Oben
Graffiti mit Katzen zieren eine Wand in Bogota

Länderinfo FAQ

Was ist Kolumbien und wo liegt Kolumbien?

Kolumbien ist ein Land im Süden Südamerikas. Es ist das Land, an dem Zentralamerika an Südamerika anschließt.

Panama, das quasi die Nahtstelle zwischen den beiden Teilen Amerikas ist, war bis 1903 ein Teil Kolumbiens, bis es unter amerikanischer Feder unabhängig wurde. Diese Teilung hat auch geographisch ihre Narben hinterlassen – zum einen den Panamakanal, der die Landmassen spaltet, zum anderen existiert zum heutigen Tage keine Landverbindung zwischen Panama und Kolumbien. Auch die Panamericana hat an der Grenze eine Unterbrechung.  

Weitere Nachbarländer von Kolumbien sind Ecuador, Peru, Brasilien und Venezuela.

Kolumbien hat einen Zugang zum karibischen Meer und einen Zugang zum Pazifik.

Welche Sprache spricht man in Kolumbien bzw. was ist die Landessprache von Kolumbien?

Die Amtssprache von Kolumbien ist Spanisch. Daneben existieren noch einige indigene Sprachen, die jedoch im Alltag kaum Bedeutung haben.

Da Kolumbien lange Jahre von der Außenwelt quasi isoliert war, sprechen die wenigsten Kolumbianer Englisch. Zumindest rudimentäre Spanischkenntnisse sollte man für eine Reise daher besitzen.

Wie viel Zeitverschiebung hat Kolumbien und wie spät ist es jetzt in Kolumbien?

Kolumbien hat keine Zeitumstellung zwischen Sommer und Winterzeit.

Nach deutscher Winterzeit hat Kolumbien  -6h Zeitverschiebung zu Deutschland

Nach deutscher Sommerzeit hat Kolumbien -7h Zeitverschiebung zu Deutschland

Das bedeutet wenn es in Deutschland 18:00 Uhr Abends ist, ist in Kolumbien (deutsche Winterzeit) 12:00 Mittags oder (deutsche Sommerzeit) 11:00 Uhr vormittags des selben Tages.

Was ist die Hauptstadt von Kolumbien?

Die Hauptstadt von Kolumbien ist Bogotá

Welche Währung hat Kolumbien?

Die Währung Kolumbiens ist der Kolumbianische Peso (COP)

Wie nennt man die Einwohner Kolumbiens?

Die Einwohner Kolumbiens nennt man Kolumbianer (der Kolumbianer, die Kolumbianerin)

Die kolumbianische Flagge

Sicherheit:

Wie sicher ist Kolumbien?

Kolumbien ist wohl das Land in Südamerika mit dem schlechtesten Ruf, bezüglich seiner Sicherheit. Das ist kaum verwunderlich, denn ein ausgedehnter Drogenkrieg, Rebellengruppen und auch Armutskriminalität haben in der Vergangenheit dazu beigetragen, dass Kolumbien für Touristen eher abschreckend war. Inzwischen hat sich die Lage im Land jedoch gewandelt.

In der App Geosure hat Kolumbien einen Wert von zwischen 65-78 Punkten (0 ungefährlich, 100 tödlich, Deutschland 34). Damit ist es je nach Region vergleichbar mit Jamaika. Vorsicht ist in Kolumbien allerdings in den Vororten und den Grenzregionen zu Nachbarländern geboten, da dort auch Werte von über 80 Punkten erreicht werden. Dies liegt vor allem an der Armut der Bevölkerung in diesen Gegenden und und der nach wie vor vor hohen Drogenkriminalität. Allerdings hat sich auch hier die Lage in den letzten Jahren massiv gebessert.

