Oben
Grenzposten und Grenzgebäude zwischen Costa Rica und Panama

„Oh, wie schön ist Panama“, wusste schon Janosch vor vielen Jahrzehnten. Was ist dran am bekannten Zitat? Eine ganze Menge! Grüner Dschungel, traumhafte Strände, die Skyline von Panama City oder ein Schwimmen mit Seesternen. Hier erlebt man Tage und Wochen, in denen ein Highlight das nächste jagt. Und das Beste: Man kann gleich zwei Ozeane zeitgleich beobachten. Läuft die Einreise nach Panama unproblematisch ab?

Für den Aufenthalt in Panama ist logischerweise ein Reisepass erforderlich. Die Einreise mit einem Reisepass ist nicht machbar. Am Tag der Einreise muss das Dokument noch mindestens drei Monate lang gültig sein. Ist ein längerer Aufenthalt geplant, muss die Gültigkeit bis zum letzten Tag gegeben sein. 180 Tage dürft ihr im Land bleiben, ohne ein Visum beantragt zu haben. Dafür wird allerdings ein Beleg der Weiter- oder Rückreise verlangt. Ihr müsst also ein Rückflug- oder Weiterflugticket vorlegen. Dazu kommt eine Aufenthaltserlaubnis für das Land, in das ihr von Panama aus reisen werdet. Wichtig ist den Behörden in Panama auch eure finanzielle Situation. Bei der Einreise möchten die Beamten einen Nachweis darüber, wie ihr den Aufenthalt finanziell bestreiten könnt. 500 US-Doller solltet ihr in bar mitführen oder auf eurem Konto nachweisen können.

Was, wenn ich länger als 180 Tage in Panama bleibe?

Wer mehr als ein halbes Jahr in Panama bleiben möchte, muss sich rechtzeitig um einen Aufenthaltstitel kümmern. Die sogenannte Residencia ist nicht zu vernachlässigen. Die panamaischen Behörden kontrolliert die Einhaltung dieser Richtlinie relativ streng. Solltet ihr die Beantragung der Residencia vergessen und ohne Titel erwischt werden, droht euch ein Wiedereinreiseverbot. Wenn ihr in geschätzten zehn Jahren mit genug Vermögen nach Panama wollt, wird man euch auf Grund des verjährten Vergehens nicht mehr ins Land lassen.

Ausnahme Schiff-Einreise

Kommt ihr auf dem Meeresweg nach Panama, sehr ihr euch einer etwas anderen Rechtslage ausgesetzt. Zum einen gelten andere finanzielle Richtlinien. Ihr müsst eine Einreisegebühr zahlen, die sich zwischen 100 und 200 US-Dollar bewegt. Egal, ob ihr auf einem Segelschiff, einer Yacht oder einem anderen Boot ankommt. Auch in Sachen Visum gibt es hier etwas zu beachten. Ihr erhaltet bei der Einreise ein Visum, das lediglich 72 Stunden lang gültig ist. Wollt ihr länger bleiben, sucht bitte unverzüglich die Migrationsbehörde in Panama auf. Die Behörde ist am Ankunftsflughafen ansässig. Hier erhaltet ihr euer Touristenvisum, das euch 180 Tage Aufenthalt gewährt. Vergesst ihr diesen Schritt, kann das zu erheblichen Geldbußen oder einer Ausreise führen. Reist ihr mit dem Schiff über das Territorium Guna Yala (San Blas Inseln) ein, achtet unbedingt darauf, dass die Einwanderungsbehörde den Stempel in eurem Pass nicht vergisst. Ist kein Beamter zu sehen, müsst ihr euch selbst darum kümmern, einen zuständigen Angestellten aufzutreiben, der euch den Stempel garantieren kann. Diese Formalität kann nicht nachgeholt werden! Vergesst ihr den Stempel, geltet ihr somit als illegaler Einwanderer!

Einreise aus Costa Rica

Vorsicht ist auch geboten, wenn ihr aus Costa Rica nach Panama reist. Kommt ihr auf dem Landweg, müssen sowohl costa-ricanischer Ausreise- als auch panamaischer Einreisestempel vorhanden sein! Reisende müssen Steuermarken der Gemeindeverwaltung (Municipalidad) kaufen und sich anschließend an einem separaten Schalter der Einwanderungsbehörde (Migración) einen Einreisestempel geben lassen.
Ihr müsst also etwas Eigeninitiative und Sorgfalt walten lassen, um eine stressfreie Einreise sowie einen entspannten Aufenthalt vor euch zu haben. Denn nur so könnt ihr dieses paradiesische Stückchen Erde auch richtig genießen! Hier geht’s zu den Einreisebestimmungen von Costa Rica.