Let’s travel the world!

Wer hat nicht schon einmal davon geträumt, das Nötigste einpacken, ab zum Flughafen und dann einfach nur noch weg, weit weg! Nicht nur der klassische 14-tägige Urlaub an ein und demselben Strand, sondern raus in die große, weite Welt, alles Aufregende von Nord nach Süd und West nach Ost erkunden! Ein Tänzchen auf Hawaii, Ponyreiten in Island, durch den Dschungel wandern in Indonesien oder den Löwen Guten Tag sagen in Kenia, das ist es, schon nächste Woche könnte es doch eigentlich losgehen. Schnell die Formalitäten in der Arbeit klären, die Familie informieren, Packen, Flüge buchen und dann auf ins Abenteuer!

Die Realität bei der Umsetzung solcher Wünsche sieht dann doch oftmals ein bisschen anders aus. Sicher, Formalitäten können schnell geklärt sein, aber mal ehrlich: Eine Reise um die Welt steht an. Viele Monate in Ländern, deren Mentalität wir nicht kennen, fremde Sprachen und Währungen, Gefahr von diversen Krankheiten, Bürokratie, Information, was bei Problemen zu tun ist, und und und. Eine Weltreise, eine strukturierte, sorgenfreie Weltreise, plant man definitiv dann doch nicht von heute auf morgen. Aber mit einigen Tipps und Tricks könnt ihr ganz einfach einem roten Faden folgen, der euch letztendlich an die Ziele eurer Träume bringt!

#1 Tipp: Die Auswahl eurer Reiseziele

Es gibt keine Destinationen, die man quasi besuchen „muss“, wenn man auf Weltreise geht. Ein „ohne diesem Land kann man es nicht als Weltreise definieren“ ist nicht Sinn und Zweck einer solchen Entscheidung. Wie so oft im Leben, kommt es auch bei der Wahl der Reiseziele auf jeden einzelnen Reisenden individuell an. Welche Träume verfolgt er, welcher Kontinent fasziniert am meisten, was hat einen einmal begeistert, sodass man unbedingt noch einmal dorthin möchte. Wichtig ist es jedoch, sich über die Länder und Städte vorab zu informieren, ob einen dort wirklich das erwarten würde, was man sich vorstellt.

#2 Tipp: Die Auswahl der Reisedauer

Die Dauer ist natürlich abhängig von den Reisezielen, die ihr euch gesteckt habt. Wie lange man letztendlich an den einzelnen Orten verweilt, muss letztendlich nicht immer 1-1 mit euren vorher gemachten Plänen übereinstimmen. Die Gesamtdauer aber solltet ihr vorher festlegen. Auch hier gilt: Es gibt keine vorgeschriebene Mindestdauer, um eure Reise auch als Weltreise zu definieren. Als Faustregel kann man für jedes Land gute 3 Wochen Aufenthalt einplanen, dies kann man natürlich beliebig ausweiten.

Aus diesem Grund sollten die Tickets auf flexibler Basis gebucht werden. Am Ende verliebt man sich unsterblich in einen bestimmten Ort oder trifft fantastische Leute, sodass man einfach ein paar Tage länger bleiben möchte. Da wäre ein fixer Weiterflug ärgerlich. Da die Wahl der Dauer einher mit der Wahl der Reiseziele geht, empfiehlt es sich natürlich, beides zusammen zu planen. Hilfreiche Informationen gibt es logischerweise massenhaft in Form von Reiseführern, Büchern oder Webbeiträgen. Insider-Tipps von Bekannten, die eure favorisierten Ziele bereits bereist haben, sind natürlich Gold wert.

#3 Tipp: Beachtet die klimatischen Bedingungen in euren Reisezielen

Habt ihr euch für eure Lieblingsländer und -städte entschieden, muss natürlich irgendwie eine passende Reihenfolge her. Hier sind die klimatischen Bedingungen ein wichtiger und zeitgleich hilfreicher Faktor zur Festlegung eines zeitlichen Ablaufs. Jedes einzelne Land solltet ihr genau untersuchen, um sicher zu gehen, nicht während der Monsunzeit durch Asien zu spazieren. Sichere Wetterprognosen findet man auf vielen Internetseiten.