Auch das Auswärtige Amt hat inzwischen die Sicherheitswarnungen für Kolumbien herabgestuft. Auf der Seite des Auswärtigen Amtes findet ihr jedoch eine Liste von Städten, die ihr aus verschiedenen Gründen derzeit meiden solltet. Einerseits kann das an der dort noch hohen Kriminalität liegen, jedoch auch an anderen Gründen wie seismischer Aktivität, oder der Gefahr eines Dammbruchs. Seht dort am besten vor Eurer Reise kurz für aktuelle Informationen vorbei, lasst Euch aber nicht verrückt machen. → Sicherheitshinweis Auswärtiges Amt für Kolumbien

Wie überall gelten auch für Kolumbien unsere Tipps zur Sicherheit auf Reisen

Die Sicherheit in Kolumbien ist regional sehr unterschiedlich. In Bogota sind sichere Viertel oft nur ein oder zwei Straßen von eher unsicheren Vierteln entfernt. Jedoch erkennt man in Kolumbien gut in welcher Art von Gegend man sich gerade aufhält. Gut sichtbare Hinweise sind: Sind die die Häuser modern oder hübsch? Gibt es Graffiti – wenn ja, sind sie schön? Tags (Grafitti-Kritzeleien) sind häufig ein Zeichen von Banden, die in der Gegend agieren oder auch von sozialen Unruhen (Poteste).  Liegt Müll herum? Wie sind die Eingänge von Wohnhäusern und Läden gesichert? Welche Art von Läden gibt es (Stichwort Prostitution)?

Auf diese Signale solltet ihr vor allen in größeren Städten achten, um Ärger aus dem Weg zu gehen.

Die Kolumbianer sind wahnsinnig freundlich, allerdings teilweise auch sehr arm. Während es Medellin inzwischen immer besser schafft die ehemaligen Slums aufzuwerten und anzuschließen sind viele Randgebiete von Bogota und auch einige ländliche Regionen schlichtweg wirtschaftlich abgehängt. Zudem gibt es Probleme mit Zwangsprostitution und Drogenmissbrauch. Haltet Euch davon fern!  Zudem strömen derzeit extrem viele Flüchtlinge aus Venezuela in das Nachbarland, was viele sozialen Probleme zusätzlich verstärkt. Bettler und Straßenverkäufer findet ihr in den Großstädten überall, diese sind jedoch meistens sehr freundlich – nur etwas frustriert.

Regional kommt es nach wie vor zu Überfällen auf Autos, weshalb man in manchen Gebieten auf den Hauptstraßen bleiben sollte. Auch als Fußgänger sollte man auf den Wegen bleiben, da noch immer in manchen Gegenden Landminen vergraben sind.

Der Fahrdienstanbieter UBER ist in Kolumbien offiziell illegal. Dennoch funktioniert er sehr gut. Taxi-Apps oder mobile Fahrdienstleiter sind auf jeden Fall immer vor Taxis am Straßenrand zu bevorzugen, da sie allgemein als sicherer gelten und die Fahrer einen nicht so leicht mit den Preisen betrügen können.

ABER: Nach all diesen gruseligen Informationen müssen wir auch eine Lanze für Kolumbien brechen. Das Land ist außergewöhnlich und sehr schön. Zudem ist es derzeit im Wandel wie kein weiteres. Der Tourismus ist zwar noch nicht ausgebaut, doch immer mehr Kolumbianer erkennen darin eine Chance für ihr Land und engagieren sich im Tourismus oder freuen sich zumindest sehr über Touristen. Kolumbien ist ein Land, in dem wir wie in keinem anderen eine Aufbruchstimmung gespürt haben. Vor allem Medellin ist eine moderne innovative Metropole.

Mit der größten Guerillagruppe des Landes, die FARC, gibt es inzwischen einen Friedensvertrag. Die Stadt Medellin versucht so gut wie möglich alle Andenken an Pablo Escobar zu beseitigen und reißt Häuser ab, die mit ihm in Verbindung stehen oder funktioniert sie um. Gleichzeitig wird sehr viel für den sozialen Städtebau unternommen.

