Top
Das rote Gebäude der Casa Rosada in Buenos Aires ist der Sitz und Palast des Staatspräsidenten von Argentinien

Länderinfo FAQ

Was ist Argentinien und wo liegt Argentinien?

Argentinien ist eines der beiden Länder, das die Südspitze Südamerikas bilden. Im Norden wird Argentinien von Bolivien und Paraguay begrenzt, im Westen von Chile und im Osten vom Atlantik. Im Nordosten teilt Argentinien eine Grenze mit Brasilien und Uruguay. 

Welche Sprache spricht man in Argentinien bzw. was ist die Landessprache von Argentinien?

Die Amtssprache von Argentinien ist Spanisch

Ein Teil der Bevölkerung spricht daneben noch indigene Sprachen. Die verbreitetste ist Quechua, gefolgt von Guarani und Mapundung. 

Wie viel Zeitverschiebung hat Argentinien und wie spät ist es jetzt in Argentinien?

Argentinien hat keine Zeitumstellung zwischen Sommer und Winterzeit. 

Argentinien liegt in der Zeitzone UTC-3. Deutschland liegt im Winter in der Zeitzone UTC-1 im Sommer in der Zeitzone UTC -2.

Die Zeitverschiebung von Deutschland nach Argentinien beträgt daher nach  deutscher Sommerzeit – 5 Stunden und nach deutscher Winterzeit – 4 Stunden. 

Wenn es nach deutscher Winterzeit also 16:00 ist, ist es in Argentinien gerade einmal 12:00 mittags. 

Wenn es nach deutscher Sommerzeit 16:00 ist, ist es in Argentinien sogar erst 11:00 vormittags. 

Was ist die Hauptstadt von Argentinien?

Die Hauptstadt von Argentinien ist Buenos Aires

Welche Währung hat Argentinien?

Die Währung von Argentinien heißt argentinischer Peso (ARS, arg$, $)

Argentinien hat eine lange Geschichte von Inflation. In den letzten Jahren nimmt diese immer weiter zu. Im Jahr 2018 betrug die Inflation über 34%. Bargeldabhebungen in Argentinien sind mit hohen Gebühren verbunden und die Ausgabemenge begrenzt. Bargeldzahlungen sollten daher nach Möglichkeit vermieden werden. In den meisten Läden ist jedoch Kartenzahlung möglich. 

Wie nennt man die Einwohner Argentiniens?

Die Einwohner Argentiniens heißen Argentinier (der Argentinier, die Argentinierin)

Die Flagge von Argentinien

Sicherheit in Argentinien:

Wie sicher ist Argentinien?

Sicherheit ist zu einem gewissen grad ein persönliches Empfinden. In Santiago de Chile (in Chile!) haben wir uns beispielsweise zwar nicht unsicher gefühlt, aber wir hatten stets den Eindruck in deiner nicht so guten Gegend unterwegs zu sein und waren entsprechend etwas mehr auf der Hut. Dabei zählt die Stadt zu einen der sichersten Südamerikas. Viele Graffiti, Obdachlose und Hundekot auf den Straßen, haben uns jedoch einen anderen Eindruck vermittelt – unabhängig davon was wir tatsächlich erlebt haben. Warum wir jetzt das Nachbarland erwähnen? In Buenos Aires, der Hauptstadt von Argentinien hatten wir den absolut gegenteiligen Eindruck und wir haben uns sehr wohl gefühlt. Die Stadt ist optisch sehr ansprechend mit hübschen Häusern, wenig Müll und vielen Grünflächen. Es ist daher leicht sich sicher zu fühlen. Betrachtet man die Kriminalitätsstatistiken ergibt sich jedoch ein anderes Bild und Buenos Aires schneidet schlechter ab.

Die App Geosure bewertet Argentinien mit Werten zwischen 47-54 (0 sicher, 100 tot, 34 Deutschland) Das ist sicherer als die meisten Länder in Zentral und Südamerika.  Dennoch gilt Buenos Aires als zunehmend unsicher im Vergleich zum Rest des Landes.

