Oben
Die Wasserfälle von Iguazu sind eines der sieben Weltwunder der Natur und liegen in Brasilien und Argentinien

Wo liegt Iguazu eigentlich?

 Die Frage lässt sich auf den ersten Blick gar nicht so einfach beantworten. Denn die Wasserfälle von Iguazu liegen nahe des Dreiländerecks von Brasilien, Argentinien und Paraguay. Die Grenzen der Länder laufen entlang der Wasserlinien des Flusses Rio Parana und seines Zulaufs, dem Iguazu River. Die Grenze zu Paraguay liegt auf dem Rio Prana. Der Iguazu River teilt Argentinien und Brasilien voneinander. Die Iguazu Wasserfälle liegen entsprechend in zwei verschiedenen Ländern – Argentinien und Brasilien. Die nächsten Orte sind jeweils Foz do Iguazu in Brasilien und Puerto Iguazu in Argentinien.

Selbst diejenigen von euch, denen die Iguazu Wasserfälle vielleicht auf Anhieb nichts sagen, kennen sie vielleicht aus Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels oder James Bond – Moonraker.

Die Wasserfälle des Iguazu River gelten offiziell als UNESCO Weltnaturerbe und seit 2011 als eines der neuen 7 Weltnaturwunder.

Sowohl Argentinien als auch Brasilien haben die Wasserfälle inzwischen zu Touristenattraktionen ausgebaut. Beide Seiten der Iguazu Wasserfälle haben ihre Vorteile und Nachteile.

Wie ihr die Wasserfälle am besten besuchen könnt, was Euch erwartet und welche Seite sich für Euch eher lohnt, oder ob ihr lieber beide besuchen solltet, das klären wir nachfolgend.

Anreise: Wie komme ich nach Iguazu?

Bus nach Iguazu

Iguazu liegt etwas abgeschieden am Dreiländereck, doch ist es gut mit dem Bus zu erreichen. Von Buenos Aires in Argentinien fährt man ungefähr 18h zum Dreiländereck. Von Asuncion in Paraguay sind es mit dem Bus  etwas über 5 Stunden. Von Sao Paulo in Brasilien ist man mit dem Bus, je nach Strecke, ungefähr 15 Stunden unterwegs.

Fernbusse in Foz do Iguazu halten nicht im TTU, dem Busbahnhof der Stadtbusse, sondern im Terminal Rodoviára Internacional in der Avenida Costa e Silva ungefähr 3km außerhalb des Stadtzentrums.

Flug nach Iguazu

Wer zu den Wasserfällen nach Iguazu will, aber lange Busfahrten scheut, oder aber direkt aus Europa kommt, der steht vor der Entscheidung welchen  Flughafen er ansteuern soll

  • Argentinien: Cataratas del Iguazu / Misiones
  • Brasilien: Flughafen Foz do Iguazu
  • Paraguay: Itaipu Airport

Welcher Flughafen für Euch der beste ist, ist vor allem eine Preisfrage. Plant etwas Zeit für die Grenze ein, aber lasst Euch nicht davon abschrecken. Auch Taxifahrten sind grenzüberschreitend von den Flughäfen aus möglich. Wählt bevorzugt einen Innlandsflug, wenn ihr Euch bereits in einem der drei Länder befindet, da ihr dann meist deutlich billiger kommt. Ein Inlandsflug hat auch den Vorteil, dass die Taschen weit weniger streng kontrolliert werden und der Zoll über Land meist entspannter ist. Das kann von Bedeutung sein, wenn ihr beispielsweise eine Drohne mit euch führt, für die in den Ländern unterschiedliche Auflagen gelten.

Panorama der Iguazu Wasserfälle Brasilien

Vor Ort zu den Wasserfällen

Vorweg, die Grenzübergänge im drei-Ländereck sind sehr entspannt, da die meisten Reisenden Tagesausflüge machen. Die Grenzkontrollen sind 7 Tage die Woche 24 Stunden am Tag offen. Entsprechend sind sie zwar etwas nervig, aber kein großes Hindernis. Wir haben die Grenze Argentinien-Brasilien drei Mal übertreten und dabei kein einziges Wort mit den Beamten wechseln müssen. Ein kleines Problem können Busse werden, da diese teilweise ohne Halt über die Grenze fahren – viele Einheimische benötigen keine Passtempel. Das heißt Euch fehlen im Zweifelsfall die Stempel (ganz schlecht!), oder ihr bittet den Busfahrer anzuhalten, steigt aus und der Bus fährt ohne Euch weiter. Anders sieht es bei grenzüberschreitenden Touren zu den Wasserfällen aus. Hier übernehmen oft die Guides Teile der Einreise- und Ausreiseformalitäten, während die Gruppe im Bus wartet. 

