deutlich höher als an anderen Orten in Jamaika. Wir hatten plötzlich sogar unfreiwillig einen Obdachlosen als Fremdenführer, den wir nie wollten und auch nicht wussten, wie wir ihn wieder los werden. Letztendlich haben wir ihn mit einer kleinen Flasche Rum sehr glücklich gemacht. Ein Müsliriegel hätte ihm rückblickend aber vermutlich auch ganz gut getan.

Vom Besuch der Innenstadt bei Nacht und generell vom Besuch von weniger touristischen oder eher industriellen Vierteln haben uns Einheimische sehr abgeraten.

Personen mit Atemwegserkrankungen wie Asthma, aber auch Herzpatienten und Familien mit kleinen Kindern sollten sich bei ihrem Hotel unbedingt erkundigen, ob, wo und wann es während ihres Aufenthalts zu sogenannten “Fogging” gegen Mosquitos kommt. Bei unserem Aufenthalt wurde eines Abends die komplette Wohnanlage, in der wir untergekommen waren mit Insektengift eingenebelt. Dieses konnten in Ermangelung richtiger Fester auch in den Innenraum eindringen. Gleichzeitig hörten wir von draußen die Durchsage, dass Personen mit Vorerkrankungen die Atemwege mit feuchten Tüchern bedecken oder das Fogging-Gebiet verlassen sollen. Dazu war es zum Zeitpunkt der Durchsage jedoch bereits zu spät, da das Haus bereits komplett eingenebelt war.

Leider sind viele Bereiche von Montego Bay sehr verdreckt.

Lohnt sich eine Reise nach Montego Bay? Unser Fazit

In Montego Bay kann man den Kontrast zwischen dem armen Jamaika und dem reichen Jamaika sehr gut erleben. Es gibt einen Flughafen, viele Hotels und einen großen Hafen. Bevor man eine Reise nach Montego Bay bucht, sollte man sich sehr genau überlegen, was man denn in seinem Urlaub eigentlich möchte. Sandstrände findet man an anderen Orten der Karibik unserer Meinung nach schönere. Party wird man in Montego Bay außerhalb des Hotels kaum finden. Wen Kultur und das Land Jamaika interessieren, der ist in Kingston oder den Vororten von Port Antonio sicherlich besser aufgehoben. Auch die Liebhaber schöner Natur werden an anderen Ecken Jamaikas eher fündig werden.

Blick in die Natur

Montego Bay ist ein Ort, den man als Backpacker besuchen kann, an dem aber eher All Inclusive Touristen auf ihre Kosten kommen werden. Einen Vorteil gegenüber Cancun in Mexiko können wir jedoch maximal im liberalen Umgang mit Marihuana erkennen.

Hier geht es zu unserem VLOG in Montego Bay

Du willst wissen wie es in Montego Bay ist? Hier findest du unseren VLOG in Jamaika
X