Oben

Länderinfo FAQ

Was ist Ecuador und wo liegt Ecuador?

Ecuador ist ein Land in Südamerika. Wie sein Name bereits vermuten lässt, liegt Ecuador auf dem Äquator, jener gedachten Linie die die beiden Hemisphären der Nord und Südhalbkugel voneinander trennt und auch die geographische Sommer-Winter Grenze bildet.

Ecuador grenzt im Norden an Kolumbien, im Westen an den Pazifischen Ozean und im Süden und Osten wird es von Peru eingegrenzt.

Mit einer Fläche von rund 284.000km² ist Ecuador nur etwas größer als Großbritannien und das viert-kleinste Land des südamerikanischen Kontinents.

Welche Sprache spricht man in Ecuador bzw. was ist die Landessprache von Ecuador?

Ecuador besitzt zwei offizielle Amtssprachen: Zum einen das in Südamerika verbreitete Spanisch, zum anderen die indigene Sprache der Inka namens Kichwa (auch Quichua) die vor allem von der ländlichen indigenen Bevölkerung gesprochen wird. Im Alltag kommt man als Tourist jedoch hauptsächlich mit Spanisch in Berührung. Auch an den meisten Schulen wird in Spanisch unterrichtet. Neben den beiden Amtssprachen werden in Ecuador regional noch 21 weitere Sprachen mit indigenen Wurzeln gesprochen.

Wie viel Zeitverschiebung hat Ecuador und wie spät ist es jetzt in Ecuador?

Ecuador hat keine Zeitumstellung zwischen Sommer und Winterzeit. Da es direkt am Äquator liegt, würde das auch keinen Sinn ergeben.

Nach deutscher Winterzeit hat Ecuador  -6h Zeitverschiebung zu Deutschland

Nach deutscher Sommerzeit hat Ecuador -7h Zeitverschiebung zu Deutschland

Das bedeutet wenn es in Deutschland 18:00 Uhr Abends ist, ist in Ecuador (deutsche Winterzeit) 12:00 Mittags oder (deutsche Sommerzeit) 11:00 Uhr vormittags des selben Tages.

Was ist die Hauptstadt von Ecuador?

Die Hauptstadt von Ecuador ist Quito

Welche Währung hat Ecuador?

Die Währung Ecuadors ist offiziell der US Dollar (US$)

Wie nennt man die Einwohner Ecuadors?

Die Einwohner Ecuadors nennt man Ecuadorianer (der Ecuadorianer, die Ecuadorianerin)

Die ecuadorianische Flagge

Sicherheit:

Wie sicher ist Ecuador?

Die App Geosure bewertet die Sicherheit in Ecuador durchgehend mit Werten um die 52-54 von 100 Punkten (100 tödlich, 0 ungefährlich, Deutschland ca 34). Damit steht Ecuador auf einem Level mit Ländern wie Thailand und ist in der Bewertung eines der sichersten Länder Zentral- und Südamerikas.

Wir haben Ecuador als sehr angenehmes Reiseland kennengelernt. Allerdings haben wir mit einigen potenziellen Gefahren selbst Bekanntschaft gemacht.

Max wurde bei einem Ausflug erneut leicht höhenkrank. Das Zentralland von Ecuador liegt sehr hoch. Flüge direkt in das auf 2850m Höhe gelegene Quito könne bei Reisenden, die sich zuvor im längere Zeit im Flachland aufgehalten haben bereits zu deutlichen Symptomen der Höhenkrankheit führen. Dasselbe gilt  für Besuche auf einem der zahlreichen Berge wie dem Cotopaxi und dem Chimborazo und auch deren  Hütten.

Höhenkrankheit Wissenswertes und Tipps

Ein weiteres bekanntes Problem in Ecuador ist die aktive Plattentektonik, wie sie rund um den Pazifik anzutreffen ist. Das Land verfügt über zahlreiche aktive Vulkane. Wir haben außerdem während unseres Aufenthalts nicht nur eines sondern gleich drei Erdbeben erlebt.

