Oben

Wer von Mexiko nach Belize reist und der typischen Touristenroute folgt, der wird in Belize entweder mit dem Bus oder dem Boot einreisen.

Wir haben uns für das Boot entschieden. Den Ablauf der Grenzüberquerung und die Einreise nach Belize haben wir nachfolgend für Euch zusammengefasst.

Abreisehafen: Chetumal, Mexiko
Ankunftshafen: San Perdro, Belize
Datum: 09.01.2019
Anbieter: Belize San Pedro Express

→ Weiterführend:

Die Buchung

Wie haben unsere Überfahrt mit dem Boot nach Belize bereits einige Wochen im Voraus im Internet gebucht. Es gibt dabei mehrere Anbieter, die jedoch nicht alle täglich fahren.
Am ADO Busbahnhof gibt es einen Ticketschalter, bei dem Tickets für die Fähren nach Belize erworben werden können.
Auch in unserem Hotel in Chetumal wurde uns erklärt, dass sie mit einem Anbieter für Wassertaxis nach San Pedro und Caye Caulker zusammenarbeiten. Wir hätten die Überfahrt auch einfach vor Ort buchen können.

Der Hafen von Chetumal

Der Hafen von Chetumal liegt recht zentral nahe des Ortskerns der Stadt. Es geht eine Straße einige hundert Meter hinaus ins Meer. An ihrem Ende ist ein kleines Gebäude. Zur rechten findet man die Schalter der beiden Bootsunternehmen. Im Frontbereich gibt es einen kleinen Kiosk, der auch ein kleines Angebot von warmen Gerichten hat. In der Mitte des Gebäudes gibt es Toiletten, die bei unserem Besuch kostenlos und sehr sauber waren.

Im hinteren Bereich des Gebäudes ist ein großer Wartebereich, der aber zu einer Hälfte komplett für ein Labyrinth aus Absperrband verschwendet wird. Hier befindet sich auch der Schalter der Immigration und Migration. Während der kompletten Zeit bis zum Betreten des Bootes war es möglich sich frei im Gebäude zu bewegen. Die Toiletten und der Kiosk waren also durchweg zugänglich.

Das Einchecken

Wir waren deutlich zu früh am Hafen von Chetumal (3 Stunden vor Abfahrt). Wir konnten dort aber bereits mit dem Paypal-Zahlungsbeleg auf dem Handy unsere Bordkarte beim Schalter abholen und unsere Backpacks abgeben. Diese wurden im hinteren Teil des Kassenhäuschens aufbewahrt und wir erhielten Gepäckmarken.

Zudem bekamen wir direkt an der Kasse die Immigration und Zollunterlagen für Belize und konnten sie so in Ruhe ausfüllen. Die Dokumente waren auf Englisch, die Immigrationform sogar zweisprachig englisch und spanisch.

Der Klebezettel mit der Nummer auf dem Pass hatte keine weitere Bedeutung. Die grüne Karte ist die Boardkarte.

Die Migration und Ausreisegebühr Mexico

Unser Boot sollte um 15:30 abfahren. Das Migration-Office öffnete um 14:00.
Zuvor wurde mehrmals darauf hingewiesen, dass eine Ausreisegebühr von 558 Pesos (ca. 25€) fällig würde und man ohne die Touristcard gar nicht ausreisen könne.

Die Migration aus Mexiko selbst verlief unkompliziert. Man ging zum Schalter, Pärchen und Familien konnten auch gemeinsam zum Schalter gehen. Die Touristcard wurde eingesammelt und der Pass gestempelt. Dann wurde die Ausreisegebühr fällig. Max zahlte in Dollar, ich in Pesos. Max erhielt Dollar als Wechselgeld, ich entsprechend Pesos. In Pesos ist die Gebühr etwas billiger.

Die Ausreisegebühr aus Mexiko wird übrigens nicht fällig, wenn man sie bereits mit seinem Einreiseflug bezahlt hat. Dazu muss die Summe auf dem Flugticket separat ausgewiesen sein und das Flugticket muss vorgelegt werden. Da wir von Kuba nach Mexiko eingereist sind, haben wir die Abgabe jedoch vermutlich noch nicht mit dem Flug bezahlt, zumindest war sie auf unseren Tickets nicht vermerkt.

Die Zollkontrolle bei der mexikanischen Ausreise

Auch bei der Ausreise aus Mexiko wurden unsere Taschen kontrolliert. Röntgengeräte gab es nicht, dafür einen Drogenspürhund. Dazu wurden alle abgegebenen Koffer und Taschen in einem hinteren Gang aufgereiht und mit dem Hund abgegangen während die Migration lief.

