Oben

Braunalgen Mexiko Aktuell Mai 2019

Wir haben heute von einer Blog Leserin noch weitere Fotos aus
Puerto Aventuras zugespielt bekommen. Wie es aussieht spitzt sich das Problem gerade weiter zu. Leider ist hier ein Badeurlaub unmöglich geworden – hier ist es dann ratsam auf die Cenoten in Yucatan auszuweichen.

Braunalgen Situation in Puerto Aventuras an der Playa Maya im April / Mai 2019
Am besten man weicht hier auf die offene Karibik aus um den Braunalgen zu entkommen.
Wo einmal der Badestrand war sind im Mai Braunalgen soweit das Auge reicht.
Optisch sieht es ja noch ganz schön aus, aber der Geruch ist leider nicht zu ertragen.

Braunalgen Update April 2019

Leider hat sich das Braunalgen Problem auch im April 2019 nicht wesentlich verbessert. Vereinzelt gibt es private Hotelstrände an denen es nur Morgens Braunalgen gibt und welche dann jeden Tag gereinigt werden. Auf den öffentlichen Stränden ist das Braunalgen-Problem aber leider weiterhin sehr brisant. Wir haben hier auch noch ein Live-Update von Stefan und Janine von Gepackt und Los bekommen. Auf den Bildern sieht man die aktuelle Lage im April 2019 in Playa del Carmen.

Aktuelle Lage in Playa del Carmen im April 2019
Aktuelle Lage in Playa del Carmen im April 2019 – es wird versucht die Algenplage durch Aufräumarbeiten einzudämmen.

Gibt es derzeit Algen an der Küste von Mexiko?

Wir sind nun schon seit über zwei Monaten in Mexiko unterwegs. Bisher konnten wir eigentlich nur positives über das Land in Nordamerika berichte. Die Leute, das Essen und natürlich auch die Städte und einige Cenoten sind ein echtes Highlight in Mexiko.

Leider gibt es aber auch etwas nicht so Positives zu berichten. Das Braunalgen-Problem an der Playa Maya. Die Playa Maya zieht sich von Cancun bis etwa zum Nationalpark Sian Ka’an bei Tulum. Der Küstenstreifen zählt wohl zu den Orten der am häufigsten von Touristen besucht wird.

Bevor wir unsere Weltreise begonnen haben, haben wir uns natürlich auch über Mexiko informiert und sind hier bereits einige Male auf das Problem der Braunalge in Mexiko gestoßen. In verschiedenen VLOGs und Berichten auf Blogs konnte man immer wieder vom Gestank und der unschönen Optik der Golftange (oder Braunalge oder auch in Englisch Sargassum) lesen und hören. Wir haben aber dieser Situation nicht weiter Beachtung geschenkt da wir noch gut ein Halbes Jahr von Mexiko entfernt waren.

Strandurlaub in Mexiko, lohnt es sich überhaupt noch?

Als unser Monat auf Kuba endlich vorbei war, waren wir froh wieder in ein Land zu reisen das einen gewissen Konsum hat und auch eine Vielfalt an Lebensmittel und natürlich freuten wir uns riesig auf die Strände entlang der Playa Maya in Mexiko.

Während unserer zwei Monate in Mexiko sind wir von Cancun über Playa del Carmen nach Akumal nach Tulum und leider hatten wir immer wieder ein nicht unbeachtliches Problem mit den Braunalgen. Besonders an Silvester in Playa del Carmen war das Braunalgen Problem in Mexiko besonders stark zu spüren.

Hier ist das Braunalgen Problem besonders deutlich zu spüren. Hier macht es keinen Spaß einen Tag am Strand zu verbringen.

Aktuelle Braunalgen Lage in Mexiko. (Stand Dezember 2018)

  • Cancun:Der Strand in der Hotelzone in Cancun ist weitgehenst von den Braunalgen verschont geblieben nur wenige Algen sind direkt am Strand zu finden, das Wasser strahlte in einem schönen blau
  • Playa del Carmen: Der Strand in Playa del Carmen war zu Silvester voll mit der Golftange. Der Strand stank, es gab fast keine Plätze mehr am Strand um sein Handtuch auszubreiten. Bei dem Gestank und Anblick vergeht einem das Baden am Strand von Playa del Carmen. Hier hat das Braunlagen Problem in Mexiko besonders stark zu spüren.
  • Akumal: Die Strände von Akumal waren weniger stark betroffen. Allerdings soll die Braunalgen-Plage im November 2018 hier auch besonders schlimm gewesen sein, sodass man auch kaum noch mit Außen-Board-Motoren durch die Algen kam.
  • Tulum: In Tulum war die Braunalgen Situation leider auch angespannt. Der Strand von Tulum lädt zwar wirklich zum Baden ein aber über Weihnachten 2018 war hier auch das Braunalgen Problem deutlich zu spüren.

Hinweis: Solltet ihr gerade Vor-Ort sein und die Lage hat sich verbessert oder verschlechtert würden wir uns über eine kurze Nachricht freuen, wir passen dann die aktuelle Situation an.

Blick über einen kleinen Strand in Tulum. Hier ist das Problem im geringeren Ausmaß zu sehen.

Warum leidet Mexiko derzeit unter einen Braunalgen-Problem?

Wir wollen mit diesen Artikel nicht die Touristen von Mexiko fernhalten sondern vielmehr über das Problem mit der Golftange aufklären.
Diese Braunalge kann man weltweit antreffen. Besonders in tropischen und wärmeren Gewässern ist die Braunalge zuhause. Für die Tierwelt ist diese Braunalge ein wichtiger Lebensraum und bietet Schutz vor größeren Fressfeinden und dient zugleich auch als Nahrung für unzählige Meeresbewohner.

Das Braunalgen-Problem in Mexiko ist derzeit auf die allgemeine Erwärmung und ungünstigen Winden in der Karibik zurückzuführen (Quelle: Foren und Wikipedia.org). Die Algen in Mexiko bilden sogenannte Pneumatocysten welche als auch Schwimmblasen bekannt sind. Hierdurch ist es den Algen möglich als Sargassum-Wald oder Tangwald an der Wasseroberfläche zu treiben.

Daher spielt der Wind und die Strömung eine wichtige Rolle beim Problem mit der Braunalge an Mexikos schönster Küste Playa Maya.

Sollte euch das Wasser auch nicht gefallen gibt es noch Unmengen an Cenoten.

Blick über den Strand von Playa del Carmen im Dezember 2018

Besteht das Problem nur in Mexiko?

Leider nein, wir sind nun bereits in 10 Ländern entlang der Karibik gewesen und sind auf dieses Problem immer wieder gestoßen. Besonders in Jamaika und Belize war das Braunalgen Problem auch deutlich zu erkennen. Allerdings war es in Jamaika und Mexiko am schlimmsten – da hier anscheinend die Strömung sehr ungünstig liegt und die Strände oft damit zu kämpfen haben. Sogar in Miami Beach waren einige Braunalgen die ohne Aufräum-Arbeiten wahrscheinlich noch ein weitaus größeres Ausmaß angenommen hätten. Hoffen wir das dieses Problem bald in den Griff zu bekommen ist.