A320 von AirAsia

Fliegen mit AirAsia – ein Erfahrungsbericht

Heute haben wir einmal einen Flug Erfahrungsbericht direkt aus dem Flugzeug. Für uns geht es heute von der schönen Insel Langkawi weiter nach Kuala Lumpur und von dort nach Malaka. Dort werden wir uns die Stadt einige Tage ansehen und einige Sehenswürdigkeiten mitnehmen. Da wir gerade einen sehr angenehmen und ruhigen Flug haben, dachten wir uns das wir doch direkt einmal aus dem Flugzeug heraus einen Erfahrungsbericht zu AirAsia schreiben

Flug buchen mit AirAsia

Flüge buchen ist immer so eine Sache – man kann Pech und aber auch Glück mit der jeweiligen Buchungsplattform sowie dem angebotenen Preis haben. Wir suchen meist unseren Wunschflug über Kiwi oder Skyscanner und prüfen dann immer den Flug auch noch bei dem jeweiligen Anbieter direkt. Bei AirAsia hatten wir noch ein Benutzerkonto weil wir in der Vergangenheit schon einige Male mit der Airline durch Asien geflogen sind. 

Du möchtest wissen wie man die günstigsten Flüge für eine Strecke bekommt? In unseren Artikel Tipps und Tricks für günstige Flüge verraten wir euch wie man günstig zu Flügen kommt.

Gebucht haben wir den Flug mit AirAsia schlussendlich über die AirAsia App. Flugvermittler die wie eDreams, Skyscanner und Kiwi geben meist die Gepäckpreise nicht 1 zu 1 an den Kunden weiter sondern schlagen hier noch ordentlich darauf damit sich eine Buchung über ihr Portal überhaupt lohnt. So hätte man zum Beispiel über eine Buchungsplattform 26 Euro je Person an Gepäck zahlen müssen, über AirAsia mit einem Paket waren es nur noch 11 Euro. 

Der Flug war nach der Bezahlung auch in der AirAsia App jederzeit abrufbar. Wir bekamen im Anschluss der Buchung gleich noch eine Bestätigung und eine Rechnung per E-Mail zugesendet. Bezahlt werden kann mit allen gängigen Kreditkarten und Paypal, dazu besteht auch noch die Möglichkeit eine der unzähligen Bezahl-Dienstleistern zu benutzen.

Checkin bei AirAsia

Der Checkin bei AirAsia kann entweder über die App, über den Self-Checkin oder über den Service Schalter am Flughafen gehen. Wir haben uns für den Checkin in der AirAsia App entschieden und mussten dann noch für unser Aufgabegepäck an den Self-Checkin, was aber nicht funktionierte, sodass wir dann beim Service Schalter von AirAsia einchecken mussten. Das ging relativ flott und auch Martinas Übergepäck von 1,4 Kilo war kein Problem. Ohne Zusatzkosten durften wir das Gepäck aufgeben und bekamen noch einen ausgedruckten Boarding Pass in die Hand gedrückt. Da wir über unsere American Express auch noch die Möglichkeit hatten in Plaza Premium Lounge kostenlos zu frühstücken, verging die Zeit bis zum Boarding rasend schnell.

Checkin Schalter von Air Asia

Das Boarding

In der Abflughalle gab es nur wenige Gates. Unser Gate oder auch alle Gates von AirAsia waren in 3 Reihen unterteilt. Erste Reihe war für die Premium Tarife reserviert. Die Nummer 2 war für die Reihen ab Nummer 19 und die Nummer 3 für die Reihen 6 – 19. Reihe 2 und Reihe 3 wurden gleichzeitig geboardet. Nachdem das Bodenpersonal unseren Boardingpass sowie den Reisepass geprüft hatten ging es dann auch schon über das Rollfeld direkt zum Flugzeug.                                                                                                                   

Während dem gesamten Boarding-Prozess hörte man im gut gepflegten A320 eine angenehme Musik die wir so von den bisherigen Flügen noch nicht kannten. Die Sitze waren in einem guten Zustand und man hat ausreichend Platz um eine Stunde bequem zu sitzen. Auf einem längeren Flug wäre wahrscheinlich der Sitzabstand zu gering gewesen aber für die eine Stunde war es total in Ordnung.

Für eine stunde Flug war die Beinfreiheit mit meinen 1,80 Metern in Ordnung
Die Sitze und die Tische waren in einem sehr guten Zustand

Der Flug

Unser einstündiger Flug von Langkawi nach Kuala Lumpur (KLIA 2) war sehr angenehmen und ohne Turbolenzen. Nachdem der Boarding-Prozess beendet wurde und ein Crew-Mitglied nochmal alle Personen durchgezählt hatte, rollten wir auch langsam auf das Rollfeld. 

Die Crew fing mit den Sicherheitsanweisungen an. Dazu haben 2 Crew Mitglieder die üblichen Funktionen von Sauerstoff Maske und Schwimmweste vorgeführt, während die Anweisung über die Lautsprecher abgespielt wurde.  Dann hoben wir auch schon ab, ziemlich genau auf die Minute pünktlich.

Nachdem wir in der Luft waren stellte der Pilot in einem guten Englisch noch einmal die Details des Wetters und des Fluges vor. Nach etwa 10 – 15 Minuten begann die Crew mit dem Service. Wir bekamen eine Flasche Wasser und eine heiße vegetarische Mahlzeit, wer nicht das größere Paket für das Gepäck gebucht hatte, und somit kein Essen inkludiert hatte, hatte die Möglichkeit verschiedene Snacks und Getränke von 6 – 15 RM je Produkt zu werben. Nachdem die Crew einmal durch den Gang durchgegangen waren, nahm unser A320 schon den Landeanflug auf den Airport auf. Das Personal sammelte kurz vor der Landung nochmal den Müll ein und wünschte eine gute Landung.

Nach wenigen Minuten waren wir auch schon wieder am Gate und holten unsere Koffer ab. Ein schneller und unproblematischer Flug.

Unser Fazit: Fliegen mit AirAsia

Wir haben nun schon einige Male den Service und das Angebot von AirAsia genutzt und waren bisher immer sehr zufrieden. Klar handelt es sich hier bei AirAsia nicht um eine Premium Airline sondern vielmehr um eine asiatische Billigflug-Airline. Bei AirAsia bekommt man genau den Service den man zuvor bei der Buchung gekauft hat und das in einer sehr freundlichen und angenehmen Umgebung. Alle Crew-Mitglieder und das gesamte Personal mit dem wir bisher zu tun hatten, sprechen sehr gutes Englisch, die Flugzeuge waren immer in einem sehr gepflegten Zustand und die Stimmung an Board war immer positiv. Daher würden wir uns Jederzeit wieder für einen Flug mit AirAsia in Südostasien entscheiden, da hier einfach das Preis-Leistungsverhältnis super ist und man super günstig von A nach B kommt.

Blick durch den Gang unseres AirAsia Flugs an Board des A320

3 Kommentare zu „Fliegen mit AirAsia – ein Erfahrungsbericht“

  1. Pingback: Flying with Cebu Pacific Air - a field report - Travelgrapher.net - World Travel & Digital Nomads Blog 2021

  2. Pingback: Fliegen mit Cebu Pacific Air – ein Erfahrungsbericht - Travelgrapher.de - Weltreise & Digital Nomaden Blog 2021

  3. Pingback: Weltkulturerbe Malakka in Malaysia - Travelgrapher.de - Weltreise & Digital Nomaden Blog 2021

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top