Ein großes Problem in Argentinien ist im Moment die Inflation. Viele der Schulden werden in Dollar aufgenommen, wie beispielsweise Hypotheken. Da der argentinische Peso eigentlich eine Dollarbindung hat, sollte das auch kein Problem sein. Doch die Realität sieht anders aus. Zahlreiche Abwertungen und Inflationsraten von zuletzt 35% in einem Jahr vernichten die Ersparnisse der Leute. Wohnungen wurden in Buenos Aires teilweise über 5 Jahre um 500% teurer. Auch Lebensmittelpreise steigen. Entsprechend steigt die Zahl an Leuten,die unter des Existenzminimums leben oder die sogar auf der Straße leben rapide

Daher ist es nicht verwunderlich, dass auch die Probleme mit Taschendiebstählen oder Korruption zunehmen. 

Wegen der schlechten finanziellen Lage versuchen viele Argentinier auch günstig an ausländische Devisen zu kommen. Besonders in Fußgängerzonen wird man als Ausländer alle paar Meter von “Geldwechslern” angesprochen. Schon der vernünftige Menschenverstand sollte einem davon abhalten. Im Worst Case rennen die Geldwechsler einfach mit Eurem Geld weg, arbeiten mit Taschendieben zusammen oder drehen euch Falschgeld an. Doch auch sonst sind die Wechselkurse sicher nicht zu Euren Gunsten. Auf der offenen Straße mit Bargeld herumzuwedeln ist, mit Verlaub, aber auch einfach dämlich. 

Da sich die Lage im Land in Zukunft noch schnell ändern kann, würden wir Euch raten vor einer Reise einen kurzen Blick auf die Reise und Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes zu werfen. Lasst Euch davon nicht verrückt machen, denn die Sicherheitshinweise müssen gleichermaßen für Geschäftsleute wie für Gucci-Riemchen-Sandalen-Reisende gelten. Aber nutzt die Möglichkeit Euch schlau zu machen, um zu wissen was Euch schlimmstenfalls erwarten kann und vor allem, um dann richtig reagieren zu können. 

Reisehinweise des auswärtigen Amtes

Nachfolgend haben wir die Highlights der Reise und Sicherheitshinweise für Euch zusammengefasst (Stand 08/2019)

  • Demonstrationen: Landesweit kann es zu politischen Demonstrationen kommen. Diese sind in der Vergangenheit gelegentlich schon in Gewalt umgeschlagen. Haltet Euch davon fern. Wir haben selbst einige Demonstrationen in Buenos Aires erlebt. Diese gingen auch mit einer hohen Polizeipräsenz einher. 
  • Überfälle und Diebstähle: Es kommt häufig zu Taschendiebstählen und Trickdiebstählen. Auch die Zahl der Überfälle nimmt zu. Auch in guten Wohngegenden und auch tagsüber kommt es gelegentlich zu Überfällen. Besonders touristische Viertel in Buenos Aires sind davon betroffen. Gelegentlich kommt es zu bewaffneten Überfällen auch unter Anwendung von Waffengewalt. Auch in Hostels und Hotels nimmt die Zahl an Diebstählen zu. Bewahrt daher Eure Sachen nach Möglichkeit in einem Safe aus und habt Digitale Kopien Eurer wichtigen Dokumente in Einer Cloud oder im Email Postfach. Tragt Wertgegenstände nicht offen. Nehmt nachts lieber ein Uber auch auf kürzeren Routen und auch in der Innenstadt. 
  • Seismische Aktivität: Die Grenzregion zu chile liegt noch in einer seismisch aktiven Zone und es gibt aktive Vulkane, die gelegentlich Evakuierungen nötig machen. davon betroffen sind vor allem die Bezirke San Juan und Mendoza
  • Wetter: Weiter Richtung Küste kommt es gelegentlich zu Starkregen und in Folge zu Überschwemmungen und Erdrutschen. 
  • Straßenverkehr: Die Argentinier betrachten Ampeln sowohlals Fußgänger als auch als Autofahrer eher optional. Passt daher beim Überqueren von Straßen besonders auf
  • Taxis: Wie überall in Südamerika gilt: nehmt nur registrierte Taxis oder Uber (oder ähnliches). Uber ist in Argentinien vor Taxis zu bevorzugen. 
  • Krankheiten: Eine Gelbfieberimpfung wird empfohlen, auch Dengue-Fieber und der Zikavirus komme in Argentinien vor. Malaria ist hingegen nicht verbreitet. Mückenschutz wird sehr empfohlen.