Nachdem ihr eure Länder klimatisch gesehen analysiert habt, steht fest, wann für welchen Kontinent also die perfekte Reisezeit ist. So erntet ihr eure perfekte Reihenfolge und geht nebenbei auch noch sicher, das bestmögliche Wetter zu erwischen. Ein falscher Reisezeitpunkt kann schnell einen Aufenthalt wortwörtlich ins Wasser fallen lassen, und da man sich meist nur einmal im Leben auf Weltreise begibt, sollten diese kalkulierbaren Risiken einfach zur eigenen Entspannung gleich von vorneherein ausgeschlossen werden.

#4 Tipp: Wie kalkuliere ich meine Kosten?


Klar, eine Weltreise ist keine günstige Angelegenheit, allein die Flüge werden einige Tausend Euro verschlingen. Versicherungen, Visa, Impfungen, Verpflegungen, Ausrüstung vor der Reise, Fortbewegung in den jeweiligen Ländern und natürlich die Unterkünfte, da kommt einiges zusammen.
Einen genauen Betrag, was eine Weltreise ungefähr kostet, kann man nicht nennen. Der ist abhängig von der Dauer, den zu bereisenden Ländern und dem Standard, den sich ein Reisender bei der Unterkunft wünscht. Kalkulieren kann man das Abenteuer Weltreise aber ganz gut. Flüge, Versicherungen und Unterkunfts-Kosten kann man im Vorfeld gut durchrechnen und so erkennen, ob die Vorstellungen des Budgets mit den Vorstellungen der Standards denn zusammenpassen.

Natürlich ist es bei jeder Kalkulation ratsam, unbekannte Kosten eher höher anzusetzen, um ein Puffer zu bewahren, sollte man doch länger bleiben wollen, ein paar mehr Souvenirs kaufen oder eine zusätzliche Impfung benötigen. Die Gesamtkosten lassen sich in etwa vierteln: Transport & Sight Seeing, Unterkunft, Verpflegung, Sonstiges (z.B. Souvenirs). Wir haben einmal in unserer Artikel „Was kostet eine Weltreise“ die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

#5 Tipp: Wie läuft das mit dem Visum?

Die Beschaffung eines Visums ist natürlich in jedem Land individuell geregelt und kann durchaus aufwendig und nervenaufreibend werden. Manche Länder verlangen es, dass man es persönlich bei der Botschaft abholt. Für diese Quälereien gibt es in Deutschland Visa-Dienste, die sich um die Zusammenstellung kümmern und dann die Abwicklungen mit den zuständigen Botschaften auf sich nehmen.

#6 Tipp: Koffer, Tasche, Rucksack, was ist am besten beim Gepäck?

Die Frage ist wohl recht einfach zu beantworten. Mit einem Koffer durch den Dschungel kämpfen? Eine große, schwere Sporttasche über der Schulter tragen? Beides ist wohl eher suboptimal. Also sollte eure Wahl auf einen Rucksack fallen. Der muss natürlich viel Platz bieten. Zwar ist wenig Gepäck auf einer Weltreise sinnvoll, aber ein bisschen mehr als für einen Kurztrip in eine europäische Metropole braucht man selbstverständlich trotzdem. Ideal wäre ein Koffer-Rucksack. Dieser ist seitlich zu öffnen und kann somit perfekt sortiert ein- und wieder ausgepackt werden. Es gibt auch Rucksäcke, die Rollen haben. Das erleichtert manchmal das Tragen, bringt aber zusätzliches Gewicht.

Es kommt natürlich darauf an, was für eine Art Weltreise ihr macht. Habt ihr ein großes Budget und plant, zwischendurch in Hotels zu übernachten, um von dort aus verschiedene Reisen innerhalb des Landes zu absolvieren, könnt ihr theoretisch auch mit einem Koffer reisen. Den dürft ihr dann vor der Abreise nach Herzenslust vollpacken und im jeweiligen Hotel lassen, sodass ihr vor jeder Reise innerhalb der Region den Rucksack wieder aufs Neue packen könnt. Diese Option ist aber wirklich nur etwas, wenn das Geld keine Rolle spielt und der Komfort im Mittelpunkt steht. Sonst gibt es alles wichtige in den Städten dieser Welt zu kaufen, was nicht mehr in den Rucksack gepasst hat! Was hier noch wichtig ist: Im Rucksack sollten keine wertvollen Dinge mit sich herumgetragen werden. Dass hier und da etwas kaputtgeht, wenn es manchmal über Stock und Stein geht, ist nie ausgeschlossen. Der neuste iPod und die schöne neue Uhr also lieber zuhause lassen.