Der gleiche Vorgang wurde im Wartebereich mit den Rucksäcken und Handtaschen wiederholt als die Migration der Passagiere abgeschlossen war.

Wir stellten uns entsprechend links und rechts im Wartebereich auf und sahen zu, wie der Hund unsere Taschen anschnüffelte. Zwei schwer bewaffnete Polizisten standen im Hintergrund, um bei einem Drogenfund schnell zugreifen zu können. Die Reihe mit Taschen wurde drei mal abgegangen, dann durften wir unser Gepäck wieder an uns nehmen.

Die Überfahrt von Mexiko nach Belize

Es folgte noch einige Wartezeit, ehe wir das Boot betreten konnten, während der das Gepäck beladen wurde. Beim Betreten des Bootes wurden die grünen Bordkarten eingesammelt. Auf der Fahrt von etwa eineinhalb Stunden gab es die Möglichkeit an Bord Pesos in Belize Dollar zu wechseln. Allerdings wissen wir nicht, wie gut der Wechselkurs war.

Die Ankunft auf San Pedro, Belize

Wir legten an einem Steg an und unsere Rucksäcke wurden uns wieder ausgehändigt. Das Ganze dauerte allerdings einige Zeit. Dann stellten wir uns alle in eine Reihe und warteten auf den Beginn der Immigration. Während die ersten bereits ins Zollhaus gelassen wurden, ging eine Mitarbeiterin die Reihe der Wartenden ab und kontrollierte, ob die Immigration – und Zollunterlagen richtig ausgefüllt worden waren. Am Eingang des Zollgebäudes stand ein älterer Herr und wedelte mit einem Metalldetektor, der offensichtlich nicht eingeschalten war die Rucksäcke ab. Gelegentlich wollte er in einen Rucksack hineinsehen, warf dann aber nur einen oberflächlichen Blick auf den Inhalt. Seine Hauptaufgabe bestand darin die Tür zu öffnen und Leute in das Zollgebäude zu winken, wenn die Schlange darin wieder ein Stück vorangegangen war.

Die Immigration nach Belize in San Pedro

Es gab nur einen Schalter für die Immigration. Dort saß ein sehr gelangweilter Herr, der einige Informationen von den Pässen abtippte, das Einreisedokument müde überflog, den Pass scannte, ein paar Stempel setzte und dann den nächsten herbei winkte. Er sprach dabei kein einziges Wort mit uns oder den Leuten vor oder hinter uns. Eine Bestätigung für die Weiterreise wurde nicht verlangt.

Der Zoll bei der Einreise nach Belize

Ein junger Zollbeamter warf einen Blick in meinen Daybag. Dann wollte er wissen warum mein Backpack so schwer sei. Ich antwortete “Klamotten”. Das schien ihn zufrieden zu stellen. Er wollte wissen ob ich Alkohol, Zigaretten, Zigarren oder Nahrungsmittel mitführe. Ich verneinte und durfte gehen. Ein junger Backpacker kurz vor uns hatte allerdings eine längere Diskussion wegen einer Banane in seinem Gepäck. Frisches Obst und Gemüse solltet ihr definitiv nicht mitführen.

Die Hafengebühr in Belize

Belize hat keine Einreisegebühr an und für sich. Stattdessen gibt es, wie in Mexiko, eine Steuer, die bei der Ausreise gezählt werden muss. Dennoch wurde bei der Einreise eine Gebühr von 2,5 Belize Dollar fällig, die wir bei einem separaten Schalter vor dem Ausgang zahlen mussten. Für diese erhielten wir eine Quittung, auf der sie als Facility Gebühr ausgewiesen war.

Anschließend durften wir das Gebäude verlassen. Damit war die Einreise nach Belize abgeschlossen. Weiterreisende nach Caye Caulker gingen mit ihrem Gepäck einfach zum Schiff zurück.

Fazit der Grenzüberquerung in von Chetumal nach San Pedro

Das Personal war freundlich und der Grenzübertritt lief organisierter ab, als ich erwartet hatte, wenn auch nicht so organisiert, wie man es sich als Deutscher wünschen würde. Jedoch kam es häufig zu vermeidbaren Wartezeiten – sowohl bei der Ausreise als auch bei der Einreise.
Der Grenzübertritt lief unkomplizierter ab als erwartet. Es gab keine drei Taschenkontrollen und Verhöre wie bei der Einreise in Mexiko, es gab keinen Fragenkatalog wie bei der Einreise in die USA.
Alles in allem war der Grenzübertritt nach Belize recht unkompliziert und entspannt.

Zur Einreise nach Belize haben wir auch einen VLOG veröffentlicht.