Buenos Aires hat eine Tourismuspolizei. Diese kümmert sich extra um Zwischenfälle bei denen Touristen beteiligt sind. Angehörige der Tourismuspolizei sprechen mit größerer Wahrscheinlichkeit Englisch als normale Polizisten. Das Tourismus-Kommissariat erreicht ihr folgendermaßen:

  •  Adresse: Avenida Corrientes Nr. 436 (Plaza San Nicolás)
  •  Tel:  0054 11 4323 8900
  •  E-Mail: serv.turista@gmail.com

Wir hatten in Buenos Aires einen ganz eigenen Zusammenstoß mit der Polizei, da ich mein Handy in einem Taxi verlor.  → Die ganze Geschichte gibt es hier

Ein sehr positiver Hinweis noch zur Sicherheit in Argentinien: Anders als in vielen anderen lateinamerikanischen Ländern ist die Akzeptanz gegenüber LGBTQ-Personen ist sehr hoch. Die gleichgeschlechtliche Ehe gibt es dort  bereits seit 2010. Schon vorher, seit 2003, war die eingetragene Partnerschaft möglich. Diese rechtliche Position spiegelt sich auch im Alltag wieder. 

Flüge und Anreise nach Argentinien

Argentinien hat mehrere internationale Flughäfen. Die drei größten Flughäfen sind Ezeiza (Ministro Pistarini International Airport – EZE) und Newberry (Jorge Newbery Airpark – AEP) in Buenos Aires sowie der Flughafen von Córdoba (Ingeniero Ambrosio Taravella Airport-COR). Doch auch andere Orte wie beispielsweise Iguazu werden international angeflogen. Buenos Aires hat inzwischen noche einen dritten Flughafen. Der ehemals reine Militärflughafen Palomar wird inzwischen auch von Billigairlines für den zivilen Flugverkehr genutzt. 

Direktflüge nach Argentinien sind teuer und lang. Die Flugzeit von Deutschland nach Argentinien beträgt etwa 13h 45min. Die Lufthansa bietet einen solchen Flug für 1100€ an. Flüge mit einer Zwischenlandung in Madrid und einer Reisezeit von insgesamt 18h gibt es zu ausgewählten Daten jedoch bereits ab 265€.

Die Einreise nach Argentinien ist auch über Land möglich. Pässe in Richtung Chile sind im (südamerikanischen) Winter wegen starken Schneefalls jedoch oft gesperrt. 

Die Einreise ist mit einem deutsche Reisepass für einen touristischen Aufenthalt bis zu 90 Tagen ohne Visum möglich. Bei der Einreise bekommt man die 90 Tage Aufenthaltsgenehmigung normalerweise standardmäßig. Achtet wie überall darauf, dass in den Einreisestempel ein Datum und eine Aufenthaltsdauer eingetragen wurde. Bei einer Ausreise und Wiedereinreise innerhalb eines Tages, verlängert sich die maximale Aufenthaltszeit nicht. Visa-hopping ist also nicht möglich. Bei der Migrationsbehörde kann jedoch einmalig eine Verlängerung erbeten werden. 

Eine Gültigkeitsdauer des Reisepasses über die Reisedauer hinaus wird empfohlen. Falls ihr Euren Pass verlieren solltet, müsst ihr dies polizeilich melden, da ihr mit einem Ersatzdokument sonst nicht ausreisen könnt. 

Wenn ihr mit Minderjährigen reist, empfiehlt es sich die Geburtsurkunde mitzuführen. Wenn nur ein Elternteil mitreist empfiehlt es sich eine Einverständniserklärung des anderen Elternteils dabeizuhaben oder eine Bestätigung über das alleinige Sorgerecht. 

Klima & Wetter in Argentinien

Argentinien liegt auf der Südhalbkugel. Sommer und Winter liegen also entsprechend in den entgegengesetzten Monaten wie in Europa. 

Argentinien ist das flächenmäßig zweitgrößte Land Südamerikas, hinter Brasilien. 

Argentinien ist sehr lang. Von Norden nach Süden misst es ganze 3700km. Dich auch seine Breite von 1400km ist  nicht unerheblich. Entsprechend liegt Argentinien gleich in fast allen Klimazonen dieser Welt gleichzeitig. 

Im Westen grenzt Argentinien an Chile. Dort liegen auch die Anden. Die an die Anden grenzenden Gebiete liegen im Regenschatten der Berge und sind sehr trocken. Entsprechend wird es in Richtung Atlantik nasser. 

