Oben

Belmopan – die Hauptstadt von Belize die keine Hauptstadt werden wollte

Nachdem wir jetzt 6 Nächte auf Caye Caulker und 4 Nächte auf San Pedro verbracht haben ist es nun wieder an der Zeit gewesen die Cayes zu verlassen.

Blick über eine Straße von Belmopan

Die Geschichte von Belmopan ist eigentlich relativ schnell erzählt die Stadt wurde erst am 1 August 1970 gegründet. Damals war Belize noch eine abhängig englische Kolonie. Im Jahr 1972 wurde dann aus Britisch Honduras der mittelamerikanische Staat Belize.

Belmopan liegt etwa 80 Kilometer im Landesinneren und wird somit auch meist von Hurrikans verschont. Das war auch der eigentliche Grund warum Belmopan überhaupt die Hauptstadt von Belize wurde. Bis in das Jahr 1970 war nämlich Belize City die Hauptstadt dieses Landes bzw. Kolonie.

Da aber im Jahr 1961 der Hurrikan Hattie, welcher auch dem Split auf Caye Caulker verursacht hat – enorme Schäden in Belize City angerichtet hat, wurde bereits am diesem Zeitpunkt heiß diskutiert ob man den Regierungshauptsitz nicht evtl. weiter ins Landesinnere verlegen sollte.

Belmopan war und ist eine Planstadt – was man auch an den Straßen und den großzügigen Parkanlagen sehr deutlich erkennen kann. Die Stadt war während der Planung für 40.000 Einwohner ausgelegt. Da aber die Stadt für Bewohner wenig attraktiv ist und das Klima wesentlich unangenehmer ist als an der Küste wohnen bis heute nur etwa 24.000 Einwohner in der Hauptstadt von Belize.

Blick über eine der Hauptstraßen, nicht viel los hier…

Anreise nach Belmopan

Nachdem wir ja bereits mit dem Belize Water Express Taxi von Chetumal nach San Pedro und von San Pedro nach Caye Caulker gefahren sind und immer Alles super geklappt hat war für uns auch klar, dass wir wieder das Belize Water Express Taxi von Caye Caulker nach Belize City nehmen wollten. Pro Person wurden hier ungefähr 18 Dollar fällig (USD). Die Überfahrt dauerte diesmal etwas länger als von San Pedro – ich denke das es etwa 45 – 50 Minuten waren.

Bereits am Hafen stehen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl um Belmopan zu erreichen. Man kann hier entweder auf die teuren Express Bus Touren gehen – hier liegt der Preis von Belize City nach Belmopan bei etwa 12$ – 15$ USD. Dafür bekommt man dann einen klimatisieren Bus mit WLAN.

Die andere Möglichkeit über Mexiko nach Belmopan zu gelangen ist die Fahrt mit ADO nach Belize City und von dort aus mit einen der unzähligen Möglichkeiten weiter nach Belmopan zu fahren.
Entscheidet man sich für einen Chicken Bus liegt der Preis bei etwa 3$ – 5$ USD also wesentlich günstiger. Allerdings handelt es sich hierbei um nicht klimatisierte Buse mit wenig oder keine Möglichkeiten für das Gepäck eines Reisenden.

Bank an der Hauptstraße von Belmopan

Unterkünfte in Belmopan

In Belmopan gibt es nicht allzu viele Unterkünfte die man buchen kann. Das Angebot ist bei Booking.com gleichermaßen begrenzt wie bei AirBnB.

Während unseres 4 Nächtigen Aufenthalts in Belmopan sind wir dem Hotel El Ray untergekommen. Das ist ein kleines familiengeführtes Hotel in der Nähe der amerikanischen Botschaft. Hier bezahlten wir inkl. Frühstück für zwei Personen und Hotelzimmer mit eigenem Bad, TV und Klimaanlage etwa 65 Euro die Nacht.

Wie bereits in San Pedro und Caye Caulker gibt es auch hier in Belmopan nicht so viele Hotels wie z.B. in Mexiko Tulum. Die Entwicklung und der Tourismus im Allgemeinen befindet sich hier in Belize noch in den Kinderschuhen und wird erst in den nächsten Jahren ordentlich laufen.

Die Unterkünfte sind meist im unteren Sektor angesiedelt, wer also auf der Suche nach luxuriösen Unterkünften in Belize ist muss tief in die Tasche greifen (300 – 500 Euro die Nacht im Doppelzimmer) oder Vorlieb mit einem Standard Zimmer nehmen (diese liegen im Schnitt bei etwa 50 – 80 Euro die Nacht).

Restaurants und Einkaufen in Belizes Hauptstadt

Welches Essen gibt es in Belize? Diese Frage stellten wir uns natürlich auch als wir endlich von unserer Anreise von Caye Caulker in der Hauptstadt angekommen waren. Schnell fanden wir heraus das es sehr ähnlich dem kubanischen Essen war. Hauptmahlzeit in der Region sind anscheinend immer Reis mit Bohnen. Da wir kein großer Fan von der kreolischen Küche sind haben wir natürlich versucht Alternativen für uns zu finden und sind so bei Mexikanern und Asiaten gelandet.

