Oben

Playa Santa Teresa

Nachdem wir nun einige Tage in La Fortuna verbracht haben und hier die Natur im Inland erkundet hatten, sowie auch die Hauptstadt San Jose kennengelernt haben war es für uns an der Zeit endlich, nach fast 6 Monaten, das erste Mal an den Pazifik zu fahren.

Nach einer relativ langen Recherche hatten wir die Wahl zwischen Santa Teresa und Samara, aber die Wahl fiel am Schluss dann doch auf Santa Teresa da dieser Ort in vielen Berichten noch als echter Geheimtipp gehandelt wird – wohin hingegen Samara bereits Pauschaltouristen anzieht.

nur wenige Strandbuden findet man versteckt hinter Palmen

Anreise nach Santa Teresa

Die Anreise nach Santa Teresa ist ein echtes Abendteuer und leider auch meist ein relativ kostspieliges Unterfangen, wenn man nicht bereit ist Stundenlang auf verschiedene Buslinien zu warten (ca. 5 mal Umsteigen und 11 Stunden Fahrt) die kommen können, oder eben auch einmal nicht.

Santa Teresa in Costa Rica liegt auf einer Halbinsel die durch einen Zipfel im Norden von Costa Rica mit dem Festland verbunden ist. Getrennt wird die Halbinsel vom Golf von Nicoya. Dieser Golf macht das Unterfangen nach Santa Teresa zu kommen eben sehr schwer.

Man hat also eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Entweder man ist mit einem Auto, Shuttle oder Bus unterwegs und fährt hier über die 18 über den Puente la Amistad auf die Halbinsel (egal of von La Fortuna oder San Jose aus) oder man findet einen Tourenanbieter der den Golf von Nicoya mit einem Boot durchquert.

Mit dem Shuttle oder privaten Tourenanbieter geht es für etwa 60 – 100 USD je Person von La Fortuna bzw. San Jose nach Playa Santa Teresa. Hier steht dann einem offen ob er lieber mit dem Bus die schlechten Straßen auf der Halbinsel durchqueren möchte oder mit dem Taxiboat von Playa Herradura nach Montezuma gebracht werden möchte.

Die andere Möglichkeit mit einem Leihwagen, Bus oder Shuttle übers Festland zu fahren liegt je nach Art zwischen 10 – 60 USD je Person. Als Tipp können wir einen halt bei der Kreuzung der 18 zur 1 Staatsstraße empfehlen. Hier treffen sich die ganzen Touren von Interbus auf einen Rastplatz. Auf diesem Rastplatz leben einige Aras die hier in freier Wildbahn beobachtet werden könne. Die genaue Adresse ist die: Ruta 1 Intercción con Ruta 18 Interamericana Norte, Provincia de Guanacaste.

Der Strand von Santa Teresa

Der Stand von Santa Teresa ist wohl der Grund warum man überhaupt dorthin reisen sollte. Da wir ja jetzt bereits über ein halbes Jahr in der Karibik unterwegs waren und immer wieder von Stränden enttäuscht wurden die entweder privatisiert oder voller Braunalgen waren wollten wir endlich einen Strand kennenlernen der uns verzaubert.

der perfekte Sonnenuntergang am fast Menschenleeren Strand

Der Playa Santa Teresa hat uns definitiv verzaubert. Ein Strand der nur wenig von Pauschaltourismus überlaufen ist, ein Strand an denen keine nervigen Verkäufer versuchen dir irgendwelche dämlichen Produkte zu verkaufen, ein Strand an denen man viele Tiere noch direkt erleben und sehen kann, ein Strand an dem man Platz hat und nicht Angst haben muss vom nächsten Hotel Sicherheitsmitarbeiter vom Strand verwiesen zu werden.

Der Playa Santa Teresa ist insgesamt 5 Kilometer lang und eignet sich nicht nur zum Sonnen. Besonders ab abends rückt die untergehende Sonne den Playa Santa Teresa in ein wunderschönes gelbes Licht. Die Gischt vernebelt den ganzen Strand sanft und man bekommt richtig Lust den ganzen Strand auf und ab zu gehen.

Der Strand von Playa Santa Teresa ist ein Anziehungspunkt für Surfer.