Der Norden des Landes ist tropisch heiß. Nach Süden hin wird es deutlich kälter. Immerhin grenzt Feuerland bereits beinahe an die Antarktis. Hier steigen die Tagestemperaturen häufig nicht über 5°C

In Buenos Aires ist der Januar mit einer Durchschnittstemperatur von 24,7°C der wärmste Monat. Allerdings regnet es im Sommer auch mehr, mit im Schnitt etwa 10 Regentage im Monat. Der kälteste Monat ist der Juli mit Durchschnittstemperaturen von nur 11,6°C und Maximaltemperaturen von nur 15°C. Dafür regnet es im Winter weniger. 

Da die vollständige Auflistung aller Orte und Klimagebiete in einem vielfältigen Land wie Argentinien ein bisschen den Umfang sprengen würde, empfehlen wir euch das Klima all Eurer Reisegebiete in den entsprechenden Monaten vorab zu googeln. Von Bikini bis Schneehose können nämlich ganz unterschiedliche Klamotten nötig werden. 

Sehenswürdigkeiten in Argentinien

Wegen der Vielfältigkeit des Landes, kann man sich fast nicht entscheiden, was man denn alles ansehen möchte. Nachfolgend haben wir einige typische touristische Ziele für Euch gesammelt. Diese stehen exemplarisch jedoch für noch unzählige weitere Orte. 

Städte

  • Buenos Aires: Hauptstadt am Meer im Kolonialstil
  • Mendoza: Weltberühmte Stadt des Rotweins inmitten der Anbaugebiete. 
  • Cafayate: Berühmter Weinanbauort im Nordwesten
  • Mar del Plata: größtes Seebad in Argentinien
  • Salta: Kolonialstadt im Nordwesten des Landes
  • Puerto Iguazu: Kleinstadt nahe der Iguazu Wasserfälle
  • San Martín des los Andes: Vogelbeobachtung und Arbenteuerurlaub – Kayak, Rafting, Mountainbike, Skifahren. 
  • Bariloche: Schweizer Architektur in Patagonien mit alpen-ähnlichen Panorama. Hier gibt es tolle Schokolade und den Nahuel Huapi Gletschersee. Ausgangsort für Wanderungen und Skiausflüge. 
  • Ushuaia: Ort an der Südspitze Südamerikas “Ende der Welt”, ausgangspunkt für Antarktis Expeditionen. 
  • El Calafate: Guter Ausgangsort zum Nationalpark Los Glaciares
  • El Chalten: Stadt nahe der chilenischen Grenze am nördlichen Rande des Nationalparks Los Glaciares. Wurde gegründet um Chile zu ärgern (Grenzstreitigkeiten). Ausgangsort für Bergsteiger. 
  • Cordoba: Zweitgrößte Stadt des Landes. Kulturelle und Landschaftlich extrem vielfältig. 
  • Puerto Madryn: Stadt am Naturreservat der Valdes Halbinsel 
  • Tigre: Touristischer Ort mit Cafes und Handarbeitsmarkt, Ausgangsort für Touren  ins Parana-Fluss-Delta.

Natur und Nationalparks

  • Nationalpark Los Glaciares: Im Süd-Patagonischen Eisfeld mit dem berühmten Perito Moreno Gletscher. Grenzt an den chilenischen Park Torres del Paine.
  • Nationalpark Iguazu: Weltberühmte Wasserfälle im Dreiländereck
  • Valdés: Halbinsel, weltbekanntes Naturreservat mit Seelöwen, Walen und Pinguinen
  • Beagle-Kanal: Natürliche Wasserstraße im Süden Feuerlands. Delfine und seltene Wale. 
  • Nationalpark Tierra del Fuego: südlichster Nationalpark von Argentinien
  • Nahuel Huapi: See und gleichnamiger Nationalpark. Bewaldete Seenlandschaft. 

Transport in Argentinien

Leihwagen in Argentinien

Die Straßenverhältnisse in Argentinien sind für südamerikanische Verhältnisse gut, was aber nach europäischen Verhältnissen dennoch etwas gewöhnungsbedürftig ist. Was vor allem auffällt ist, dass sich weder Autos noch Fußgänger in Buenos Aires mehr als notwendig an Ampeln halten. 

In ländlichen Gebieten kommt es gelegentlich zu Versorgungsengpässen mit Sprit.

Achtet bei Mietwagen auf ausreichenden Versicherungsschutz, auch Haftpflichtversicherung.