Kolumbien ist ein gutes Beispiel, wie schnell sich ein Land zum besseren wandeln kann. Die Metropolregion Medellin stürmt dabei deutlich voran. Sie ist inzwischen ein beliebtes Ziel für Digitalnomaden und Entrepreneure.

Die Serie Narcos reißt in Kolumbien alte Wunden auf. Wenn man sie oder die Narcos Vergangenheit anspricht, sollte man damit rechnen, dass die Kolumbianer etwas frustriert reagieren.

Kolumbien ist definitiv nicht unsicherer als andere Länder dieser Region. Jedoch ist es unerlässlich, sich vorher einer Reise dorthin ein wenig schlau zu machen, in welche Regionen man reisen kann und sollte und immer im Hinterkopf zu behalten, dass Kolumbien auf einem guten Weg ist, aber auch noch ein Stück Arbeit vor sich hat. Unser Fazit daher ist, dass es für umsichtige Backpacker sehr gut zu bereisen ist. Auch für Touristen mit gesundem Menschenverstand ist es ein schönes Ziel. Gucci-Riemchensandalen-Touristen sollten allerdings noch ein paar Jahre warten.

Flüge und Anreise

Die Zahl der Flughäfen in Kolumbien wird derzeit auf etwa 980 Stück geschätzt. Die fünf größten Flughäfen sind der El Dorado International Airport in Bogota (BOG), der Alfonso Bonilla Aragon international Airport in Cali (CLO), der Jose Maria Córdova international Airport in Medellin (MDE), der Rafael Nuñez International Airport in Cartagena (CTG) und der Ernesto Cortissoz International Airport in Barranquilla (BAQ).

Die einzigen Fluggesellschaften die Direktflüge von Deutschland nach Kolumbien anbieteen sind die Lufthansa und neuerdings anscheinend Vereinzelt auch Avianca. Mit Umsteigen kommt man auch mit den Fluglinien Avianca, Turkish Airlines, LATAM Airlines Group, KLM, Iberia, Air Europa, United Airlines, Copa Airlines, Air Canada, Air France, Delta Airlines und American Airlines nach Kolumbien.

Der kürzeste Flug nach Kolumbien in unserem Test war ein Direktflug von Frankfurt am Main nach Bogota mit einer Flugzeit nach Kolumbien von 11h 29min für 872€. Der billigste Flug nach Kolumbien ging kreuz und quer von Bremen nach Stockholm, nach Paris, nach Miami und schließlich nach Medellin. Die 36h 28min Reisezeit waren dafür bereits für 278€ zu bekommen.

in Kolumbien werden Reisende nach wie vor ohne ihr Wissen als Drogenkuriere missbraucht. Lasst daher euer Gepäck nicht unbeaufsichtigt, nehmt für niemanden Gepäck mit und seid wachsam bei dubiosen Angeboten euch Reisen zu finanzieren.

Eine Anreise über Land nach Kolumbien ist aus den Nachbarländern mit Ausnahme von Panama möglich. Es gibt keine Straße zwischen Kolumbien und Panama. Aus Panama besteht nur die Möglichkeit per Schiff oder Flugzeug einzureisen. Wenn ihr aus Kolumbien nach Panama mit dem Schiff einreist, beachtet, dass gesonderte (und teurere) Visabedingungen gelten. Zudem sind nicht immer alle Grenzübergänge der Region uneingeschränkt passierbar wie beispielsweise 2019 der Grenzübergang zu Venezuela. Falls ihr mit dem Bus einreist, achtet darauf, dass ihr einen Einreisestempel bekommt, da Busse gelegentlich einfach nur durchgewunken werden. Das kann zu Problemen bei der Ausreise führen.