Viele Geschäfte haben zu oder befinden sich noch im Bau!

Für ein Gericht werden hier im Schnitt 10$ BZ – 30$ BZ Dollar fällig. Natürlich kommt es hier ganz darauf an ob man einfach nur Pasta oder ein paar Tacos essen möchte oder doch lieber Rindfleisch mit Knoblauch und Zwiebeln.

Für zwei Personen waren wir im Schnitt zwischen 30$ BZ – 60$ BZ fällig. Das Entspricht etwa 13 – 27 Euro je Mahlzeit inkl. Getränke (Wasser und Softdrinks). Geschmacklich haben uns die Asiaten in Belmopan am meisten überzeugt.

Neben einigen Restaurants und Imbissen findet im Stadtzentrum immer der Markt Stadt (dienstags und donnerstags) hier gibt es tolle Früchte und frisches Gemüse und allerhand aus der Region ein Besuch auf dem Markt lohnt sich.

Die Einzelhändler sind quer über die Stadt verstreut, manchmal erinnern uns die Läden an einen Oxxo da sie eine ähnlich große Getränkeauswahl haben wie in Mexiko, manchmal erinnerte uns der Laden aber auch an einen Tante-Emma-Laden der neben Toastbrot und Getränken auch noch Autoreifen und Nägel verkauft. Preislich sind die Läden etwa auf dem Level von Mexiko (deutlich günstiger als auf den Cayes).

Info: Die meisten Restaurants und Läden werden von chinesischen Familien betrieben. Chinesische Investoren pumpen derzeit relativ viel Kapital nach Belize. Spricht man mit der Bevölkerung über diese Themen sind die meisten Anwohner nicht sehr erfreut darüber, da Gewinne ins Ausland abfließen und nicht hier in der Region bleiben.

Aktivitäten in Belmopan

Zugegeben ist Belmopan nicht die Stadt der Städte – und wahrscheinlich auch nur eine Reise wert, wenn man die Natur liebt. Wir gehen gerne durch Wälder und lassen uns gerne die Natur und die Tierwelt zeigen bzw. erforschen diese selbst. Daher war Belmopan ein guter Ausgangspunkt für einige Touren die wir unternommen haben.

Bird Rescue Belize

Ein ganz persönliches Highlight unserer Reise nach Belize ist das Bird Rescue Center Belize bei Belmopan. Dieses Bird Rescue wird von einem älteren Ehepaar aus London geführt und finanziert sich durch die Vermietung von Unterkünften und spenden.

Martina mit einem geretteten Papageien. Er hatte nur noch den Schnabel oben und hat trotzdem wie ein Wasserfall gesprochen!

Das Center nimmt wilde Vögel auf die verletzt wurden bzw. Vögel die aus nicht artgerechtere Haltung von der Belizischen Regierung konfisziert wurden.

Hinweis: Bitte hier einen Termin ausmachen, das Bird Rescue Center ist nicht für Touristen öffentlich zugänglich, allerdings freuen Nikkii und Jerry (die Inhaber) immer über einen Besuch und kleine Spenden.

Hier gibt es noch mehr Informationen: http://www.belizebirdrescue.com

Im Bird Rescue Center waren bei unserem Besuch im Januar 2019 über 180 Vögel untergebracht. Von Pelikanen, Papageien, Kolibris und Tukans ist wirklich Alles dabei.

Ein seltener Rot-Fuß-Tölpel ist auch ein Langzeitgast im Belize Bird Rescue Center

Viele der Vögel die wieder aufgepäppelt wurden kommen nach der Freilassung wieder zurück und leben im Garten des Ehepaars da diese immer wieder Futter für die Vögel zur Verfügung stellt.

Fütterung der gesunden Papageien.

Es war ein toller und herzlicher Besuch, wenn man die Natur und Vögel liebt sollte man hier unbedingt für ein paar Nächte unterkommen und die Natur genießen (wir wussten bis zu unserem Besuch leider nichts davon das es hier auch Zimmer gibt).

Super sympathische Tiere die trotz erlittener Qualen immer noch auf den Menschen fixiert sind.

Wenn man direkt in Belmopan untergebracht ist braucht man etwa 45 Minuten (zu Fuß) bis man das Bird Rescue Center Belize erreicht hat. Ein Teil der Strecke geht über einen tollen Feldweg direkt zur Vogelauffangstation.

Auf dem Weg zum Bird Rescue Center überquerten einige Ziegen die Straße!

Belize Zoo

Martina ist gerüstet für den Zoo!