Aus Foz do Iguazu zu den Wasserfällen (Aufklappen)

Wie komme ich von Brasilien zur brasilianischen Seite der Iguazu Wasserfälle?

  • Mit den öffentlichen Bussen: Von Foz do Iguazu gibt es einen Bus zu den Wasserfällen. Es ist der Bus Nummer 120 zum Parque Nacional. Dieser fährt vom Terminal de Transporte Urbano (TTU) die Avenida Kubitschek entlang und man kann an den dortigen Haltestellen zusteigen. Der Bus fährt ca alle 22 Minuten. Der Bus kostet 3,55 R$. Gezahlt wird der Bus entweder im TTU Busterminal oder wenn ihr später einsteigt auch direkt beim Fahrer. Die Fahrt dauert von Endstation TTU  bis Endstation Parque Nacional ca. 40 Minuten

Die Haltestellen des Busses 120 findest du hier

 

  • Mit dem Uber / Taxi: Eine Alternative zum Bus sind UBER und Taxis. Die Kosten für die Fahrt von ungefähr 25 Minuten betragen in etwa 5€
  • Mit einer Tour: Eine Tour zu den Wasserfällen auf der brasilianischen Seite mit Abholung kostet inklusive Eintritt ungefähr 35€

Wie komme ich von Brasilien zur argentinischen Seite der Iguazu Wasserfälle?

  • Mit den öffentlichen Bussen: Von außerhalb des  TTU Ecke Rua Mem de Sá und Rua Taroba fährt ein Bus nach Puerto Iguazu. Der Preis sollte ungefähr 4R$ oder 8AR$ betragen, kann sich aber wegen der Inflation in Argentinien auch schnell ändern. Dieser Bus hält nicht unbedingt an beiden Grenzstationen. Bittet den Fahrer daher euch dort hinauszulassen. Da der Bus dann vermutlich weiter fährt, müsst ihr dort auf den nächsten Bus warten oder auf ein Taxi umsteigen. Wir haben zwischen den Ländern leider keinen Fußweg gesehen. Um den Bus zu finden oder die genauen Abfahrtszeiten zu erfragen, wendet euch am besten an die Tourist-Information im TTU.
  • Mit dem Uber: Die Kosten sollten sich mit einem UBER oder Taxi auf etwa 35-47 R$ belaufen.
  • Mit einer Tour: Eine Tour zu den Wasserfällen auf der argentinischen Seite mit Abholung beim Hotel, inklusive Grenzüberquerung und inklusive Eintritt und zwei Bahnfahrten im Park gibt es ab etwa 40€ pro Person.

Aus Puerto Iguazu zu den Wasserfällen (Aufklappen)

Wie komme ich von Argentinien zur argentinischen Seite der Iguazu Wasserfälle?

  • Mit den öffentlichen Bussen: Wie bereits beschrieben, gibt es von Puerto Iguazu einen Bus zu den Wasserfällen auf der argentinischen Seite. Diese fahren täglich zwischen 07:00-19:00 Uhr ungefähr alle 20 Minuten. Die Busse kosten circa 260AR$. Des weiteren gibt es vom Busbahnhof aus auch einen Shuttledienst.
  • Mit einem Taxi / UBER: Der Preis für ein UBER solltet ihr direkt in der App erfragen, da sich die Preise durch die Inflation in Argentinien schnell ändern.
  • Mit einer Tour: Ab Puerto Iguazu gibt es eine Tagestour ab etwa 36€ zu den Wasserfällen inklusive der Eintrittsgelder

Wie komme ich von Argentinien zur brasilianischen Seite der Iguazu Wasserfälle?