Richtiges Verhalten bei Erdbeben

Ein Problem dass sich daraus, aber auch aus der Topografie des Landes ergibt, ist die Gefahr von Erdrutschen auf der Straße. Die Berge in Ecuador sind sehr steil. Entsprechend fällt häufig durch Regen, Wind oder Erdbeben gelockerter Schutt auf die darunter liegenden Straßen. Natürlich sind auch Gebäude an Hängen von Erdrutschen bedroht.

Wie in zahlreichen anderen Ländern auch besteht auch in Ecuador eine Gefahr von Taschendiebstählen und anderer Kleinkriminalität. Martina wurde in Ecuador ihre Handtasche aufgeschlitzt. Zum Glück merkte sie es, bevor etwas abhanden kommen konnte. Das ist zwar kein länderspezifisches Problem, jedoch sollte man auch daran denken hier wie üblich Vorsicht walten zu lassen.

In Ecuador besteht bei Höhen unter 1500 Meter ein geringes Malariarisiko. Die Galapagosinseln, Guayaquil, Quito und das Hochland gelten jedoch als malariafrei.

Das Auswärtige Amt warnt für Ecuador vor Überfällen auch unter Gewaltanwendung, Erpressungen und Sexualdelikten – häufig auch unter vorheriger Verabreichung von Drogen im Essen oder Getränken (vor allem in der Clubszene). Außerdem rät das Auswärtige Amt davon ab unregistrierte Taxis zu benutzen. Gerade nach Einbruch der Dunkelheit und in Grenzgebieten ist erhöhte Vorsicht geboten.

Die Ausführungen des auswärtigen Amtes klingen gruselig. Lest sie um einen Eindruck zu bekommen, was im schlimmsten Fall in Ecuador passieren kann und reist nicht zu blauäugig durch das Land. Lasst euch davon aber auch nicht verrückt machen. Ecuador ist gut organisiertes und industrialisiertes Land mit sehr netten Menschen. Lasst den gesunden Menschenverstand walten und minimiert Risiken.

Beachtet auch unsere Hinweise für mehr Sicherheit auf Reisen.

Flüge und Anreise

Ecuador hat 15 Flughäfen, die mit Zwischenstops aus Deutschland angeflogen werden. Der wichtigste Flughafen ist der Mariscal Sucre International Airport (UIO) in der Hauptstadt Quito. Ein weiterer großer Flughafen ist der José Joaquín de Olmedo International Airport (GYE) in Guayaquil. DIe für den Tourismus bedeutsamen Galapagos Inseln haben drei Flughäfen (Seymour Airport, Airport Isla San Cristobal und Aeropuerto de General Villamil).

Derzeit bietet keine Airline Direktflüge von Deutschland nach Ecuador an. Anbieter mit denen ihr mit Zwischenlandungen nach Ecuador kommt sind KLM, Copa Airlines, United Airlines, Iberia, Delta Airlines, American Airlines, Air Europa, LATAM, Avianca und Lufthansa.

Der kürzeste Flug nach Ecuador in unserem Test war Flug von Düsseldorf nach Quito mit KLM und einem Umstieg in Amsterdam für 721€. Die Reisezeit nach Ecuador beträgt dabei 13h 25min. Der günstigste Flug nach Ecuador in unserem Test ging von Hamburg nach Bacelona,von dort nach Boston, von dort wiederum nach Panama Stadt und von dort nach Quito. Die Reise von  40h 55min kostet 349€. Allerdings sollte man beachten, dass hier zusätzlich noch ein Hotel in Boston für eine Übernachtung benötigt würde. Für nur wenige Euro, 397€, war in unserem Test ein Flug von Köln über Madrid nach Quito mit 17h 53min Reisezeit zu bekommen.

Beachtet, dass Flüge in hohe Gebiete das Risiko erhöhen an der Höhenkrankheit zu erkranken, da der Körper keine Möglichkeit hat sich zu akklimatisieren.