#7 Tipp: Was tun, wenn ich in einer Notsituation bin?

Wenn es sich um Unfälle oder Krankheiten handelt, ist erst einmal die Versicherung wichtig. Handelt es sich um ein ernsteres Problem, sollte man die Ansprechpartner der Botschaften parat haben. Eine gute Vorbereitung vor der Reise ist hier das A&O und verhindert aufkommende Panik, wenn man sich verloren fühlt und erst vor Ort schauen muss, wer jetzt in welchem Umfang zuständig ist. Eine Ausnahmesituation tritt ein, wenn in dem Land, in dem ihr gerade seid, politische Unruhen herrschen oder Naturkatastrophen prognostiziert werden. In solch einem Fall kann man bei den Botschaften eine Handynummer sowie eine E-Mailadresse angeben mit der Info, wie lange man sich im Land befindet. Kommt es wirklich zum worst case, in etwa zu einem Tsunami, können eure Freunde und Familien zuhause leicht herausfinden, ob ihr zu diesem Zeitpunkt noch im betroffenen Gebiet unterwegs wart.

#8 Tipp: Wie regle ich das Finanzielle am besten?

Viele Länder, viele Ausgaben, und das in vielen verschiedenen Währungen. Pflicht ist eine Kreditkarte, denn damit kann man, wenn ihr die richtige habt, weltweit kostenlos Geld abheben. Bei der Wahl der Karte also unbedingt auf dieses Kriterium schauen, denn ihr spart euch so alle Gebühren. Daneben solltet ihr euch nicht nur auf eine Kreditkarte verlassen, sondern euch zwei anschaffen, beispielsweise eine VISA und eine Mastercard. In manchen Ländern wird nur eine der beiden akzeptiert, also sichert euch da lieber ab. Zu viel Geld sollte man nicht in den Taschen haben, lieber das Nötigste abheben mit einem kleinen eingerechneten Puffer für Notfälle. Bargeld ist nie verkehrt, aber auch hier gilt: Weniger ist mehr. Ein Betrag von 150 bis 200 Euro reicht aus.

#9 Tipp: Und wie komme ich jetzt immer von A nach B?

Der Flug ist unkompliziert, doch am Flughafen angekommen beginnt die eigentliche Reise erst so richtig. Wie verfährt man nun weiter? Innerhalb der Destinationen, wo es sich nur um nicht allzu weite Distanzen handelt, ist die Sache nicht allzu schwer: In großen Städten helfen die öffentlichen Verkehrsmittel, über die man sich vorab recht leicht informieren kann, schnell weiter, ansonsten empfiehlt es sich, authentisch von A nach B zu kommen. Wer das möchte, Finger weg von Taxis, hin zu lustigen und manchmal auch skurrilen Verkehrsmitteln a la Tuk Tuk, Wassertaxi, Korbschlitten und Co.!

Bei Flügen zwischen den Destinationen gibt es einen super Anhaltspunkt: Das Around-the-world-ticket (https://aroundtheworldticket.de/). Hier kann man sich eine grobe Route zu einem fixen Preis zusammenstellen. Von Kontinent zu Kontinent, von Stadt zu Stadt und von Insel zu Insel, alles kein Problem. Die Route bleibt zwar fest, jedoch können die Zeiten vor Ort immer noch geändert werden. Kurzstreckenflüge können ebenso noch dazu gebucht werden, wenn es sein muss. Mit dem All-around-the-world-ticket habt ihr übrigens alle Freiheiten und Möglichkeiten. Ihr könnt sowohl vorgefertigte Pakete buchen und sollte da nicht das Passende für euch dabei sein, eure eigene, ganz individuelle Route festlegen und starten. Flüge, die die euch zu 8 Destinationen auf allen Kontinenten dieser Erde bringen, kosten im Paket zum Beispiel knapp 3.000 Euro mit allen Steuern und Gebühren. Das kann man bei den hohen Einzelpreisen von Flügen definitiv schon als Schnäppchen bezeichnen!