Aber auch für Surfer eignet sich der Strand von Santa Teresa hervorragend. Die Wellen eignen sich nicht nur für Anfänger, sondern auch für Fortgeschrittene Surfer. Entlang der Hauptstraße findet man unzählige Surfschulen und Geschäfte bei denen man sich ein Surfbrett auch als Anfänger ausleihen kann.

Unterkünfte in Santa Teresa

Wie bereits oben erwähnt ist der Pauschaltourismus nicht wirklich angekommen. Es gibt vereinzelt Eco Lodges zu hohen Preisen die meisten Unterkünfte sind aber eher auf die jüngere Klientel ausgelegt und daher relativ günstig zu haben. Die Unterkünfte kosten im Schnitt zwischen 15 – 50 USD je Nacht (auf Booking.com und AirBnB).

Was gibt es sonst in Santa Teresa zu erleben?

Wer auf einen Adventure Urlaub hofft wird in Santa Teresa nicht fündig werden. Das gemischte Publikum zwischen Hipster uns Surfer leben hier meist sehr intensiv das Strandleben. Aber um ehrlich zu sein das hat uns auch vollkommen gereicht. Der Playa Santa Teresa ist so ein wundervoller Ort, dass man eigentlich nicht viel mehr benötigt.

Das Nachtleben spielt sich weitestgehendst am Strand ab. Man sitzt zusammen trinkt das ein oder andere Bier und guckt auf den Pazifik. Die Bars sind ab 10 Uhr (auch am Wochenende) meist geschlossen.

Leere Straßen am Wochenende

Wem aber der Strand nicht genug ist hat die Möglichkeit sich Quads auszuleihen, Yoga Kurse zu machen oder das Strand Fitness Studio zu besuchen. Die Cafes entlang der Hauptstraße laden auch Digital Nomaden zum Arbeiten ein.

Am Straßenrand findet man unzählige Restaurants und Läden die alles was man benötigt auf Lager haben.

Hier findest du noch einige Informationen wie man sich auf Reisen fit hält.

Sonstige Infrastruktur

Auch wenn Santa Teresa selbst wahrscheinlich in den nächsten 10 Jahren kein touristischer Hotspot wird (was auch wirklich sehr schade wäre) gibt es an der Hauptstraße alles was das Backpacker Herz begehrt.

Egal ob Waschsalon wo man seine Wäsche für 1000 Colones das Kilo waschen lassen kann oder auch Restaurants die Vegan, Veggie oder auch normales Essen für kleines bis großes Geld anbieten bleiben hier keine Wünsche offen.

Für ein Essen in einem Soda inkl. Getränk muss man etwa 3000 Colones pro Person (etwa 4 – 5 Euro zahlen. Bei einem Asiaten geht das dann schon mal in die Richtung mal 3.

typisches Soda in Santa Teresa

Die Casados sind die günstigste Möglichkeit, wenn man eine volle und üppige Mahlzeit genießen möchte. Ein Casado ist eine Art Grillteller mit Reise, Bohnen, Pommes und Salat – dazu gibt es meist Wahlweise Fleisch, Fisch oder Gemüse.

ein typisches Casado in Costa Rica

Auch gibt es direkt an der Hauptstraße einige Supermärkte die den lustigen Namen Super Ronny oder ähnliches tragen. Hier bekommt man von Fidji Wasser bis hin zum Steak wirklich Alles. Je nachdem ob es aus der Region stammt oder importiert werden muss – variiert natürlich auch der Preis.

Fazit

Wenn man uns nun frägt ob sich die relativ schwierige und teure Anreise vom Vulkan Arenal nach Santa Teresa gelohnt hat wird man von uns immer ein „ja“ hören. Wir haben uns in den Strand verliebt – das kleine Dorf an der Pazifik Küste zieht schnell einen in seinen Bann und fordert jeden dazu auf doch noch Etwas länger zu bleiben.

Martina und Max glücklich – Alles Gut 😀

VLOG Strand Santa Teresa

Natürlich haben wir für euch wieder einen Vlog gemacht damit man sich vorstellen kann wie toll der Strand von Santa Teresa in echt ist.

Du bist auf der Suche nach einem wunderschönen Strand? Der Playa Santa Teresa könnte die Antwort auf deine Frage sein.