Eine Einreise nach Ecuador ist auch über Land aus den Nachbarländern Kolumbien und Peru möglich. Wichtig ist es dabei darauf zu achten, dass man alle Stempel bekommt (Ausreise Herkunftsland, Einreise Ecuador). Gerade bei Grenzüberquerungen an kleinen Grenzposten nachts, kann es hier zu Problemen kommen. Beachtet, dass ihr euren Pass oder eine Kopie mit erkennbarem Einreisestempel / Visa theoretisch stets mitführen müsst.

Für die Einreise nach Ecuador genügt der deutsche Reisepass, der jedoch mindestens noch für die komplette Aufenthaltsdauer gültig sein muss. Die Aufenthaltsgenehmigung beträgt in der Regel für touristische Zwecke 90 Tage. Gelegentlich wird bei der Einreise ein Weiterreiseticket, Hotelbuchungen oder ein Nachweis der Krankenversicherung verlangt. Die Einreise in die Region Galapagos wird generell strenger gehandhabt. Einzelne Elternteile die mit einem minderjährigen Kind reisen, müssen eine beglaubigte Genehmigung des zweiten Elternteils vorweisen können.

Weitere Informationen zur Einreise nach Ecuador findet ihr in unserem Artikel → Einreisebestimmungen nach Ecuador.

Klima & Wetter

Das Wetter in Ecuador ist regional sehr unterschiedlich. Durch die direkte Lage auf dem Äquator sind keine typischen Jahreszeiten wie in Europa zu beobachten. Neben der Höhenlage sind auch eine warme Meeresströmung aus dem Norden und eine kalte Meeresströmung aus dem Süden für die regionalen Temperaturdifferenzen mitverantwortlich.

Das Klima Unterscheidet sich deutlich in vier Zonen:

  • In den Galapagosinseln ist von Juni bis Dezember Winter mit Temperaturen zwischen 15-25 Grad. Zwischen Oktober und Dezember ist es am trockensten. Von Dezember bis Mai ist es auf den Galapagosinseln tropisch warm mit Temperaturen um die 27 Grad, dafür aber auch mit mehr Regen.
  • An der nördlichen Küste Ecuadors gibt es jährlich zwischen 1000-2000mm Niederschlag. Es ist hier sehr warm mit 25-30°C in der Regenzeit von  Dezember bis Mai und 19°-25° in der Trockenzeit. Die südliche Küste ist trockener allerdings ist hier das Wasser kälter.
  • Wiederum ein ganz anderes Wetter findet man in der Sierra, dem Hochland von Ecuador. Typisch sind hier starke Temperaturschwankungen zwischen Tag und Nacht. An den Hängen der Sierra regnet es sehr viel – auf beiden Seiten – mit Niederschlagsmengen von 2000-4000mm pro Jahr. Im Hochland abseits der Hänge ist es hingegen viel trockener mit nur 250-500mm Niederschlag pro Jahr. Dafür ist es hier teilweise sehr kalt – je nach Gegend nur 0° – 18°C. Kein Wunder, denn die Berge gehen bis auf Höhen von über 6000 Meter. Ab ungefähr 5000m liegt übrigens ganzjährig Schnee.
  • Weiter im Inneren des Kontinents liegt der tropische Amazonasregenwald des Landes. Hier ist es ganzjährig feucht warm mit Temperaturen um 25°C und Regen um die 2000-5000mm jährlich. Im August und von Dezember bis März ist es hier trockener.

Sehenswürdigkeiten in Ecuador

Städte

  • Quito: Hauptstadt, liegt nahe am Cotopaxi
  • Riobamba: Berühmt für die Andenbahn und die Nähe zum Chimborazo
  • Baños de Agua Santa: Touristische kleine Stadt mit vielen Ausflugsmöglichkeiten und Thermalbad
  • Cuenca: Unesco Kulturerbe Stadt nahe des Parque National Cajas
  • Guayaquil: Hafenstadt und größte Stadt des Landes
  • Mitad del Mundo: Stadt am Äquator mit Äquatordenkmal und Museen
  • Latacunga: Nächste größere Stadt am Cotopaxi.
  • Otavalo: Stadt mit einem der größten Handwerksmärkte Südamerikas
  • Bahía de Caraquez: Küstenstadt an Flussmündung, bekannt als Touristenziel und für Shrimpszucht
  • Atacames: Surfer- und Partyort
  • Puerto López: Küstenort nahe schöner Strände. Ausgangsort für Touren in den  Machalilla-Nationalparks.