  • Mit den öffentlichen Bussen: Von Puerto Iguazu gibt es zwei Möglichkeiten zur brasilianischen Seite der Iguazu Wasserfälle zu kommen. Der öffentliche Bus fährt nach Foz du Iguazu ab 7:00 morgens alle 30 Minuten. An der Argentinischen Grenze hält der Bus und jeder holt sich seinen Stempel. Problematisch wird es an der brasilianischen Grenze. Dort wiederum müssst ihr den Fahrer Bitten anzuhalten. Auch dieser Bus wird dann ohne Euch weiter fahren und ihr müsst auf den nächsten Bus warten oder ein Taxi nehmen. Wenn ihr den nächsten Bus nehmen wollt, bittet den Fahrer euch ein reembarqué-Ticket zu geben. Damit könnt ihr den nächsten Bus kostenlos nutzen (wenn er von der gleichen Firma ist).
  • Mit dem Uber: Der Preis für ein UBER solltet ihr direkt in der App erfragen, da sich die Preise durch die Inflation in Argentinien schnell ändern.
  • Mit einer Tour: Eine Tour nach Brasilien bekommt man ab etwa 20€, Eintrittsgelder allerdings nicht inbegriffen

 

 

Was muss ich bei meinem Besuch bei den Iguazu Wasserfällen beachten?

  • Das Essen bei den Wasserfällen ist schlecht und / oder teuer. Packt Euch bestenfalls einen Snack für unterwegs ein
  • Esst nicht in Gegenwart von Nasenbären (Coati) oder Affen – Auch nicht im Restaurantbereich außerhalb der Gebäude. Lasst auch Taschen mit Essen darin keine Sekunde unbeaufsichtigt. Die Biester klauen Taschen, überfallen Tische und können ziemlich beißen.
  • Bringt Sonnenschutz und Mükenschutz mit. Die Mücken haben ausgerechnet Martina zerstochen, und Max in Ruhe gelassen. Normalerweise ist es andersherum.
  • Regenmäntel werden nicht benötigt solange es nicht sehr kalt ist oder regnet. Auf der brasilianischen Seite wird es maximal am Ende des Steges bei Wind etwas feucht – Etwas zu feucht für technische Geräte. Schützt diese dort. Auch auf der argentinischen Seite gerät man maximal in einen Sprühnebel.
  • Bringt festes Schuhwerk mit. Es ist teilweise etwas rutschig und man muss auf beiden Seiten (vor allem in Argentinien) ein Stück laufen.
  • Der Weg auf der brasilianischen Seite ist nicht behindertengerecht. Die Wege auf der argentinischen Seite sind teilweise behindertengerecht.
Nasenbär im Nationalpark Iguazu in Argentinien frisst eine Semmel die er geklaut hat
Gehaupter Kapuziner Affe Sapajus apella im Iguazu Nationalpark in Argentinien

Eintritt zu den Iguazu Wasserfällen

Was kosten die Iguazu Wasserfälle auf der brasilianischen Seite?

Der Eintritt für einen Besucher zu den Iguazu Wasserfällen in Brasilienkostet 70 R$ (15,70 €) für Besucher aus Europa. Besucher aus Brasilien oder den angrenzenden Ländern erhalten Rabatt. Kinder zahlen 11 R$ Eintritt. Die Tickets können unkompliziert bei der Ankunft erworben werden. Gezahlt werden kann in Bar oder mit Kreditkarte. Man kann die Tickets aber auch vorab hier online erwerben.

Was kosten die Iguazu Wasserfälle auf der argentinischen Seite?

Der Eintritt zu den Iguazu Wasserfällen in Argentinien beträgt 800 AR$ ( 15,80 €) Stand 08/2019. Die Preise können sich durch die gravierende Inflation jedoch schnell ändern. Gezahlt werden kann angeblich per Kreditkarte, allerdings fanden wir gehäuft Warnungen, dass die Zahlung vor Ort nur in Bar und nur mit argentinischen Pesos funktionierte. Es gibt zwar vor Ort eine Geldautomaten, jedoch ist Geldabheben in Argentinien immer mit immensen Gebühren verbunden. Alternativ können die Tickets hier online erworben werden. Die Website ist allerdings nicht gut.

Wenn man am Rückweg nach Puerto Iguazu aus Richtung des Nationalparks hineinfährt, wird zudem noch eine Tourismusabgabe von  4 R$ / 8 AR$ fällig, auch wenn ihr eine Tour gebucht habt (vermutlich auch im Bus).

Eingang zum Iguazu Nationalpark Bahnhof in Argentinien

Welche Seite ist besser, die argentinische oder die brasilianische Seite der Iguazu Wasserfälle?

Letztendlich können wir diese Frage nicht für euch klären. Aber wir verrraten Euch, was Euch erwartet udn zeigen Euch unsere Bilder. Dann könnt ihr Euch selbst ein Bild machen.