Polizeikontrollen: Die Polizei aber auch selbsternannte Kontrolleure kontrollieren häufig. Achtet daher sehr strickt auf Geschwindigkeitsbegrenzungen (auch zur Sicherheit). Gelegentlich wird bei Kontrollen eine Art Wegegeld verlangt. Entweder ihr nehmt Euch die Zeit mit den Leuten über die Rechtsgrundlage zu streiten, oder ihr zahlt eine geringe Summe. Haltet Führerschein, Fahrzeugpapiere und Versicherungsunterlagen griffbereit.

Wenn ihr mit dem Auto unterwegs seid, gilt es einige Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Nehmt keine Anhalter mit und haltet unterwegs nach Möglichkeit nur auf bewachtet oder belebten Rastplätzen . Verriegelt während der Fahrt Fenster und Türen (vor allen an Ampeln!). Stellt das Fahrzeug nur auf bewachten Parkplätzen ab. Lasst kein Gepäck sichtbar im Auto.

Ein Übertritt über die Grenzen nach Uruguay oder Chile ist mit Mietwagen in der Regel nicht möglich.

Der internationale Führerschein wird empfohlen. Er ist nur in Kombination mit dem nationalen Führerschein gültig.

Züge in Argentinien

Argentinien hat ein großes Zugnetz, das jedoch in keinem sondelich guten Zustand ist. Lediglich einige (touristisch) wichtige Strecken wurden in den letzten Jahren modernisiert. Häufig sind das vor allem die Strecken , die von privaten Anbietern befahren werden.  Buenos Aires hat ein großes U-Bahn-Netz und auch ein Zugnetz, dass die Außenbezirke mit der Stadt verbindet. Ein Herr der Touristenpolizei warnte Martina davor die Züge als Frau nachts nicht alleine zu nutzen. Wir führen tagsüber von der Innenstadt von Buenos Aires nach El Palomar (Flughafen) mit dem Zug und zurück. Der Zug was etwas schäbig mit vielen Händlern darin, aber nicht unbequem und wir fühlten uns nicht unsicher.  Die meisten öffentlichen Verkehrsnetze in Buenos Aires und anderen größeren Städten des Landes nutzen die SUBE-Karte. Dies ist eine Chipkarte zum bezahlen, die aufgeladen werden kann. 

Das Fernverkehrsnetz hat derzeit nur eine geringe Bedeutung für den Personenverkehr, da Busse oft billiger und schneller sind. Jedoch hat die argentinische Regierung beschlossen den Zugverkehr wieder stärker auszubauen. Aktuelle Streckennetze sind jedoch schwer zu finden, da manche Strecken neu geschlossen oder wieder geöffnet werden. 

Die wichtigsten touristischen Strecken in Argentinien sind der Zug in die Wolken (Tren a las Nubes) bei  Salta, die dampfbetriebene Schmalspurbahn “Die Fackel” (La Trochita) zwischen Esquel und Nahuel Pan und der Zug am Ende der Welt (Tren del Fin del Mundo) in der Provinz Tierra del Fuego.

 Taxi in Argentinien

In Argentinien gibt es die typischen Funktaxis, aber auch semi-offizielle Taxis, ohne Telefonzentrale aber mit Taxameter. Meidet letztere nach Möglichkeit, auch wenn sie offiziell aussehen, da ihr diese bei Problemen, wie im Auto vergessenem Gepäck, nicht erreichen könnt (eigene Erfahrung). Auch die typischen gelb-schwarzen Taxis haben in letzter Zeit mit Sicherheitsproblemen zu kämpfen. 

Alternativ funktionieren auch Taxi-Apps wie Uber in den größeren Städten sehr gut. Diese sind generell zu bevorzugen.

Busse und öffentlicher Nahverkehr in Argentinien

Argentinien hat ein sehr gut ausgebautes Fernbussystem. Die meisten Busse sind relativ luxuriös und  günstig. Auch zu den Nachbarländern und auf Fernstrecken werden zahlreiche Busse angeboten. Tickets gibt es beispielsweise in den Tourenbüros oder direkt an den Busterminals. Der Busterminal von Buenos Aires heißt Terminal Retiro. Dieser ist jedoch ziemlich heruntergekommen liegt und in einer eher als gefährlich geltenden Gegend. 

Neben der oben genannten U-Bahn und Zuglinien im Stadtgebiet, gibt es seit einigen Jahren auch ein öffentliches Bussystem in Buenos Aires.  