Natürlich gibt es auch die Möglichkeit von Ort- zu Ort mit der Bahn zu kommen und nur interkontinental Flüge zu buchen.

#9 Tipp: Ist es ratsam, als Frau alleine zu reisen?

Viele Frauen sind unsicher, wenn sie daran denken, allein in fremden Ländern unterwegs zu sein. Die einfachste Lösung wäre hier, sich einer Gruppenreise anzuschließen. Die gibt es auch nach Altersgruppen gestaffelt, sodass man nicht befürchten muss, auf Grund des Alters keinen Anschluss zu finden oder völlig unterschiedliche körperliche Fitness-Zustände anzutreffen und kombinieren zu müssen. Wer lieber alleine reisen möchte, sich aber trotzdem unsicher ist, kann sich in Foren informieren. Auch die Auswahl der Reiseziele kann man so strukturieren, dass es „frauenfreundlicher“ wird. Wer sich aber als Frau in der Lage sieht, die Strapazen, die es bei aller Freude und Aufregung auch auf solch einer langen Reise geben wird, ohne Probleme zu meistern, der wird auch keine größeren Schwierigkeiten auf dem langen Abenteuer haben.

Weltreise Checkliste

Zur Erleichterung gibt’s jetzt nochmal 14 wichtige Punkte im Schnelldurchlauf, die ihr VOR einer Weltreise auf jeden Fall überprüfen müsst!

  • 1. Den Reisepass auf Gültigkeit und leere Seiten prüfen
  • 2. Notwendige Visa beantragen
  • 3. Dokumente einscannen und an eigene E-Mail-Adresse senden, um immer Zugriff darauf zu haben
  • 4. Reiseblog einrichten, wenn ihr wollt (oder Freunde informieren möchtet, wenn einmal kein Zugriff auf manche Apps herrscht)
  • 5. Regelmäßige Sicherung der Fotos organisieren (z.B. USB-Stick, Dropbox)
  • 6. Ausrüstungsgegenstände für die Versicherung fotografieren
  • 7. Impfberatung beim Tropeninstitut wahrnehmen (Tipp: www.fit-for-travel.de)
  • 8. Finale Check-Ups bei Hausarzt, Zahnarzt und eventuell anderen Fachärzten
  • 9. Reisekrankenversicherung abschließen, im Idealfall mit Komplett-Paket (Achtung: Viele Reiseversicherungen gelten nur eine kurze Zeit, die euch nicht ausreichen wird. Achtet unbedingt darauf, dass die Versicherung auch Langzeitreisen, Rückführungen und Notfall-Umbuchungen abdeckt. Und: Zusätzlich prüfen, ob die Kreditkarte versichert ist!)
  • 10. Online Banking organisieren und die Hausbank über die Reise informieren
  • 11. Eine Vertrauensperson mit einer Vollmacht ausstatten
  • 12. Nachsendeantrag oder Postlagerung einrichten
  • 13. Wohnung untervermieten oder kündigen und Auto abmelden
  • 14. Kündigungen vorbereiten oder temporäre Stilllegung von Verträgen vereinbaren (Versicherungen, Abos, Vereins-Mitgliedschaften, Handy-Vertrag, Strom, Festnetz und Internet etc.)

Ihr habt euch durch unsere Tipps gekämpft, eine große Route sowie ein Budget im Kopf und seid jetzt mehr denn je dazu entschlossen, endlich eure Weltreise zu beginnen? Ihr habt die Checkliste abgearbeitet und keinen offenen Punkt mehr auf eurer Liste? Dann steht dem jetzt nichts mehr im Wege. Viel Spaß und kommt heil zurück, die Eindrücke und Erinnerungen werden mit Sicherheit ein ganzes Leben lang bleiben!

Total
8
Shares

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

16 − 11 =

X