Die brasilianischen Iguazu Wasserfälle

Die brasilianische Seite besteht aus einem etwa 1,5 Kilometer langen betonierten Weg mit Blick über die Wasserfälle. Hier hat man den typischen Panoramablick. Der Weg endet bei einem Steg, der im Wasser in die Devil’s Throat hinnein führt. Hier kann man den Wassergewalten sehr nahe kommen. Anschließend gibt es noch einen Aussichtsturm. Innerhalb des Parks verkehrt ein Bus, um die Besucher vom Eingang zum Wanderweg und zurück zu bringen.

Doch in etwa zwei Stunden ist man auch mit Fotos die Strecke durch.

Die argentinischen Iguazu Wasserfälle

Die argentinische Seite ist deutlich größer als die brasilianische Seite. Im Park verkehrt daher ein kleiner Zug. Es gibt mehrere Wanderwege, auf denen man direkt an den Sturzkanten entlanglaufen kann oder unten an den Wasserfällen vorbei läuft. Es ist extrem beeindruckend wenn man nacheinander über hunderte von Metern die großen und kleinen Zuflüsse zum Wasserfall überquert. Die argentinische Seite biete zwar nicht den bekannten Panoramablick, ist landschaftlich dafür deutlich vielfältiger und viele der Ausblicke sind magisch. Wer Glück hat kann sogar auf die Insel San Martin, die in mitten der Wasserfällen liegt. Viele Reisende bevorzugen die argentinische Seite, daher ist diese auch touristisch stärker überlaufen.

 

Übernachtung: Wo sollte man bei den Iguazu Wasserfällem übernachten?

Wer in der Nähe der Wasserfälle übernachten möchte, der hat wiederum alle drei Länder in der Nähe zur Auswahl. Paraguay bietet mit der Ciudad del Este die zweitgrößte Stadt des Landes direkt an der Grenze. Sie gilt als guter Ort, um Shoppen zu gehen. Allerdings muss man von dort aus jedes Mal eine Grenze überquere, um die Wasserfälle zu erreichen. Das kostet nicht nur Zeit, auch der Transport ist grenzübergreifend teurer. Die meisten Touristen bevorzugen daher die andren beiden Alternativen. 

Puerto Iguazu in Argentinien ist eine recht verschlafene Kleinstadt. Viel zu tun gibt es hier nicht, doch nach einem langen Tag an den Wasserfällen braucht man das ja auch nicht unbedingt. Wer  jedoch einige Tage vor Ort bleiben möchte, dem könnte hier schnell langweilig werden. Ein weiterer Nachteil von Argentinien ist die derzeitige Währungskrise. Durch diese ist Geldabheben sehr teuer. Solltet ihr Euch für die argentinische Seite entscheiden, meidet unbedingt Barzahlungen.

Der dritte Ort, der sich anbietet, ist Foz do Iguazu in Brasilien. Der Ort ist zwar eher eine Kleinstadt, aber dafür dann doch fast zu groß. Es gibt eine kleine Innenstadt, ein Shoppingcenter und eine Vielzahl an Restaurants und Bars. Wer also einen Ort sucht, an dem außerhalb der Wasserfälle noch etwas geboten ist, der ist hier genau richtig.

Foz do Iguacu in Brasilien von oben

Was kann man in Iguazu sonst noch tun?

Wer fertig ist mit der Besichtigung der Iguazu Wasserfälle, der hat noch ein paar weitere Attraktionen in der Gegend, die er besuchen kann.

 

  • Der Itaipu Staudamm beispielsweise staut den Iguazu River oberhalb der Wasserfälle. Er liegt auf der Grenze zwischen Paraguay und Brasilien und ist einer der größten Staudämme der Welt.
  • Das Drei-Länder-Eck hat in Brasilien mit dem “Marco das tres Fronteras” und in Argentinien mit dem “Hito Tres Fronteras” jeweils fotogene Monumente. Das “Hito Triple Frontera” in Paraguay fällt dagegen ein wenig dürftiger aus.
  • Wer auf der brasilianischen Seite der Wasserfälle ist, kann im Anschluss noch den Parque das Aves, einen privaten Zoo besuchen. Dieser hat sich auf Vögel spezialisiert und beherbergt auch viele Vögel aus Privathaltung oder Konviszierungen. Der Eintritt kosten 45 R$ für Nicht-Brasilianer. Kinder unter acht Jahren besuchen den Park gratis.
  • Der Duty Free Shop Puerto Iguazu liegt in Argentinien kurz vor dem offiziellen Grenzgebäuden und somit quasi im Niemandsland zwischen Brasilien und Argentinien. Um ihn zu erreichen, muss man also ausreisen. Viele Besucher schwärmen von dem Einkaufszentrum, die Preise und die Auswahl sind jedoch auch nicht wirklich besser als in vielen anderen großen Einkaufszentren. Wer shoppen gehen möchte, der findet hier eines der größten Einkaufszentren der Gegend.
Fächerpapagei Deroptyus accipitrinus im Parque das Aves in Brasilien nahe der Iguazu Wasserfälle
Nacktgesichthokko Weibchen Crax fasciolata im Parque das Aves in Brasilien nahe der Iguazu Wasserfälle
Hyazinthara Anodorhynchus hyacinthinus im Parque das Aves in Brasilien nahe der Iguazu Wasserfälle
Riesen Tukan  Ramphastos toco im Parque das Aves in Brasilien nahe der Iguazu Wasserfälle