Für die Einreise nach Kolumbien genügt der deutsche Reisepass, der jedoch mindestens noch für die komplette Aufenthaltsdauer gültig sein muss. Die Aufenthaltsgenehmigung beträgt in der Regel für touristische Zwecke 90 Tage. Gelegentlich wird bei der Einreise ein Weiterreiseticket verlangt. Einzelne Elternteile die mit einem minderjährigen Kind reisen, sollten gegebenenfalls eine Genehmigung vom zweiten Elternteil vorweisen können.

Klima & Wetter

Kolumbien hat durch seine Nähe zum Äquator, der durch das Nachbarland Ecuador führt den Luxus, dass die Temperaturen ganzjährig stabil bleiben. Allerdings gibt es durch die Gebirgszüge der Hochanden starke regionale Unterschiede. Außerdem gibt es eine Regenzeit und eine Trockenzeit.

Ziele an der Karibikküste, wie beispielsweise Cartagena, haben das ganze Jahr heiß tropisches Wetter mit zwischen 24°C und 32°C. Den meisten Regen gibt es hier mit Abstand im Oktober.

Medellin auf 1500 Metern gilt als Stadt des ewigen Frühlings. Die Temperaturen  schwanken zwischen ungefähr und 17°C und 28°C. Den Meisten Niederschlag gibt es von April bis Juni und von Ende August bis November.

Bogota auf 2640 Metern wäre aus Europäischer Sicht vermutlich die Stadt des ewigen Herbst. Die Höchsttemperatur liegt hier im Schnitt bei 20°C die Tiefsttemperatur bei ungefähr 7°C. Den meisten Niederschlag gibt es im März, April, Mai und im Oktober.

Sehenswürdigkeiten in Kolumbien

Städte

Bevor Ihr Euch entscheidet, in welche Städte in Kolumbien ihr reisen wollt, macht Euch schlau wie sicher die Orte sind. Cali findet ihr beispielsweise noch nicht bei unseren Reiseemfehlungen.  

Bogota: Vielseitige Hauptstadt

Cartagena: Tourismuszentrum mit Karibik Stränden und farbenfroher Innenstadt

Medellin: Innovative Metropole mit Streetart

Santa Marta: Küstenstadt – Ausgangsort für Junglewanderungen

Guatape: süße Kolonialstadt mit Stausee und großem Felsen El El Peñol

Salento: Kolonialstadt nahe Nationalparks

Natur & Nationalparks in Kolumbien

Chingaza Nationalpark: Paramo-Landschaft auf über 3000m bei Bogota

Chicaque Naturpark: Nebelwald bei Bogota

Tayrona Nationalpark: Nationalpark an der Karibikküste

Los Nevados: Vulkane und Seen

Cocora Valley: Nationalpark mit Wachspalmen

San Andrés: Karibikinsel mit Stränden und Korallenriffen

Kultur

Ciudad Perdida: Verlorene Stadt- Mayaruine im Jungle nahe Santa Marta – mehrtägige Treckingtour

Catedral del Sal: Kirche in altem Salzstollen mit schönen Lichteffekten

Museo del Oro: Goldmuseum – Das Gold beflügelte die Sage von El Dorado

Comuna 13: Stadtteil von Medellin mit Geschichte und Graffiti

Monserrate: Berg und Kirche mit Ausblick über Bogota

Transport in Kolumbien

Leihwagen

Der Verkehr in Bogota ist grässlich. Auch in Medellin ist zu Stoßzeiten für mehrere Stunden Stau. an den Ampel laufen oft Bettler, Straßenkünstler oder Kleinhändler zwischen den Autos herum. Es ist normal dass sie Produkte an den Seitenspiegel hängen. Sie sammeln diese vor der nächsten Grünphase wieder ein, wenn ihr sie nicht kauft.

Fernverkehrsstraßen sind gut ausgebaut. Die Fahrweise der Kolumbianer ist allerdings gewöhnungsbedürftig. Hier wird gedrängelt und überholt was das Zeug hält. Das ist nicht ungefährlich zumal an den Wochenende die Straßen rund um die Städte voller Radfahrer sind.