Flüge innerhalb Argentiniens

Da das Land wirklich riesig ist, spielt auch der Flugverkehr eine wichtige Rolle in Argentinien. Die meisten Städte, auch weniger große, verfügen daher über einen eigenen Flughafen. Flüge sind in der Regel jedoch teurer als Busfahrten. Daher nutzen die meisten Argentinier eher Fernbusse. Die wichtigsten Fluglinien in Argentinien sind  Aerolíneas, Austral Líneas Aéreas,  LAN Argentina, LADE, aber auch Billigairlines wie Jetsmart und Flybondi

Hotels in Argentinien

Argentinien hat Hotels in allen Varianten zu sehr vernünftigen Preisen. Durch die Inflation sind Preise für Ausländer vergleichsweise gering. Auch mit Airbnb haben wir in Argentinien sehr gute Erfahrungen gemacht. 

Essen in Argentinien

Argentinien ist das Land des Steaks. Rindfleisch spielt auch sonst in der argentinischen Küche eine sehr wichtige Rolle. Das Fleisch gibt es auch in guter Qualität bereits sehr günstig. 

Daneben hat Argentinien eine regional sehr unterschiedliche Küche, die teilweise auch sehr stark durch die italienische Küche geprägt ist, die mit Zuwanderern ins Land kam. 

In Küstenregionen wird viel Fisch und Meeresfrüchte verzehrt, in Richtung Patagonien wird auch viel Lamm gegessen. 

Empanadas sind eines der inoffiziellen Nationalgerichte in Argentinien. Hier ist allerdings etwas vorsicht geboten. Manche Regionen verwenden doch etwas abenteuerliche Zutaten, wie etwa Zucker und Rosinen in deftigen Rindfleisch Empanadas. 

Sowieso mögen es die Argentinier gerne süß. Man findet eine reiche Auswahl an Süßigkeitenläden. Hier gibt es eine breite Auswahl an internationalen, auch europäischen Süßigkeiten. Eine für Lateinamerika typische Süßigkeit, die in Argentinien zelebriert wird wie sonst nirgends, ist Dulce de Leche. Es gibt in buenos Aires ganze Straßen in denen ein Laden für Dulce de Leche an den nächsten grenzt und alle unterschiedliche Sorten anbieten. Es gibt auch Eis mit Dulce de Leche oder gefüllte Kuchen. Sehr zu empfehlen sind frische Churros mit Dulce de Leche. 

Fazit: Lohnt sich eine Reise nach Argentinien

Argentinien ist ein sehr schönes Land. Bevor man eine Reise  dorthin plant, sollte man jedoch die politische Situation verfolgen. Die zunehmende Instabilität und die Inflation sind Faktoren, von denen man auch Tourist nicht unverschont bleibt. Geldabheben ist bereits im Moment teuer. Wenn die Inflation weiter steigt, kann es allerdings durchaus möglich werden, dass man gar nicht mehr an Bargeld kommt. In den meisten Läden kann man inzwischen problemfrei mit Karte bezahlen und sollte davon auch Gebrauch machen. 

Uns persönlich gefiel Buenos Aires sehr gut und deutlich besser als Santiago de Chile. Zudem ist es sehr angenehm, dass das argentinische Spanisch für Ausländer verständlicher ist als das chilenische. Die Probleme mit der Kriminalität haben wir nicht wirklich gespürt, doch Einheimische in Buenos Aires haben uns sehr nachdrücklich davor gewarnt abends alleine herumzulaufen. Wir fanden das sehr schade, denn ehrlich gesagt haben wir uns in den meisten Vierteln von Buenos Aires (im Innenstadtbereich) pudelwohl gefühlt. Tatsächlich  haben wir uns sogar so wohl gefühlt, dass wir eines abends nach Anbruch der Dunkelheit noch fünf Kilometer durch die Stadt gelaufen sind (an der Hauptstraße allerdings). Das machen wir sonst eher nicht. Passiert ist uns Nichts, aber wir würden euch natürlich auch nicht raten es nachzumachen. Den berühmten Ortsteil La Boca fanden wir allerdings grässlich und auch etwas beängstigend. 

Landschaftlich hat Argentinien sehr viel zu bieten. Es gibt zahlreiche wunderschöne Städte. Die Menschen sind sehr offen und nett. Die touristische und allgemeine infrastruktur ist sehr gut. Eigentlich wäre Argentinien für uns das optimale Reiseland, denn man hat die ganze Welt auf einen Fleck – Weinanbau, Skifahren, Meer, Berge, Regenwald und Polarexpeditionen – Was will man mehr? 

Wenn nur die Politik und Wirtschaft nicht so scheiße wären…