Nationalparks in Ecuador

Ecuador hat eine sehr vielfältige und tolle Natur. Durch seine Topografie finden sich die Nationalparks in sehr unterschiedlichen Klimazonen.

  • Cayambe-Coca
  • Cotopaxi
  • El Cajas
  • Galápagos
  • Llanganates
  • Machalilla
  • Podocarpus
  • Sangay
  • Sumaco Napo-Galeras
  • Yacuri
  • Yasuní

Neben den Nationalparks gibt es auch einige Naturreservate die absolut sehenswert sind. So beispielsweise das Reservat um den Chimborazo inklusive des Berges. Der Chimborazo ist der höchste Berg weltweit gemessen vom Erdmittelpunkt.

In den Naturparks und Nationalparks sind Hunde verboten. Dort herumlaufende Hunde (z.B. Chimborazo) sind Streuner. Hätten wir das bei unserem Besuch schon gewusst, hätten wir jetzt einen Hund.

Transport in Ecuador

Leihwagen

Ecuador ist im Vergleich zu vielen seiner Nachbarländern relativ moderat, was den Verkehr angeht. Allerdings sollte man vorsichtig fahren und Nachtfahrten vermeiden. Häufig sind Straßen voll Schutt, der von den steilen Hängen herabfällt. Es kann zu Überschwemmungen kommen. Außerdem sind sehr viele Hunde, anderes Getier und oft auch unbeleuchtete Menschen, Radfahrer und sogar unbeleuchtete Autos auf den Straßen unterwegs.

An Ampeln laufen oft Bettler, Straßenkünstler oder Kleinhändler zwischen den Autos herum. Es ist normal dass sie Produkte an den Seitenspiegel hängen. Sie sammeln diese vor der nächsten Grünphase wieder ein, wenn ihr sie nicht kauft.

In Ecuador gilt der internationale Führerschein in Kombination mit dem deutschen (einem nationalen) Führerschein.

Taxi in Ecuador

Taxis in Ecuador sind vergleichsweise günstig und gelten auch als sicher. Allerdings sollte man ausschließlich die gelben Taxis verwenden und darauf achten, dass sie eine Registriernummer haben. Manche Taxis haben keinen Taxameter. In diesem Fall solltet ihr den Preis immer vorab verhandeln. Fahrten in kleineren Städten sollten nicht mehr als 2$ kosten. Wenn die Taxis ein Taxameter haben, achtet darauf, dass der Grundpreis nicht zu hoch angesetzt ist. Schaut beim Aussteigen auch auf das Taxameter, da euch der Taxifaher sonst womöglich einen falschen Preis nennt.

Nehmt keine “Piratentaxis”, also Privatautos die tun als wären sie ein Taxi. In vielen Gegenden Ecuadors, beispielsweise in Quito, ist es einfacher auf Fahrdienstleister wie UBER zurückzugreifen.

Busse und öffentlicher Nahverkehr in Ecuador

Busse sind das wichtigste Verkehrsmittel in Ecuador. Von Stadtbussen bis hin zu Langstreckenbussen findet man alles. Die Busse sind sehr günstig.

Gezahlt wird bei Stadtbussen, wie beispielsweise in Quito, an den Bushaltestellen (Vorsicht, auch am Hauptterminal für Fahrten innerhalb Quitos das Ticket vorab erwerben). Bei Langstreckenfahrten kann man die Tickets vorab in den Büros der zentralen Busbahnhöfe bei den einzelnen Anbietern kaufen. Die Strecken und Anbieter sind zwar schlecht beschildert, aber die Leute sind sehr hilfsbereit und kennen sich meistens gut aus.  Bei Überlandfahrten zahlt man den Fahrpreis oft direkt im Bus, bei einem Kassierer.