Ein weiterer Tagesausflug von Belmopan aus war der Belize Zoo. Der Zoo ist etwa 25 Kilometer Richtung Belize City entfernt. Man hat die Möglichkeit mit dem Bus der direkt aus dem Zentrum fährt zum Zoo zu fahren oder sich einen privaten Fahrer zu nehmen. Der private Fahrer wartet dann direkt vor dem Park auf seine Gäste bis sie den Rundgang erledigt haben. Für einen privaten Fahrer muss man etwa 50$ USD rechnen.

Der Belize Zoo ist ein ganz besonderer Zoo. Es handelt sich hier auch um eine Animal Rescue Station bzw. eine Unterkunft für Tiere die in freier Wildbahn aus irgendwelchen Gründen nicht mehr überleben können.

Insgesamt gibt es 36 verschiedene Gehege mit unterschiedlichen Arten die allerdings alle in Belize auch heimisch sind. Man findet Adler, Geier, Puma, Aguti, Jaguar, Coatimundi und verschiedene Affen.
Der Rundgang dauert etwa 1,5 – 2 Stunden.

Der Eintritt ist für Ausländer leider nicht ganz günstig. Hier werden pro Person 15$ USD fällig. Für Einheimische gibt es natürlich ein ordentliches Rabat. Allerdings sollte man hier im Hinterkopf behalten das es sich um einen Park handelt der Etwas Gutes für die in Belize einheimischen Tiere tut. Daher haben wir es als Spende gesehen.

Nationalpark Guanacaste

Der Nationalpark Guancaste ist ein Nationalpark der 1973 entstanden ist er liegt direkt am Belize River. Der Park hat nur eine Größe von 20 ha und ist deshalb auch in 1 – 2 Stunden komplett erkundet (wenn man sich Zeit lässt).

Eingang in den Nationalpark

Eintritt pro Person beträgt sehr faire 5$ BZ.
Der Park lohnt sich für einen schönen Spaziergang durch den Dschungel und ist eine schöne Halbtagsbeschäftigung.

Treppe zum Belize River

Zu erreichen ist der Park von Belmopan aus relativ einfach – entweder man nimmt ein Taxi für wenige Belize-Dollar oder man geht direkt zu Fuß hin, dauert etwa 30 Minuten vom Zentrum aus.

Sicherheit in Belmopan

Zugegeben haben wir uns das erste Mal auf unseren 3,5-monatigen Reise in Belmopan das erste Mal etwas unwohl gefühlt. Wir waren am Tag unterwegs (am Abend soll man ja die Städte von Belize meiden) und wurden dann von einem recht sympathischen Kerl angesprochen und kamen dann ins Gespräch. Wir erklärten das wir auf der Suche nach etwas Essbaren wären. Wir haben uns über typische Speisen in Belize unterhalten die anscheinend sehr ähnlich dem Essen in Kuba sind und dann wurde das Gespräch seltsam – da wir aus einer bestimmten Richtung kamen meinte er ob wir im El Ray Hotel untergebracht sind (was stimmte) und dann erklärte er uns über die Drogengesetzte in Belize auf bis er bei meinem Fitnesstracker anhielt und nach der Uhr fragte. Ab dann versuchten wir das Gespräch höflich aber bestimmt zu beenden und sind dann davongegangen.

Irgendwie hatten wir die gesamte Zeit hier ein unwohles Gefühl, was aber nicht bestätigt wurde.
Wir haben uns während unserer 4 Nächte in Belmopan mit sehr vielen Einwohnern unterhalten und waren jedes Mal wieder sehr positiv davon angetan wie sympathisch und nett die Menschen mit Touristen umgehen. (wesentlich freundlicher als auf Caye Caulker)

Belmopan wirkt untertags wie eine Geisterstadt – es fahren auf den großzügigen Straßen wenige Autos, ab und an sieht man einen Radfahrer oder einen Fußgänger. Der Gesamteindruck wirkt irgendwie verlassen und tot, daher fühlt man sich wahrscheinlich auch nicht so wirklich wohl.

Unter der Woche zwischen 8 – 17 Uhr wirkt die Stadt schon belebter und sicherer, das liegt daran das einfach die Menschen und Arbeiter in dieser Zeit unterwegs sind und der Region so einen eignen Touch verleihen.

Fazit Belmopan

Wie bereits oben erwähnt ist Belmopan keine Station die für jeden Touristen geeignet ist. Ist man jedoch offen gegenüber der Bevölkerung bzw. der Natur ist Belmopan wahrscheinlich einer der unverfälschtesten Orte in Belize.

Da Belize City selbst von vielen Belizianern gemieden wird (Gewaltdelikte, Überfälle etc.) ist Belmopan in unseren Augen eine gute und sichere Alternative Belize wirklich kennenzulernen.

Tolle Natur mit einer atemberaubenden Tierwelt

Die Menschen sprechen mit Touristen sehr offen und freundlich. Rund um Belmopan gibt es tolle Natur zu entdecken und die Preise sind im Direktvergleich mit den vorgelagerten Inseln um einiges günstiger.