Es wird empfohlen die offiziellen und größeren Straßen zu nutzen, da es gerade nachts gelegentlich auf kleineren abgelegenen Straßen zu Überfällen kommen kann.  

Es gilt Rechtsverkehr. Viele Fernverkehrsstraßen in Kolumbien sind Mautstraßen.

In Wohngebieten gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30km/h, in Städten von 60km/h, generell wenn nicht anders beschildert gilt eine Höchstgeschwindigkeit von 80km/h.

In Kolumbien gilt der deutsche Führerschein für die Aufenthaltsdauer mit einem Touristenvisum. Ein internationaler Führerschein wird trotzdem angeraten.

Alle Autos in Kolumbien müssen versichert sein. Versicherungen sind jedoch bereits günstig zu bekommen. Auch Leihwagen gibt es bereits zu vernünftigen Preisen.

Taxi in Kolumbien

Taxis sollten nur an offiziellen Taxiständen genommen oder über Taxizentralen gerufen werden. Taxis sollten aus Sicherheitsgründen nicht einfach an der Straße angehalten werden. Alternativ bieten sich auch Onlinefahrdienstvermittler wie UBER an. Allerdings ist UBER in Kolumbien offiziell verboten. Fahrer findet man dennoch innerhalb weniger Minuten. Allerdings sollte man als Fahrgast unbedingt auf dem Beifahrersitz sitzen. Durchgesetzt wird das Verbot in der Regel nicht und Konsequenzen hat e selbst bei Fahrzeugkontrollen normalerweise nicht. Ihr solltet dann jedoch die App UBER nicht erwähnen sondern den Fahrer eurer Unterkunft oder als freundlichen Bekannten deklarieren.

Busse und öffentlicher Nahverkehr in Kolumbien

Busse in Kolumbien brauen Zeit. Auch längere Fahrten kosten normalerweise unter 50$. Allerdings können Busfahrten sehr nervenaufreibend sein. Tickets können oft nicht im Voraus gekauft oder reserviert werden. Die Strecken, auch wenn sie auf der Karte klein aussehen ziehen sich oft sehr lange. Ansonsten funktioniert das System aus Bussen und öffentlichem Nahverkehr sehr gut.

Der öffentliche Nahverkehr ist besonders in Medellin spannend, wo es neben einer Metro und Bussen auch Seilbahnen und Rolltreppen gibt.

Flüge innerhalb Kolumbiens

Da sich die straßen in den Anden sehr schlängeln, können auch Fahrten zwischen nahegelegenen Orten sehr lange dauern. Daher werden die zahlreichen Flughäfen in Kolumbien viel genutzt. Die Strecke Medellin – Bogota ist sogar die höchst-frequentierte Inlandsflugstrecke weltweit. Allerdings sind Flüge in den Anden durch die dortige Thermik gerne ein wenig holprig. Flüge sind meist schon für den gleichen Preis wie Bustickets zu bekommen. VivaAir ist die verbreitetste Inlandsfluglinie.

Hotels in Kolumbien

Hotels in Kolumbien haben ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Wir haben allerdings die meiste Zeit über Airbnb gebucht und waren mit unseren Unterkünften sehr zufrieden. Die Einzige Ausnahme dabei war Cartagena, wo wir ein Zimmer mit defekter Klimaanlage hatten aus der Wasser in die Elektrik des Fernsehrs lief.

In Cartagena gibt es zwei für Touristen interessante Stadtteile. Zum einen gibt es die Hotelmeile, mit All-Inclusive-Hotels, Strand und Party in El Laguito und Castillogrande. Zum anderen gibt es die Altstadt mit ihren fotogenen bunten Häusern und kleinen Bars in Getsemani (Künstlerviertel) und La Matuna. Nehmt Euch Euer Hotel in dem Teil der Stadt in dem ihr mehr Zeit verbringen wollt, denn die Strecke hin und her ist bei der Hitze nicht schön zu gehen.