Wie lange sollte ich in Iguazu bleiben?

Wie viele Tage man in Iguazu bleiben sollte – also in einer der beiden Städte , hängt natürlich davon ab, was man machen möchte. Um die Wasserfälle zu besichtigen sollte man mindestens zwei Tage einplanen. An einem Tag beide Seiten zu besichtigen ist nur mit sehr viel Stress möglich und kann auch daran scheitern, dass an der Grenze gerade viel los ist. Für die argentinische Seite sollte man mindestens fünf Stunden einplanen, für die brasilianische mindestens zwei. Dabei ist die Fahrtzeit und die Dauer des Grenzübertritts jedoch nicht mitgerechnet. Wer sich für die argentinische Seite ausgibig Zeit nehmen möchte, bekommt den Folgetag zum ermäßigten Preis (s.o.)

Jedoch hat gerade Foz do Iguazu auch einige nette Restaurants zu bieten und weitere Attraktionen der Region laden zum Verweilen ein. Wer möchte kann auch noch einen Abstecher nach Paraguay machen. Wenn ihr alle Hauptattraktionen der Gegend stressfrei besuchen wollt, würden wir einen Aufenthalt von mindestens fünf Tagen vorschlagen. Vergesst aber nicht auch ein wenig Puffer einzuplanen, falls das Wetter nicht mit macht oder ihr mal einen Tag Pause braucht.

Wissenswertes zu den Iguazu Wasserfällen:

Was bedeutet Iguazu eigentlich?

Der Name Iguazu stammt aus der Sprache der Guarai und bedeutet sehr treffend “großes Wasser”. Die Guarani sind ein  indigenes Volk das in der Region des Dreiländerecks lebte. Auch wenn nicht mehr viele Angehörige des Volkes übrig sind, hat sich dank der Jesuiten die Sprache Guarani bis heute halten können und wird von beinahe 80% der Paraguayaner gesprochen.

Wie sind die Iguazu Wasserfälle entstanden?

Die Entstehung der Iguazu Wasserfälle ist nicht restlos geklärt. Vermutlich entstanden sie durch vulkanische Aktivität als sich auch das Parana Plateau bildete. Als sich der Urkontinent Gondwana in der Zeit des Jura  trennte (hier zu Südamerika und Afrika) wurde die ganze Region recht vukanisch aktiv. Bei einer gewaltigen Eruption vor etwa 132 Millionen Jahr bildete sich das Parana Plateau aus Basalt. Später, im Miozän wurden große Teile Süd-Brasiliens angehoben. Damals bildete sich auch die Gebigskette der Sero do Mar Berge. Dabei wurden die Wasserläufe der Region vermutlich so abgeändert, dass sie in ihre ungefähre jetzige Position wanderten. Das Basaltplateau zusammen mit der Anhebung ganzer Plattenteile führte letztendlich zu der Bruchkante im Flussbett, die die heutigen Wasserfälle bildet. Mit der Zeit brachte Erosion sie in ihre heutige Form. Übrigens wandert die Wasserfallkante durch Erosion nach wie vor jährlich um etwa 1,4-2,1 cm flussaufwärts.

→ Für mehr Infos siehe auch: C. Stevaux, José & Latrubesse, Edgardo. (2009). Iguazu Falls: A History of Differential Fluvial Incision.

Was besagt der Mythos zur Entstehung der Iguazu Wasserfälle?

Die Indigene Bevölkerunghat eine ganz eigene Mythos zur Entstehung der Iguazu Wasserfälle. Laut ihrer Legende floh eine Jungfrau mit dem Kanu, die dem Gott Mboi geopfert werden sollte. Der Gott war darüber so entzürnt, dass er das arme Mädchen mit so viel Wucht erschlug, dass daraufhin eine Delle im Flussbett verblieb, in die fortan der Fluss hinabstürzte. Die Seele des Mädchens sei laut ihnen noch immer in den Wasserfällen gefangen. Ihr Geliebter mit dem sie unterwegs war, verwandelte sich solidarisch in einen Baum, um bei ihr zu bleiben.