Allerdings wird es in den Bussen in Ecuador oft etwas voll und es ist normal, dass ständig fahrende Händler ein und aussteigen. Diese halten den Passagieren oft sehr penetrant Dinge unter die Nase. Nehmt diese Dinge nicht, denn das bedeutet, dass ihr sie kaufen wollt,  sondern weist sie entschieden zurück. Dann ziehen die Händler auch anstandslos weiter.

Flüge innerhalb Ecuadors

Flüge innerhalb Ecuadors findet man oft schon ab 50€. Flüge zu den Galapagosinseln sind jedoch deutlich teurer. Die meisten großen Städte haben einen eigenen regionalen Flugplatz.

Hotels in Ecuador

Unterkünfte in Ecuador sind sehr günstig. Allerdings entsprechen sie nicht immer europäischen Standards. Auch uber AirBnb gibt es eine gute Auswahl.

Achtet bei Hotels ein wenig darauf, dass sie nicht unterhalb von steilen Hängen liegen und generell den Eindruck machen ein Erdbeben zu überleben.

Essen in Ecuador

Essen in Ecuador ist meist sehr reichhaltig. Es werden sehr gerne Burger und Fleisch in allen Varianten gegessen. Vegetarier und Liebhaber einer leichten Küche, müssen in Ecuador oft längere Zeit suchen, um etwas zu finden.

Doch vor allem in größeren Supermärkten hat man eine sehr große Auswahl an Lebensmitteln.

Das essen ist sicherlich nicht der billigste Posten in Ecuador. Eine Mahlzeit kostet im Schnitt 5-8$

Typische für die ecuadorianische Küche sind Hähnchen, Reis und Pommes. Allerdings findet man in Ecuador auch sehr viel frisches Obst. Darunter sind auch einige Sorten, die man in Deutschland üblicherweise nicht kennt. Auch an Straßenrändern und von fliegenden Händlern wird häufig Obst verkauft. Viele Orte haben Bauernmärkte, in denen man Obst in sehr guter Qualität und deutlich günstiger als in Supermärkten bekommt.

Leitungswasser in Ecuador hat häufig keine Trinkwasserqualität und sollte abgekocht werden.

Salate, Obst und Gemüse, die roh mit Schale verzehrt werden, können zu Infektionen führen. Falls ihr euch eine Erkrankung in Ecuador zuziehen solltet, achtet darauf, dass ihr auch auf Giardien und Amöben untersucht werdet. Gerade deutsche Ärzte rechnen mit diesen Erkrankungen eher selten. Auf der sicheren Seite seid ihr, wenn ihr den Leitspruch “Cook it, peel it, or forget it” beachtet – also Obst und Gemüse und auch andere Speisen durcherhitzen, schälen oder nicht verzehren.

Dieser Leitspruch gilt auch für Meeresfrüchte. Das beliebte Ceviche, eine Art Salat aus rohem Fisch, kann schnell zu Lebensmittelvergiftungen führen.

Fazit: Lohnt sich eine Reise nach Ecuador?

Ecuador ist sicherlich eine Reise wert, allerdings ist es kein Land für Pauschalurlauber. Viele Städte kann man ohne Akklimatisierung überhaupt nicht bereisen, einfach deshalb, weil sie zu weit oben liegen. Auch ist es kein typisches Land für Strand und Partyurlaub, auch wenn man mit etwas suchen, entsprechende Orte finden kann.

Ecuador hat trotz des US Dollars ein sehr gutes Preis-Leistungs Verhältnis. Unterkünfte und Touren sind oft schon sehr günstig zu bekommen, noch besser ist es meist, wenn man auf eigene Faust irgendwo hinfährt, beispielsweise mit dem Bus.

Besonders bezaubert hat uns in Ecuador die Berge, die wilde, vielfältige und ungezähmte Natur und die sehr freundlichen Menschen.