Essen in Kolumbien

In den tourismuszentren Kolumbiens ist das Essen sehr vielseitig und international. Derzeit geht auch ein Trend zu leichten und gesundem Essen und Superfoods. Wer einen guten Salat möchte sollte die Lokalketten Mundoverde und Crepes&Waffels testen, die sehr häufig anzutreffen sind.

Die eigentliche Kolumbianische Küche hingegen ist eher schwer und fleischlastig. Zum Frühstück gibt es typischerweise Suppe mit Fleisch, Kartoffeln und Koriander. Außerdem gibt es fast überall zum Frühstück Arepa, eine Art Fladen aus Maisgrieß und teilweis mit Käse. Dazu gibt es Spiegelei. Auch Empanadas werden gerne und eigentlich den ganzen Tag überall gegessen. Weitere typische Gerichte sind Frijoles (Rote Bohnen Eintopf) und Salchicha (Wurst). Das Ganze wird meistens zu einer Bandeja paisa zusammengefasst und mit Reis, Kochbanane, Ei, Avocado oder Yuca gegessen.

Schleckermäuler haben in Kolumbien eine große Auswahl an frischen Fruchteis. Dies wird mit frischem Obst direkt zubereitet und am Stil aus einem kleinen Plastikbecher gegessen. In den Plasikbecher ist Salzwasser. Im ersten Moment ist die Kombination etwas gewöhnungsbedürftig, aber besonders mit dem klassischen Mangoeis ganz lecker! Außerdem kann man an vielen Straßenständen für kleines Geld selbstgemachte Süßigkeiten, etwa aus Kokosflocken und Zuckerrohrsirup kaufen. Außerdem sollte man in Kolumbien unbedingt Kakao trinken, der nicht ganz so süß, dafür oft etwas dickflüssiger ist als in Deutschland. Kakao wird sehr gerne mit Panela-Käse gegessen.

Auch für Kaffee is Kolumbien berühmt. Schwarzen Kaffee bekommt man im Lokal wenn man einen Tinto bestellt.

Fazit: Lohnt sich eine Reise nach Kolumbien

Kolumbien ist ein Land, das sich in einer atemberaubenden Geschwindigkeit wandelt. Vor allem in Medellin merkt man, dass sich diese Stadt derzeit komplett neu erfindet. Wir fanden es sehr spannend diesen Prozess zusehen zu können.

Ebenfalls sehenswert ist in Kolumbien die Künstlerszene mit grandiosen Streetartists. Auch Freunde von Kultur, Party, Natur und Stränden kommen in Kolumbien voll auf ihre Kosten. Das günstige Preisniveau macht Kolumbien zu einem perfekten Reiseland für Backpacker. Medellin gilt zudem als das beste Ziel Südamerikas für Digitalnomaden.

Ihr seht, wir sind ziemlich begeistert von Kolumbien. Denn dieses Land hat alles, was sich Reisende in Südamerika wünschen können, ist sehr vielseitig und die Menschen sind wahnsinnig freundlich. Zudem freuen sich die Kolumbianer ehrlich über jeden Touristen der ihr Land besucht.

Das größte Freude die man einem Kolumbianer machen kann ist es zu sagen: “ Ich habe viel über Euch im Fernsehen gesehen – Dokumentationen und Netflix Serien – aber jetzt wo ich hier bin muss ich sagen: Das ist nicht das Land das ich vorgefunden habe. Ihr habt das hinter euch gelassen und ich bin erstaunt wie schnell und wie sehr sich dieses Land zum positiven entwickelt hat und wie viel es zu bieten hat.” Dann sieht man einen extrem glücklichen und stolzen Ausdruck in den Gesichtern der Leute und ein bisschen Erleichterung.