Wann und von wem wurden die Iguazu Wasserfälle entdeckt?

Die ersten Menschen, die die Igazu Wasserfälle entdekten, waren vermutlich die Stämme der Eldoradense Kultur, die ab ca. 8000 v.Chr. in dieser Region lebten. Ca. 1000 n.Chr wurden diese Stämme von der Bevölkerungsgruppe der Guarani vertrieben. Die offizielle Entdeckung durch einen Europäer war im Jahre 1541 durch den Conquistador Álvar Nunez Cabeza de Vaca. Dieser ist auch Namensgeber für einen der Teilwasserfälle auf der argentinischen Seite.

Wie groß sind die Iguazu Wasserfälle?

Die Iguazu Wasserfälle sind eine ganze Reihe von Wasserfällen im Fluss Iguazu. Der Fluss stürzt auf einer Breite von 2,7 Kilometern in vielen einzelnen Schnitt 64 Meter in die Tiefe. Viele der Wasserfälle fallen in Stufen die Klippe hinab. Der längste ununterbrochene Wasserfall ist 82 Meter lang. Der Hauptwasserfall der Iguazu Wasserfälle ist der Garganta del diablo.

Pro Sekunde stürzen je nach Saison etwa 1500-7000 m³ Wasser die Iguazufälle hinab. Der höchste Durchsatz der jemals aufgeziechnet wurde waren 27.500m³/s.

Sind die Iguazu Wasserfälle die größten Wasserfälle der Welt?

Man ließt immer wieder, dass die Iguazu Wasserfälle die größten Wasserfälle der Welt sind, doch so einfach lässt sich das gar nicht definieren. Nimmt man Wasserfälle an Land oder auch die unter Wasser? Definiert man die totale Breite, die ununterbrochene Breite, die Fallhöhe oder den Wasserdurchsatz?

Die Iguazu Wasserfälle sind breiter als die Viktoriafälle und breiter und höher als die Niagarafälle, wenn auch mit mehr Unterbrechungen. Die längsten Wasserfälle der Welt sind die Iguazufälle allerdings bei weitem nicht.

Diese Ehre, der längste frei fallende Wasserfalls zu sein, gebührt den Angel-Falls in Venezuela, die knapp 1000 Meter in die Tiefe stürzen (davon 807 Meter ohne Unterbrechung).

Der Wasserfall, der mit Abstand alle anderen klein aussehen lässt ist die Grönland-Islandschwelle. Hier fällt kaltes, salzhaltiges Wasser auf Grund seiner höheren Dichte auf einer Breite von knapp 300 Kilometern in die Tiefe. Allerdings liegt die Schwelle 600 Meter unter dem Meeresspiegel. Das Wasser fällt bis auf eine Tiefe von 4000 Metern – unter Wasser.

Hier ein paar der größten Wasserfälle der Welt im Vergleich: Iguazu, Niagarafälle, Victoriafalls, Angel Falls (Kerepakupai Merú), Khone Fälle und zu guter letzt die Grönland-Islandschwelle.

 

 Höhe (max)BreiteWasserdurchsatz (∅)Wasserdurchsatz (max) 
Iguazu
(Argentinien/Brasilien)
82m2700m1500-7000 m³/s27.500 m³/s
Niagarafälle
(USA / Kanada)
57m260-320m (USA)670-790m (Kanada)2832 m³/s6400 m³/s
Victoriafälle
(Sambia/ Simbabwe)
110m1688- 1708m1088 m³/s10.000 m³/s
Angel Falls / Kerepakupai Merú
(Venezuela)
979m150m  
Khone Fälle
(Laos)
18m10km11.500 m³/s50.000m³/s
Grönland-Island-Schwelle
(Grönland/ Island)
3400mca 289km3.000.000 m³/s 

Mehr Infos rund um das Thema Wasserfälle:

Disclaimer: Dieser Artikel enthält ein paar Affiliate Links bei denen wir dachten sie könnten nützlich für dich sein. Falls du über sie etwas kaufst, erhalten wir eine kleine Vermittlungsprovision. Du zahlst dadurch nicht mehr, der Anbieter verdient nur ein bisschen weniger an dir. Alle Empfehlungen haben wir sorgfältig ausgewählt oder sogar selbst bereits gebucht.