Oben
Möbelpacker helfen beim Umzug und tragen Möbel aus einem Haus

Für den Entschluss, dem Heimatland den Rücken zu kehren und ins Ausland umzuziehen, gibt es viele Gründe. Oft ist es ein besseres Jobangebot oder man hat sich einfach in das Land verliebt und möchte dort seinen Lebensabend verbringen.


Ein Umzug bringt stets eine Menge Arbeit mit sich. Der Umzug ins Ausland dagegen muss gut vorbereitet sein, um unschöne Überraschungen zu vermeiden und ihn so stressfrei wie möglich hinter sich zu bringen.
Wir haben einige hilfreiche Tipps in Zusammenarbeit mit Berlin-Umzugshelfer für einen reibungslosen Umzug für Sie zusammen gestellt, damit Sie so gut möglich vorbereitet sind.

Die Planung

Das Wichtigste an der Planung ist die Beachtung der Zollbestimmungen des Landes. Informieren Sie sich als erstes genau, was Sie mit ins Land bringen dürfen, wie die Zollbestimmungen im Einzelnen aussehen.
Haben Sie diese Informationen, können Sie einen Umzugstermin festlegen. Folgende Punkte sollten Sie frühzeitig planen:

  • Ihren Haushalt sortieren – was soll mit und was soll entsorgt werden?
  • einen Termin für die Entrümpelung festlegen.
  • Setzen Sie sich ein festes Zeitfenster, bis wann die Umzugskartons spätestens gepackt sein müssen.
  • Legen Sie mit Ihrem Vermieter einen festen Termin für die Übergabe Ihrer alten Wohnung fest.
  • Liegt der Übergabetermin einige Tage vor dem endgültigen Umzug, organisieren Sie eine Bleibe für die letzten Tage.

Für einen stressfreien Umzug und speziell für Familien mit Kindern empfiehlt sich, ein Umzugsunternehmen in Betracht zu ziehen. Umzugsfirmen übernehmen ganz nach Ihren Wünschen den kompletten Umzug – vom Verpacken der Umzugskisten über Auf- und Abbau bis hin zum Transport. Wählen Sie ein Unternehmen, welches Erfahrung mit Umzügen ins Ausland und hier speziell in Ihr Wunschland hat. Diese Firmen verfügen über wertvolle Informationen über das Land und dessen Zollbestimmungen.

Die benötigten Papiere

Egal, ob Sie innerhalb Deutschlands umziehen oder ins Ausland, um einigen „Papierkram“ und die Bürokratie kommen Sie nicht herum.
Kontrollieren Sie frühzeitig, ob Ihre Ausweispapiere noch gültig sind. Eine Verlängerung, beziehungsweise das Ausstellen eines neuen Ausweises kann einige Wochen Zeit in Anspruch nehmen.
Für einen Umzug innerhalb Europas benötigen Sie neben einer Aufenthaltsgenehmigung nur einen gültigen Personalausweis oder einen gültigen Reisepass.

Außerhalb Europas ist die Lage wieder anders: je nach Land benötigen Sie eventuell neben einem gültigen Visum eine Arbeitserlaubnis. Informieren Sie sich ebenfalls frühzeitig, ob Sie Ihren Führerschein weiterhin verwenden können oder ob sie eine international anerkannte Fahrerlaubnis benötigen.

Lassen Sie sich zur Sicherheit beglaubigte Übersetzungen aller wichtigen Dokumente erstellen. Darunter fallen unter anderem Zeugnisse, Abschlüsse, Heiratsurkunde und Geburtsurkunde aller Familienmitglieder.

Die medizinische Versorgung im Zielland

Vereinbaren Sie einen Termin für einen gründlichen Check-up bei Ihrem Hausarzt. Ihr Arzt kann Sie dabei über alle eventuell nötigen Impfungen in Ihrem Wunschland aufklären und verfügt über Informationen über die medizinische Versorgung in diesem Land.
Ein Termin zur Kontrolle bei Ihrem Zahnarzt ist ebenfalls empfehlenswert. So können gegebenenfalls nötige Behandlungen noch vor Ihrem Umzug abgeschlossen werden und Sie können sich mit der Suche nach guten Ärzten in Ihrem neuen Umfeld Zeit lassen.

Haben Sie wichtige medizinische Unterlagen wie Krankenhausberichte oder ähnliches, lassen Sie auch diese beglaubigt übersetzen. Auf diese Weise verfügen Ihren neuen Ärzten gleich über die nötigen Informationen zu bestehenden oder vergangenen Krankheiten.